Cathy Hummels im Streit mit Wettbewerbsverband: Influ­encer-Mar­ke­ting "völlig über­flüssig", aber wohl legal

09.07.2018

Die Vorsitzende Richterin am LG München I machte in der Verhandlung deutlich, dass sie vom Influencer-Wesen nicht viel hält. Doch was Fußballer-Gattin Cathy Hummels für ihren Lebensunterhalt tue, sei deshalb nicht unbedingt illegal.

Instagram-Berühmtheit Cathy Hummels könnte zum Gegenstand einer spannenden Rechtsgeschichte werden: Die Ehefrau von Fußballprofi Mats Hummels steht im Mittelpunkt eines Zivilprozesses um das Wettbewerbsrecht, den ihre Anwälte notfalls bis zum Bundesgerichtshof (BGH) ausfechten wollen.

Der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) hatte beim Landgericht (LG) München I eine einstweilige Verfügung gegen Hummels erwirkt. Der Vorwurf: Hummels mache auf Instagram verbotene Werbung: Sie preise Produkte an, ohne das als Reklame zu kennzeichnen. Dagegen legten Hummels und ihre Anwälte Widerspruch ein (Az. 4 HK O 4985/18).

Die 30-Jährige erschien nicht zur Verhandlung, sie nahm stattdessen auf Instagram Stellung: "Recht auf freie Meinungsäußerung, dafür kämpfe ich", schreibt sie in einem Beitrag an ihre 342.000 Follower. Bei der mündlichen Verhandlung am Montag wurde deutlich, dass die Klage des Verbands keine überragenden Erfolgsaussichten hat.

Sofern Hummels von den betreffenden Firmen keine Bezahlung oder sonstige Gegenleistung für die Nennung der Produkte erhält, hält das Gericht das für zulässig, wie die Vorsitzende Richterin Monika Rhein erklärte. "Auch wenn wir das [Influencer-Wesen] für völlig überflüssig halten, heißt das noch lange nicht, dass das gesetzlich verboten wäre", sagte die Vorsitzende.

Lediglich Abmahnung für Kinderwagen akzeptiert

"Wir gehen notfalls bis zum Bundesgerichtshof", sagte Hummels' Anwalt Christian-Oliver Moser anschließend. "Das ist ein grundsätzliches Thema. Das schränkt aus meiner Sicht die Meinungsfreiheit zu sehr ein." Der Verband Sozialer Wettbewerb wolle "Rechtsklarheit" erreichen, sagte dessen Anwalt Franz Burchert. Influencer-Marketing beschäftigt die Justiz zunehmend. Die Frage, wann ein Post als Werbung zu verstehen und als solche zu kennzeichnen ist, müssen immer wieder Gerichte entscheiden.

Cathy Hummels hat Werbeverträge mit mehreren Modefirmen - sie bekommt Geld für die Nennung der Unternehmen und ihrer Produkte. Diese Beiträge kennzeichnet sie als "bezahlte Partnerschaft". Der Verband hat sie wegen 15 Postings verklagt, bei denen dieser Hinweis fehlte. Laut Hummels' Anwalt Christian-Oliver Moser hat die 30-Jährige für die monierten Beiträge aber auch keinerlei Gegenleistung erhalten - mit Ausnahme des Kinderwagens für den kleinen Sohn Ludwig, den der Hersteller kostenlos zur Verfügung stellte.

