LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Kontakt

Eberhard Karls Universität
Juristische Fakultät
Geschwister-Scholl-Platz
72074 Tübingen

Fakten

NC im WS 2016/2017:2,4
Studenten an der Fakultät:2.664
Hauptamtliche Professoren:20
Honorarprofessoren:27
Wiss. Mitarbeiter:70

Quelle: DJFT 2017 / Website der Fakultät (03/2018)

Kurzcheck

  • Traditionsreiche Fakultät mit 500-jähriger Geschichte
  • Schwerpunktnoten liegen im durchschnittlichen Bereich
  • Anspruchsvolles 1. Staatsexamen

Universitätsprüfung

Studienjahr 2016/17:
Teilnehmer: 248
Notendurchschnitt: 8,89 pt.

Quelle: Bericht des DJFT 2018

Schwerpunktbereiche

 1. Unternehmens- und Wirtschaftsrecht
a. Unternehmensorganisation und -finanzierung
b. Arbeit und Soziales im Unternehmen
c. Wettbewerb und gewerblicher Rechtsschutz
 2. Zivilverfahrens- und Insolvenzrecht
 3. Fundamente Europäischer Rechtsordnungen
a. Römisches Privatrecht
b. Neuere Rechtsgeschichte und juristische Zeitgeschichte
  c. Religionsverfassungsrecht und Kirchenrecht
 4. Recht der internationalen Beziehungen
  a. Internationales öffentliches Recht
b. Internationales Privat- und Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung
 5. Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Umwelt
 6. Steuerrecht
 7. Strafrechtspflege
a. Kriminalwissenschaften
  b. Wirtschaftsstrafrecht mit internationalen und strafprozessualen Bezügen

Stand: März 2019

Staatliche Pflichtfachprüfung

Die Note in der staatlichen Pflichtfachprüfung in Baden-Württemberg ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der LeistungAnteil Gesamtnote
6 Klausuren70%
mündliche Prüfung30%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ, Stand Februar 2019

Erste juristische Prüfung

Die erste juristische Prüfung in Baden-Württemberg wird hin­sichtlich der An­forderungen gerne mit der anspruchs­vollen bayerischen Prüfung verglichen. Auch die Ergebnisse sind ähnlich: In den staatlichen Pflicht­fach­klausuren hat jeder sechste Kandidat ein Prädikat, jeder dritte Kandidat fällt durch.

Universität Tübingen und juristische Fakultät

Die im Jahr 1477 gegründete Eberhard Karls Universität in Tübingen gilt als eine der ältesten und angesehensten Unis in Europa. Sie gehört zu den deutschen Eliteuniversitäten seit ihr im Jahr 2012 der Exzellenzstatus verliehen wurde.

Die Juristische Fakultät befindet sich mit den anderen geisteswissenschaftlichen Fakultäten im Bereich der Altstadt Tübingens im Neckartal. Dort ist sie ist in der Neuen Aula untergebracht. Sie bietet den rund 2.600 Jura-Studenten sieben Schwerpunktbereiche (Stand: 3/2013). In Rankings gehört die Juristischen Fakultät der Uni Tübingen regelmäßig zu den zehn besten in Deutschland.

Studienanfänger werden im ersten Semester durch ein Mentorenprogramm ausführlich begleitet, zudem besteht ein Studienberatungszentrum mit täglichen Sprechzeiten. Die Fakultät bietet Studierenden Vorlesungen zur Wiederholung und Vertiefung des Stoffes wöchentliche Klausurenkurse. Theoretisches Wissen wird bei der Arbeit in Kleingruppen auf konkrete Fälle angewendet.  Für die Prüfungsvorbereitung bietet die Uni Tübingen ihren Jura-Studenten Probeexamen mit Korrektur und Besprechung sowie ein Universitätsrepetitorium. Für Moot Courts ist in der Fakultät ein Gerichts- und Verhandlungsraum eingerichtet.

Neben den juristischen Inhalten müssen Studenten Veranstaltungen zu Schlüsselqualifikationen besuchen, zum Beispiel Kurse in Aussagepsychologie, Konfliktkompetenz oder ein Kommunikationstraining. Das optionale Kursprogramm "Studium Professionale" bietet Studierenden die Möglichkeit, Soft Skills zu erwerben und zu stärken. Während der Semester können die Jura-Studenten außerdem ein "Studium Generale" belegen, das Allgemeinbildung und generalistisches Denken fördert.

