OLG Köln zu ärztlicher Aufklärungspflicht: Sch­mer­zens­geld für Haar­ver­lust nach Chemo

23.03.2016

Das OLG Köln hat eine Krebspatientin 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Die Frau litt in Folge einer Chemotherapie an dauerhaftem Haarverlust. Die Ärzte hätten sie unzureichend über dieses Risiko aufgeklärt, so das Gericht.

 

Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hat einer Patientin ein Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 Euro wegen dauerhaften Haarverlusts nach einer Chemotherapie zugesprochen (Urt. v. 21.03.2016, Az. 5 U 76/14). Grund für die Ersatzpflicht des verklagten Krankenhauses sei aber nicht ein Behandlungsfehler, sondern die unzureichende Aufklärung durch die Klinikärzte über die Risiken des verwendeten Krebsmedikamentes. Anders als bei den meisten Chemotherapien war der Haarausfall nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft.

Die Patientin hatte sich wegen Brustkrebs im Krankenhaus operieren lassen. Die anschließende Chemotherapie führten die behandelnden Ärzte mit einem damals recht neuen und besonders wirksamen Medikament durch. Nach der Behandlung trat bei der Frau ein dauerhafter Haarverlust ein. Körperbehaarung, Wimpern und Augenbrauen fehlen seitdem fast vollständig. Das Kopfhaar wächst nur teilweise nach. Über dieses Risiko hatten sie die Ärzte nicht aufgeklärt.

3,2 Prozent Wahrscheinlichkeit genügt

Das Landgericht hatte die Klage zuvor abgewiesen. Es war der Auffassung, dass es zum Behandlungszeitpunkt keine ausreichenden Anhaltspunkte für das Risiko eines dauerhaften Haarverlusts gegeben habe.

Das OLG hat die Situation aber anders bewertet. Nach den vom Hersteller zum Behandlungszeitpunkt veröffentlichten Fachinformationen für Ärzte habe die Gefahr bestanden, dass als Folge des Medikaments ein dauerhafter Haarausfall eintreten würde. Im Rahmen einer Studie hätte sich bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 55 Monaten bei 3,2 Prozent der Patientinnen dauerhafter Haarausfall eingestellt. Dieser Umstand hätte einem sorgfältigen, senologisch tätigen Gynäkologen bekannt sein und im Rahmen des Aufklärungsgesprächs auch der Patientin mitgeteilt werden müssen.

Frau hätte sich in einem "echten Entscheidungskonfilkt" befunden

Patienten müssten vor einer ärztlichen Behandlungsmaßnahme "im Großen und Ganzen" wissen, worauf sie sich einlassen. Über das Risiko eines dauerhaften Haarverlusts sei auch dann aufzuklären, wenn es sich selten verwirkliche. Die Komplikation würde, sofern sie eintritt, Patienten meist schwer belasten und daher für die Entscheidung für oder gegen eine Behandlung eine große Rolle spielen.

Der Einwand des Krankenhauses, dass sich die Patientin auch bei vollständiger Aufklärung für die Chemotherapie mit dem Medikament entschieden hätte, blieb vor dem OLG ohne Erfolg. Nach einer intensiven Befragung der Frau hatte es der Senat für plausibel gehalten, dass sie sich im Fall einer vollständigen Aufklärung in einem "echten Entscheidungskonflikt" befunden hätte. Es sei nicht sicher, dass sich die Patientin bei der Abwägung zwischen einer abstrakten höheren Überlebenswahrscheinlichkeit mit dem Medikament und dem geringen, aber konkreten Risiko des dauerhaften Haarverlustes auch bei vollständiger Aufklärung für diese Therapie entschieden hätte.

Bei der Höhe des Schmerzensgeldes berücksichtigten die Richter insbesondere, dass es bei der Klägerin zu erheblichen und nachhaltigen psychischen Folgen und seelischen Belastungen aufgrund des Haarverlustes gekommen ist.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Köln zu ärztlicher Aufklärungspflicht: Schmerzensgeld für Haarverlust nach Chemo. In: Legal Tribune Online, 23.03.2016, http://www.lto.de/persistent/a_id/18876/ (abgerufen am: 27.09.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 25.03.2016 14:09, Hmmm...

    Ohne das Einzelschicksal irgendwie relativieren zu wollen. Aber ist es denn nicht landläufig bekannt, dass Chemotherapie diese - zweifellos sehr bedauerliche - Nebenwirkung haben kann?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 27.03.2016 23:43, s.

      Bekannt ist, dass es zu vorübergehendem Haarausfall kommt, nicht jedoch, dass es auch um dauerhaften Verlust der Haare gehen könnte. Mir ist es ebenso ergangen nach der Behandlung.

  • 05.04.2016 09:43, Kopfschüttler

    Laut Senat "ein wahrer Entscheidungskonflikt"?
    Wie hoch ist doch gleich die Mortalitätsrate bei Brustkrebs, wenn dieser erst so richtig zu streuen beginnt? Dem gegenüber stehen 3,3% Wahrscheinlichkeit eines totalen Haarausfalls? Bei allem Respekt: scheiß auf die Haare - die Frau kann weiterleben! Sie hat damit doch einen viel größeren Feind besiegt, als jeder Spötter über ihre verschwundene Haarpracht es je sein könnte. Eine Frau, die diesen Umstand nicht im geringsten zu schätzen weiß, hat dieses Leben schlicht und ergreifend nicht verdient.

    Das OLG sollte ich mit seinem Urteil wirklich schämen. Es ist eine Schande, wenn man bedenkt, welche Lawine damit noch los getreten werden wird!

    Wir hatten schon Raucher, die die Zigarettenindustrie wegen eines ganz plötzlich aufkommenden Lungenkrebses verklagen. Nun eine Krebspatientin, die ein Krankenhaus wegen Haarausfall nach einer Chemo verklagt...

    Dann werde ich mal bald den Hersteller meines KFZ verklagen, da ich mich seitdem kaum noch auf's Fahrrad setze und jeden Meter mit 140 PS unter'm Hintern zurücklege und daher zunehmend verfette. Ich fühle mich von dem von mir ausgewählten Automobilhersteller nicht korrekt aufgeklärt und sogar ein wenig betrogen. Hätte ich es vorher gewusst, hätte ich das Geld besser in ein schnelles 28"er gesteckt.

    Mal ehrlich: manchmal braucht man doch nur ein wenig gesunden Menschenverstand - und ein bisschen Hirn!
    Wo hatte die Patientin doch gleich ihren bösartigen Tumor?
    *kopfschüttel*

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 05.04.2016 11:15, klatoe

      Ich bin der Auffasung das es dieser Frau nur ums Abkassieren ging.Mit Sicherheit hätte sie sich auch für diese Form der Chemo entschieden,nur um ihr besch.... Leben zu retten. Das Urteil finde ich ungerecht, und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Nachahmer finden.

    • 08.04.2016 21:36, BK

      Ums Abkassieren geht es dieser armen Frau sicher nicht!

      Wenn sie über die Möglichkeit eines dauerhaften Haarverlustes aufgeklärt worden wäre und diese Art von Chemotherapie abgelehnt hätte, hätte man sie sicher mit einer anderen Chemotherapie behandelt.

      Brustkrebs ist im Gegensatz zu einigen anderen Krebsarten meist gut zu behandeln. Brustkrebs heißt nicht automatisch sterben!

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Perconex, Stutt­gart

Rechts­an­walt (w/m) für die Be­rei­che Ge­sell­schafts­recht und Re­struk­tu­rie­rung/Fi­nan­zie­rung

Görg, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

RECHTS­AN­WALT UND STEU­ER­BE­RA­TER (M/W) MIT BE­RUF­S­ER­FAH­RUNG

K&L Gates, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) Com­pe­ti­ti­on Li­ti­ga­ti­on

Hausfeld, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt m/w ÖF­F­ENT­LI­CHES WIRT­SCHAFTS­RECHT / RE­GU­LIER­TE MÄRK­TE

Loschelder Rechtsanwälte, Köln

AN­WÄL­TE (M/W) MIT UND OH­NE BE­RUF­S­ER­FAH­RUNG

K&L Gates, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Spe­zia­list Zoll­ver­fah­ren (m/w)
Ma­na­ger Coun­sel Pro­gram Li­cen­sing and Me­dia Law (m/w)
Se­nior Com­p­li­an­ce Of­fi­cer für Bu­si­ness Co­vera­ge Ex­ter­nal As­set Ma­na­ger
Ma­na­ger/ Se­nior Ma­na­ger (w/ m) Peop­le Ad­vi­so­ry Ser­vices Tax mit Fo­kus auf Mo­bi­li­ty in Ba­sel
Voll­ju­rist als Re­fe­rent Recht & Com­p­li­an­ce Schwer­punkt All­ge­mei­nes Zi­vil und Han­dels­recht, Kar­tell­recht (w/m)
As­set Ma­na­ge­ment GWM Se­nior US Tax Spe­cia­list, As­so­cia­te Ge­ne­va
Se­nior Coun­sel Re­gu­lato­ry Af­fairs (m/w)