Für den Kinderwagen akzeptierten Hummels' Anwälte jedenfalls die Abmahnung, nicht jedoch für die übrige Mehrheit der 15 Instagram-Posts. Der Verband Sozialer Wettbewerb ist unter Fachanwälten für Abmahnungen bekannt - auch Starkoch Alfons Schuhbeck war 2014 vor dem Münchner Landgericht verklagt worden, weil er eine Gewürzmischung als "Sexgewürz" angepriesen hatte. Schuhbeck siegte.

dpa/mam/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Cathy Hummels im Streit mit Wettbewerbsverband: Influencer-Marketing "völlig überflüssig", aber wohl legal . In: Legal Tribune Online, 09.07.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/29639/ (abgerufen am: 10.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 10.07.2018 07:55, Max

    Wer alles so eine freie Meinung hat. Respektabel.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 10.07.2018 10:23, Jurist

      "Jeder".
      So steht es in Art. 5 I GG
      :-)

  • 10.07.2018 10:27, Ivo

    Gute Entscheidung. Solche Berufsbilder sind Gold wert. Man muss nichts gelernt haben und brauch das Haus nicht zu verlassen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 10.07.2018 13:33, Jurist

      Dies ist - wie auch die oben zitierte Äußerung der Richter, dass die Tätigkeit "überflüssig" sei, weder streitgegenständlich noch sachlich. Manche Schriftsteller hat auch nichts gelernt und muss das Haus nicht verlassen. Verdient er/sie dann auch Ihren Hohn?

      @LTO:
      Einen Bericht über ein gerichtliches Verfahren ohne einen einzige Norm oder auch nur das Gesetz...olala, das finde ich schon ziemlich flach...

    • 19.07.2018 21:13, @Jurist

      Ganz im Gegenteil. Es gibt nichts wichtigeres, was man als Richter tun kann, als eine klare Ansage zu machen. Dieses "sehr vorsichtig und vorläufig könnte ich mir ohne etwas vorwegnehmen zu wollen unter Umständen vorstellen, Ihnen vorzuschlagen, eine gütliche Einigung dahingehend zu treffen, in Erwägung zu ziehen, vielleicht einen Teilbetrag zur Vermeidung eines Prozessrisikos... "

      Davon hat niemand was.

      "Herr Klägervertreter, Sie können die Klage zurücknehmen. Und wenn der Kollege auf der anderen Seite einen gaaaanz netten Tag hat, stellt er vielleicht keinen Kostenantrag. Oder möchten Sie lieber ein abweisend Stuhlurteil? Drei zwei eins..."

      Da weiß man wenigstens woran man ist.

  • 10.07.2018 16:05, Ivo

    Top Vergleich. Ich strecke die Waffen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 12.07.2018 15:49, Hansdampf

    "Der Verband Sozialer Wettbewerb ist unter Fachanwälten für Abmahnungen bekannt"

    Gibt es nach der FAO einen Fachanwalt für Abmahnungen?

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Gewerblicher Rechtsschutz
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/d) und Re­fe­ren­da­re (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz (Schwer­punk­te: Mar­ken-, De­sign, Ur­he­ber- & Wett­be­werbs­recht)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich IP / IT

Görg, Mün­chen

Be­rufs­ein­s­tei­ger oder Rechts­an­walt mit ers­ter Be­ruf­s­er­fah­rung (m/w/d) im Be­reich IP / IT / So­cial Me­dia Law

White & Case, Ham­burg und 1 wei­te­re

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/d) und Re­fe­ren­da­re (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Köln

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich IP / IT / Health­ca­re

Görg, Köln

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) In­tel­lec­tual Pro­per­ty and Tech­no­lo­gy / Sub­group Soft IP

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz (Schwer­punk­te: Mar­ken-, De­sign, Ur­he­ber- & Wett­be­werbs­recht)
Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich IP / IT / Health­ca­re
IP Pro­fes­sio­nal / Pa­ten­t­an­walt (m/w)
Voll­ju­rist (m/w) für die The­men­be­rei­che Wirt­schafts, Me­di­en und Ar­beits­recht
Ju­ris­tin bzw. Ju­rist für Ver­trags und Pa­tent­recht
Pa­tent­an­wäl­te / Pa­tent­an­wäl­tin­nen Bio­lo­gie, Bio­che­mie, Or­ga­ni­sche Che­mie und Po­ly­mer­che­mie
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w/di­vers) für das Team Ge­werb­li­cher Rechts­schutz in Ham­burg