Universitäten: Bochumer Jura-Studierende gewinnen "Jessup Moot Court"

21.02.2011

Als strahlende Sieger sind fünf Studierende der Juristischen Fakultät der Bochumer Ruhr-Universität aus dem deutschen Vorentscheid des "Jessup International Law Moot Court" hervorgegangen. Im Finale siegten sie gegen das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Während des Philip C. Jessup Moot Courts "spielen" Studenten der Rechtswissenschaften völkerrechtliche Gerichtsverhandlungen vor einem fiktiven internationalen Gerichtshof durch. Dies geschieht alles in englischer Sprache. Ausgangspunkt sind verschiedene Konflikte zwischen zwei erfundenen Staaten.

Die Leistung der Studenten bewerteten die Richter des Internationalen Gerichtshofs Bruno Simma und Abdul G. Koroma sowie der Richter des Bundesverfassungsgerichts Andreas Paulus, tief beeindruckt.

Blerina Jasari, Stephan Koloßa, Robin Ramsahye, Linda Wittor und Sebastian Wuschka setzten sich gegen Teams von 15 deutschen Universitäten durch. Mit ihrem Sieg im nationalen Teil des Wettstreits, der vom 16. bis 20. Februar an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgetragen wurde, haben sich die Bochumer Studenten für die internationale Endrunde in Washington D.C. (USA) im März qualifiziert.

age/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Juristische Prüfungsarbeiten: Von der hohen Kunst des kaltblütigen Plagiats

Serie Law Reviews: "Bucerius Law Journal" aus Hamburg: Kontroversen ausdrücklich erwünscht

Lernplattformen: Den Hörsaal auf den Bildschirm holen

Zitiervorschlag

Universitäten: Bochumer Jura-Studierende gewinnen "Jessup Moot Court" . In: Legal Tribune Online, 21.02.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/2588/ (abgerufen am: 31.01.2023 )

Infos zum Zitiervorschlag