Kameras in Gerichtssälen: Gerichtsverhandlung: live und in Farbe

von Dr. Hendrik Wieduwilt und Lucie Gerhardt

30.06.2015

Die Medienöffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen ist ein sehr sensibles Thema. Aus gutem Grund hat der Gesetzgeber bereits 1964 mit § 169 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) Bild- und Tonaufnahmen während der Gerichtsverhandlung verboten. Das Verbot schützt nicht nur die Persönlichkeitsrechte der Prozessbeteiligten. Vor allem gewährleistet es einen ungestörten Verfahrensablauf und die Wahrheits- und Rechtsfindung. Die Funktionsfähigkeit der Justiz hat auch in unserer modernen Mediengesellschaft Vorrang vor dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit.

Zwar sind Gerichtsverhandlungen und Urteilsverkündungen öffentlich. Sinn und Zweck dieser Regelung ist es, ein faires Verfahren zu gewährleisten und die Justiz transparent zu halten. Recht soll nicht im stillen Kämmerlein gesprochen werden. Allerdings ist die Öffentlichkeit im Gerichtsaal nicht gleichzusetzten mit Medienöffentlichkeit.

Verbot schützt die Persönlichkeitsrechte der Beteiligten

Mit ihrem Beschluss reagieren die Justizminister auch auf die Beschwerden von Medienvertretern, die sich immer wieder über erschwerte Arbeitsbedingungen bei der Berichterstattung über Gerichtsverfahren beklagen. Sie finden das Verbot von Smartphones und Videokameras unzeitgemäß. Die geplante Lockerung des Verbotes von Bild- und Tonaufnahmen aus dem Gerichtssaal wird gern als natürlicher Fortschritt dargestellt, mit dem sich unsere Justiz an die moderne Mediengesellschaft anpasst. Das klingt zunächst einleuchtend. Schließlich stammt das Verbot aus den 60er-Jahren, einer Zeit ohne Smartphones, ohne Online-Berichterstattung und ohne Internet-TV. Aber ist das Verbot daher überholt? Auch das Fernsehen war schon damals ein echtes Massenmedium. Der Gesetzgeber hat sich dennoch bewusst gegen eine Radio- und Fernsehübertragung aus dem Gerichtssaal entschieden. Und das aus gutem Grund. Das Verbot schützt die Persönlichkeitsrechte der Prozessbeteiligten, den ungestörten Verfahrensablauf und die Wahrheits- und Rechtsfindung.

Live-Übertragung der Urteilsverkündung birgt Gefahr der Prangerwirkung

Wenn es nach den Landesjustizministern geht, sollen die Urteilsverkündungen der fünf obersten Bundesgerichte bald live im Radio und Fernsehen übertragen werden können. Was vorher nur für Urteile des Bundesverfassungsgerichts galt, könnte auch für den Bundesgerichtshof, das Bundesarbeitsgericht, das Bundessozialgericht, das Bundesverwaltungsgericht und den Bundesfinanzhof Wirklichkeit werden.

Die meisten Urteilsverkündungen dürften schlechte Einschaltquoten bringen, nur sehr selten erregen Gerichtsverfahren in großem Maße die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Meist tun dies nur Strafprozesse. Gerade bei solchen besteht aber die große Gefahr der Prangerwirkung. Man nehme nur den Kachelmann-Prozess als Beispiel oder aktuell den Tugce-Prozess. In diesem besonders öffentlichkeitswirksamen Verfahren hatte das Gericht sogar das Live-Twittern aus dem Gerichtssaal untersagt. Von den Gerichten wird diese moderne Form der Kommunikation aber meist zu Recht toleriert. Videoaufnahmen intensivieren dagegen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und deren Wahrnehmung des Verfahrens in viel stärkerem Maße, Bilder brennen sich ins Gedächtnis. Nicht ohne Grund verhüllen die meisten Angeklagten auf Gerichtsfotos ihr Gesicht.