Großen Wert legt die Fakultät Jura an der Uni Tübingen auf die Fremdsprachenausbildung mit zahlreichen Kursen,  Lehrveranstaltungen und der Möglichkeit, Zertifikate zu erwerben. Die Juristischen Fakultät der Uni Tübingen pflegt Kontakte zu Universitäten in 21 Ländern. Im Rahmen des Erasmus-Programms können Tübinger Studenten im Ausland an einer europäischen Partner-Uni Jura studieren. Daneben bestehen weitere Förderungsmöglichkeiten, insbesondere für Studiengänge in außereuropäische Länder sowie fachübergreifende Austauschprogramme. Graduierten ausländischer Hochschulen wird zusätzlich ein LL.M.-Programm mit individueller Spezialisierung in einem von 12 Rechtegebieten angeboten.

An Semestergebühren fallen insgesamt im Sommersemester 2019 158,30 Euro an (84,80 Euro für die sozialen Leistungen des Studentenwerkes Tübingen-Hohenheim Anstalt öffentlichen Rechts, 70 Euro Verwaltungskostenbeitrag und 3,50 Euro Studierendenschaftsbeitrag, Stand: 4/2019).
 

Leben in Tübingen

Die inmitten Baden-Württemberg angesiedelte Universitätsstadt Tübingen liegt am Neckar und ist rund 40 km südlich von Stuttgart entfernt. Mit einer Fläche von rund 108 km² und knapp 90.000 Einwohnern ist Tübingen die elftgrößte Stadt in Baden-Württemberg. Da mehr als jeder vierte Einwohner der Großen Kreisstadt studiert (insgesamt rund 27.000 Studierende; Stand 2015), ist Tübingen nicht nur von Studenten geprägt, sondern hat auch von allen deutschen Städten mit 39 Jahren den niedrigsten Altersdurchschnitt. Auch die insgesamt 36 Studentenverbindungen sind aus Tübingen nicht wegzudenken.

Die Miete in Tübingen beläuft sich auf durchscnittlich 13,88 Euro pro qm für eine bis 30 qm große Wohnung. Ist die Wohnung 60 qm groß, beträgt der Mietpreis durchschnittlich 11,41 Euro pro qm (Stand: 4/2019). Am Beginn eines Semesters kann der Wohnraum knapp werden. Studienanfänger sollten sich also rechtzeitig umschauen. WG-Zimmer findet man für durchschnittlich 390 Euro.

Das Stadtbild ist geprägt von Fachwerkhäusern und engen, romantischen Gassen. Dazu passt das mehrmals täglich vom Rathaus ertönende Glockenspiel. Wahrzeichen und wohl beliebtestes Fotomotiv ist der Neckar mit dem Hölderlinturm, einer nach dem Dichter Friedrich Hölderlin benannten Gedenkstätte. Weitere historische Sehenswürdigkeiten finden sich ebenso wie verschiedene Museen, etwa das Museum der Universität Tübingen – MUT.

Im Norden der Stadt der beginnt der Naturpark Schönbuch und etwa 20 km weiter südöstlich die Schwäbische Alb. Über die Alb führt auch der Jakobspilgerweg (Via Beuronensis), der am Kloster Bebenhausen in Tübingen anfängt und – mit – einer Jakobsmuschel markiert – bis nach Spanien verläuft.

Im Kontrast dazu steht die eigene und für Studenten interessante Musikszene, die sich in Tübingen gebildet hat. Zu nennen ist zunächst das Sudhaus als wesentlichste Örtlichkeit für Rock- und Pop-Musik. Weiterhin ist eine Jazz-Szene mit ständigen Jam-Sessions und 15 bis 20 Live-Konzerten jährlich im Jazzkeller in der Haaggasse entstanden. Der dort ansässige Jazzclub ist auch Veranstalter mehrerer Konzertreihen in diesem musikalischen Bereich. Prägend ist außerdem der Club Voltaire als Mittelpunkt von Folk- und Liedermachern, der für sein Festival-Programm 1985 den Kulturpreis der Kulturpolitischen Gesellschaft erhielt und über Pfingsten aufgrund seiner Veranstaltungen mit (inter)nationalen Künstlern regelmäßig mehrere 10.000 Besucher hat.

In sportlicher Hinsicht sind die Basketballer des SV 03 Tübingen herausragend, die als Walter Tigers Tübingen in der 1. Bundesliga sind. Daneben bestehen zahlreiche Sportvereine sowie der vom Institut für Sportwissenschaft organisierte Hochschulsport, der über ein großes Wettkampf- und Breitensportprogramm verfügt. Der hieraus entstandene 100-Kilometer-Staffellauf ist ein wesentliches Sportereignis in Tübingen.