LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Asylantrag: Keine Anerkennung von US-Deserteur

06.04.2011

Ein amerikanischer Soldat hatte sein Ersuchen um Asyl damit begründet, dass er bei einem erneuten Einsatz im Irak in Kriegsverbrechen oder andere Straftaten verwickelt werden könnte. Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge reichte dies nicht aus.

Als Hubschraubermechaniker laufe er nicht Gefahr, selbst in Kampfhandlungen und dabei mögliche Straftaten verwickelt zu werden, so die Behörde.

Der Deserteur hatte sich nach Angaben des Bundesamts 2008 einer zweiten Entsendung in den Irak widersetzt und später in Deutschland Asyl beantragt. Er berief sich dabei auf die so genannte Qualifizierungsrichtlinie der Europäischen Union. Diese sieht einen Schutz vor Verfolgung für einen Deserteur vor, wenn der Militärdienst völkerrechtswidrige Verbrechen oder Handlungen umfasst.

Laut der Behörde hatten die irakischen Streitkräfte bereits vor dem Einsatz des Antragsstellers kapituliert. Es sei damit nicht mehr auf die Frage angekommen, ob der Einmarsch der Koalitionsstreitkräfte gegen das Völkerrecht verstoßen hat oder nicht.

Nach Angaben der Organisation Pro Asyl hat der Amerikaner noch die Möglichkeit, gegen diese Entscheidung beim Verwaltungsgericht zu
klagen. "Bei diesem Antrag geht es um Fragen von grundsätzlicher Bedeutung", sagte Bernd Mesovic, der sich seit 30 Jahren für
Flüchtlinge einsetzt. "Solch ein Streit könnte bis hinauf auf die europäische Ebene geführt werden." Klagen gegen abgelehnte
Asylanträge seien nach seiner Erfahrung in großer Zahl erfolgreich.

dpa/tko/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

BVerwG: Kein Asyl für Kriegsverbrecher

Irak-Protokolle: Von der Verantwortung der Amerikaner

Krieg in Libyen: Viele mögliche Angeklagte für Den Haag

Zitiervorschlag

Asylantrag: Keine Anerkennung von US-Deserteur . In: Legal Tribune Online, 06.04.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/2968/ (abgerufen am: 30.11.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag