Bürgerinitiative zum Schutz von Minderheiten: EuG erklärt Ableh­nung der EU-Kom­mis­sion für nichtig

03.02.2017

Lehnt die Kommission einen Vorschlag für eine Bürgerinitiative ab, muss sie dies ausreichend begründen. Ein einfacher Hinweis auf eine fehlende Zuständigkeit reicht nicht, urteilte das EuG am Freitag.

 

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat die Entscheidung der EU-Kommission zu einem Vorschlag für eine europäische Bürgerinitiative zum Schutz nationaler Minderheiten für nichtig erklärt. Die Kommission habe den Vorschlag ohne hinreichende Begründung abgelehnt, teilte das Gericht am Freitag mit (Urt. v. 03.02.2017, Az. T-646/13).

Ein Bürgerausschuss hatte bei der Kommission 2013 einen Vorschlag für eine europäische Bürgerinitiative mit dem Namen "Minority SafePack – one million signatures for diverity in Europe" eingereicht. Mit der Initiative sollte die EU aufgefordert werden, nationale Minderheiten und Sprachminderheiten besser zu schützen und zugleich kulturelle Vielfalt in der Union zu stärken. Konkret wurde verlangt, dass die EU-Organe in elf Bereichen Vorschläge für Rechtsakte ausarbeiten sollten.

Die Kommission lehnte die Registrierung des Vorschlags ab. Offenkundig, so die Kommission, sei sie nicht befugt, der EU vorzuschlagen, Rechtsakte zur Umsetzung der in der Initiative vorgesehenen Maßnahmen zu erlassen. Es gebe im Ergebnis keine Rechtsgrundlage für die Vorlage eines ganzen Bündels von Vorschlägen.

Die Luxemburger Richter hielten diese Begründung jedoch nicht für ausreichend und gaben dem klagenden Bürgerausschuss recht. Die Kommission hätte angeben müssen, welche der Maßnahmen des Vorschlags nicht in ihre Zuständigkeit fielen und auf welchen Gründen diese Schlussfolgerung beruhe. Der Ausschuss habe die Rechtmäßigkeit der Kommissionsentscheidung somit nicht prüfen können. Es müsse ihm aber möglich sein, einen neuen Vorschlag einzureichen, der den Einwänden der Kommission Rechnung trägt, begründete das Gericht das Urteil.

una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Bürgerinitiative zum Schutz von Minderheiten: EuG erklärt Ablehnung der EU-Kommission für nichtig. In: Legal Tribune Online, 03.02.2017, http://www.lto.de/persistent/a_id/21982/ (abgerufen am: 29.03.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich En­er­gie­recht in Köln

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Real Es­ta­te, ins­be­son­de­re Bau­ver­trags­recht und Pro­zess­füh­rung

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (m/w) Kar­tell­recht

KPMG Law, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w) für Im­mo­bi­li­en­recht und Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht

Bornheim und Partner, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Wett­be­werbs­recht

CBH Rechtsanwälte, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz und IT-Recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin oder Rechts­an­walt im Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich IT-Recht und Di­gi­ta­le Me­di­en

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist (m/w) Bank und Ka­pi­tal­markt­recht
Rechts­re­fe­ren­da­re/in­nen für den Be­reich La­bour Re­la­ti­ons Ger­ma­ny & La­bour Law M/1500139
Sach­be­ar­bei­ter/in In­kas­so­ma­na­ge­ment
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Ar­beits und So­zial­recht
(Se­nior) Con­sul­tant / Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / Düs­sel­dorf
Sach­be­ar­bei­ter (m/w) im Be­reich For­de­rungs­ma­na­ge­ment
In­ves­ti­ga­ti­ons Pro­fes­sio­nal (m/w)