Gefahr der Beeinflussung von Richtern

Die Live-Übertragung der Urteilsbegründung könnte auch die Unabhängigkeit der Richter und deren Entscheidung beeinflussen. Richter könnten versucht sein, ihre Urteilsbegründung nach der Reaktion der Medien und der Öffentlichkeit auszurichten. Es besteht außerdem das Risiko, dass die Aufnahmen im Nachhinein bearbeitet, geschnitten oder selektiv wiedergegeben werden.

Gerichtsverfahren von sogenannter herausragender zeitgeschichtlicher Bedeutung sollen sogar in Gänze audio-visuell dokumentiert werden können. Diese Dokumentation betrifft auch besonders sensible Verhandlungsabschnitte wie die Beweisaufnahme einschließlich der Vernehmung von Zeugen.

Allerdings soll keine Live-Übertragung der gesamten Verhandlung erlaubt sein, sondern nur eine "begrenzte Verwendung" der Aufzeichnungen. Bislang ist unklar, was unter einer solchen begrenzten Verwendung zu verstehen ist und wie diese verlässlich garantiert werden soll. Gibt es erst einmal Filmaufnahmen steht zudem zu befürchten, dass diese ungewollt an die Öffentlichkeit kommen.

Gehemmte Zeugen gefährden das gerechte Urteil

Eine audio-visuelle Aufzeichnung des gesamten Gerichtsverfahrens stellt eine besonders schwere Beeinträchtigung der Persönlichkeitsrechte der Prozessbeteiligten dar. Sie kann die Rechts- und Wahrheitsfindung zu einem Zeitpunkt beinträchtigen, zu dem das Urteil noch nicht gefällt ist. Einen Zeugen, der sich einer Videokamera gegenüber sieht, wird der begrenzte Verwendungszweck der Aufnahmen nicht beruhigen. Videokameras führen in der ohnehin ungewohnten und oft emotional angespannten Situation der Zeugenaussage zu weiterer Nervosität und Unsicherheit. Viele Menschen verändern ihr Verhalten, wenn Kameras auf sie gerichtet sind. Ein gehemmter Zeuge gefährdet ein gerechtes Urteil.

Gerichtssaal nicht mit Bundestag vergleichbar

Vergleiche von Befürwortern mit der Übertragung von Sitzungen des Bundestages hinken. Der Zeuge, der mit seiner Aussage vor Gericht seine Staatsbürgerpflicht erfüllt, ist nicht gleichzusetzen mit dem Bundestagsabgeordneten, dessen Rede im Fernsehen übertragen wird. Während der Bundestagsabgeordnete die Publicity schätzt und sucht, wird der Zeuge ihr unfreiwillig ausgesetzt.
Mit engagierter Berichterstattung über Gerichtsverfahren fördern Journalisten eine effektive  öffentliche Kontrolle der Justiz und sorgen damit auch für faire Verfahren. Die Lockerung des Verbots von Bild- und Tonaufnahmen droht diese positive Wirkung ins Gegenteil zu verkehren.

Die Autorin Lucie Gerhardt ist Rechtsanwältin in der Praxisgruppe Litigation, Arbitration & ADR der Kanzlei Noerr. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Schiedsgerichtsbarkeit und internationale Prozessführung.

Zitiervorschlag

Dr. Hendrik Wieduwilt und Lucie Gerhardt, Kameras in Gerichtssälen: Gerichtsverhandlung: live und in Farbe . In: Legal Tribune Online, 30.06.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/16028/ (abgerufen am: 16.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 02.07.2015 17:10, Franz J.A. Romer

    Das Hauptproblem scheint mir, dass weder in den Gerichtsverhandlungen, noch bei (psychologischen+psychiatrischen) Gutachten, noch bei Verfahrensbeiständen, die minderjährige Kinder in FamFG verfahren anhören, Wortprotokolle Verwendung finden. Zu oft sind wir sodann mit Falschinformationen konfrontiert, die kaum "auszurotten" sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 03.07.2015 19:45, Noah

    Es spricht denke ich nichts gegen die Übertragung der Verlesung der Urteilsgründe/des Tenors durch oberste Bundesgerichte. Seien wir ehrlich: das mag beim BVerfG noch halbwegs spannend sein (obwohl: man schaue sich mal das Video der Verkündung des Tenors zum Thema VDS an; als ob der durchschnittliche Bürger den auch nur entfernt verstehen würde), beim BGH o.Ä. dürfte das extrem unspannend sein. Das Thema ist aus dem Tenor quasi nicht zu erkennen (Revision wird zurückgewiesen, auf die Revision wird das Urteil aufgehoben der Beklagte verurteilt usw.) Es folgt der Tatbestand, der auch nicht gerade Shakespeare ist. Insofern ist das einzige wirkliche Argument dagegen denke ich slippery slope.

