Kriminalität: Dresdner Ermittler gehen gegen organisierte Steuerhinterzieher vor

28.01.2012

Am Mittwoch haben mehr als 100 Steuerfahnder und Polizeibeamte unter Federführung der Generalstaatsanwaltschaft Dresden rund 60 Wohnungen und Geschäftsräume in Sachsen, Brandenburg, Berlin, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen durchsucht. Dabei wurde ein Beschuldigter festgenommen.

Im Wege der Rechtshilfe wurden am Freitag im Raum Prag weitere Wohn- und Geschäftsräume tschechischer Mitbeschuldigter unter Mitwirkung eines deutschen Staatsanwalts und Steuerfahndern des Finanzamtes Chemnitz-Süd durchsucht und umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

Die von den Steuerfahndungsstellen der Finanzämter Chemnitz-Süd und Dresden-Nord eingeleiteten Ermittlungen richten sich gegen insgesamt 11 Beschuldigte, die im Verdacht stehen, Umsatzsteuer in einer Gesamthöhe von rund 8 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Lieferung von Flachbildschirmen hinterzogen zu haben. Hierzu wurden durch fünf Firmen mit Sitz im Raum Dresden, Chemnitz und Prag zunächst Lieferungen innerhalb von Deutschland und später Abverkäufe in andere EU-Staaten fingiert.

Für die hier verfolgte banden- und gewerbsmäßige Steuerhinterziehung sieht das Gesetz Freiheitsstrafen von bis zu 15 Jahren vor.

tko/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Kriminalität: Bundesweite Razzia wegen möglicher Steuerhinterziehung im Smartphone-Handel

Hessen: Zentralisierter Kampf gegen Online-Straftäter

Organisierte Kriminalität: Europaweites Netzwerk illegaler Zigarettenhersteller zerschlagen

Zitiervorschlag

Kriminalität: Dresdner Ermittler gehen gegen organisierte Steuerhinterzieher vor . In: Legal Tribune Online, 28.01.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/5424/ (abgerufen am: 19.06.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen