Referendariat in Nordrhein-Westfalen

Allgemeines

In Nordrhein-Westfalen kann das Referendariat zu jedem Monats­ersten begonnen werden - allerdings nicht an allen Land­gerichten. Am Ober­landes­gericht Düsseldorf kommt es zu Warte­zeiten von bis zu 4 Monaten, im OLG-Bezirk Köln sind es derzeit ebenfalls ca. 4 Monate und in Hamm bis zu 3 Monate.

Zeitplan

 1. Zivilstation  5   Monate
 3. Strafrechtsstation 3   Monate
 2. Verwaltung 3   Monate
 4. Anwaltsstation 9   Monate
 5. Schriftliche Prüfungen 8   Klausuren
 6. Wahlstation 3   Monate
 7. Mündliche Prüfung      

Stand: März 2017

Referendariat in Zahlen

  Oberlandesgerichte:
  Landgerichte: 19 
  Neueinstellungen pro Jahr: ca. 1.600 
  Einstellungstermine: monatlich 
  Vergütung (monatlich): 1155,17 € 
  Wartezeiten:  
  OLG Düsseldorf 2 - 4 Monate 
  OLG Hamm 2 - 3 Monate 
  OLG Köln ca. 4 Monate 

Stand: März 2017

Im Kurzcheck

  • Jährlich über 1.500 Neueinstellungen
  • Für Bewerbungen ist allein der Tag des Eingang maßgeblich, die Examensnote spielt keine Rolle
  • Anteil an Prädikatsexamina in der zweiten juristischen Prüfung leicht überdurchschnittlich

Zweite juristische Staatsprüfung

Über 2.000 Rechts­referendare legen jährlich in Nordrhein-Westfalen die zweite Staatsprüfung ab. Die Ergebnisse liegen dabei etwa im Bundes­durchschnitt, wobei es zwar mehr Durchfaller gibt - aber auch mehr Prädikats­noten.

Die Note in der zweiten juristischen Prüfung in Nordrhein-Westfalen ergibt sich aus folgenden Leistungen:

Art der Leistung Anteil Gesamtnote
8 Klausuren 60%
mündliche Prüfung (Aktenvortrag) 10%
mündliche Prüfung (Prüfungsgespräch) 30%

Quelle: Ausbildungsstatistik des BfJ 2016 (Veröffentlicht März 2017)