    Verhandlungen mag man ja beim BVerfG noch guten Gewissens übertragen. Bei beliebigen Strafverfahren oder Zivilprozessen, damit das Privatfernsehen was zu senden hat, kann man das aber nicht wirklich seriös vertreten. Dahinter steht sicherlich viel, aber nicht Informationsinteresse. Ob die Justiz im übrigen auch nur entfernt mehr Ansehen dadurch bekommt, darf stark bezweifelt werden. Das höchste Ansehen unter den Verfassungsorganen hat das BVerfG bei denen nur einige Entscheidungsverkündungen übertragen werden. Beim Bundestag wird sehr viel übertragen. Wie sind die Einschaltquoten von Phoenix? Es gibt keinerlei Vorteil der Justiz aus der Übertragung, wirklich keinen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 04.07.2015 11:29, Fritz

    Endlich wäre rechtsbeugenden Gerichten damit ein Riegel vorgeschoben. Auch die vollständig wörtliche Protokollierung der mdl. Verhandlung, z.b. wie in USA wäre ein Segen, könnten Richter/innen dann nicht mehr die Lücken, welche sich aus der Protokollierung nur des (allein aus Sicht des Gerichts) wesentlichen Teils (meist nur: wer ist da; welche Anträge wurden gestellt) ergeben, nicht mehr für Manipulationen beim Urteil nutzen. Das ist m.E. eines der Hautübel dt. Gerichtsbarkeit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 13.07.2015 21:19, Reibert

    Ich bin für Kameras in Richterzimmern und Pausenräumen...

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/d) für die Be­rei­che Ur­he­ber-, Me­di­en- und Sport­recht (Schwer­punkt: Di­gi­ta­le Trans­for­ma­ti­on)

FREY Rechtsanwälte Partnerschaft, Köln

Pro­fes­sur für „Wirt­schafts­recht, insb. Han­dels- und Ge­sell­schafts­rech­t“

Fachhochschule Dortmund, Dort­mund

Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w/d) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Fa­ch­in­for­ma­tio­nen Wirt­schafts­recht

Wolters Kluwer, Hürth

Syn­di­kus­rechts­an­walt / Le­gal Coun­sel (m/w/d)

Olympus Europa SE & Co. KG, Ham­burg

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter und Re­fe­ren­da­re (m/w/div.) für den Be­reich M&A

Oppenhoff & Partner, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für den Be­reich BAN­KING & FI­NAN­CE

Schalast, Ham­burg und 1 wei­te­re

Ju­ris­ten (m/w) für den Be­reich Recht

Gelsenwasser AG, Gel­sen­kir­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Ka­pi­tal­markt­recht/Ban­k­auf­sichts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ham­burg

Re­fe­rent (m/w/d) Kon­zern­da­ten­schutz na­tio­nal (BDSG/DSV­GO)

Rolls-Royce Power Systems AG, Fried­richs­ha­fen

Neueste Stellenangebote
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w/d) Steu­er­be­ra­tung In­di­rect Tax / Um­satz­steu­er
Voll­ju­rist (m/w/d) für das Be­tei­li­gungs­con­trol­ling
RE­FE­RENT/IN VER­GA­BE
Con­sul­tant (m/w/d) eDis­co­ve­ry
Pro­fes­sur für „Wirt­schafts­recht, insb. Han­dels- und Ge­sell­schafts­rech­t“
JU­RIS­TI­SCHE RE­FE­REN­TIN / JU­RIS­TI­SCHER RE­FE­RENT BEAM­TEN / TA­RI­F­RECHT
Voll­ju­rist (m/w/d) in Teil­zeit