VGH Baden-Württemberg zu linksunten.indymedia: Durch­su­chung recht­mäßig, Beschlag­nahme nicht

03.07.2018

Der verbotene Verein linksunten.indymedia muss die durch das Regierungspräsidium Freiburg beantragte Beschlagnahmeanordnung in der derzeitigen Form nicht dulden. Sie sei zu unbestimmt, so die Richter am VGH Baden-Württemberg.

Die Beschlagnahme, die das Regierungspräsidium Freiburg vergangenen August gegen den Verein linksunten.indymedia anordnete, war rechtswidrig, entschieden die Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) (Beschl. v. 19.06.2018, Az. 1 S 2048/17 u.a).

Die Beschlagnahmeanordnungen seien zu unbestimmt und daher aufzuheben. Denn sie bezögen umfassend sämtliche Gegenstände, die einen möglichen Bezug zum vereinsrechtlichen Verbotsverfahren aufweisen ein. Das reiche aber nicht. Denn wegen ihrer Bedeutung müssen in einer Beschlagnahmeanordnung die betroffenen Gegenstände so genau bezeichnet sein, dass kein Zweifel darüber entstehen kann, ob sie von der Beschlagnahme erfasst sind oder nicht, so der VGH.

Der Gerichtshof stellte jedoch gleichzeitig klar, dass die in diesem Zuge angeordnete Durchsuchung im Gegensatz zur Beschlagnahme rechtmäßig war. Der dafür erforderliche Anfangsverdacht läge bei allen fünf Personen, die sich gegen die Anordnungen wehrten, vor. Es hätten sich genug Anhaltspunkte ergeben, die für eine Zugehörigkeit der Beteiligten bei linksunten.indymedia sprachen. Die Richter bezogen sich dabei auf Auswertungen des Bundesamts für Verfassungsschutz.  

Der Verein linksunten.indymedia, dessen Internetseite das Bundesinnenministerium (BMI) als "einflussreichste Internetplattform gewaltbereiter Linksextremisten in Deutschland" bezeichnete, war im August 2017 vom ehemaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière wegen Verfassungsfeindlichkeit für verboten erklärt worden. Gegen die Verbotserklärung gingen die Vereinsmitglieder unter anderem mit dem Argument vor, linksunten.indymedia sei gar kein Verein.

tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

VGH Baden-Württemberg zu linksunten.indymedia: Durchsuchung rechtmäßig, Beschlagnahme nicht . In: Legal Tribune Online, 03.07.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/29515/ (abgerufen am: 17.01.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Öffentliches Recht
Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Ber­lin

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter und Re­fe­ren­da­re (m/w/div.) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Oppenhoff & Partner, Köln

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/d) und Re­fe­ren­da­re (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Köln

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht, mit Be­ruf­s­er­fah­rung

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) im Be­reich En­er­gie & In­fra­struk­tur

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht (Schwer­punkt Bau- und Pla­nungs­recht)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w/d) für öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht (Schwer­punk­te Um­welt­recht und Ver­ga­be­recht)

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w/d) – RE­GU­LATO­RY
Rechts­an­walt/Rechts­an­wäl­tin
Voll­ju­rist/in (m/w/d)
Ju­rist (m/w/d) für die Zen­tral­ab­tei­lung
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Recht der Di­gi­ta­li­sie­rung
Voll­ju­ris­ten / Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w)
Rechts­an­wäl­te (m/w)