LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

BPatG zur dtv-Markenanmeldung: Kurz vor knapp

24.06.2015

So gerade aus der Affäre ziehen konnte sich der rechtliche Vertreter des Deutschen Taschenbuchverlages, der es versäumte hatte, rechtzeitig die dtv-Marke verlängern zu lassen. Mit einem Neuantrag "rettete" er die Marke.

Fristen sind in Prüfung und Praxis gleichermaßen unbeliebt und doch bedeutsam - unlängst beispielsweise in einem Fall, den das Bundespatentgericht (BPatG) zu entscheiden hatte (Beschl. v. 30.04.2015, Az.: 29 W (pat) 510/15).

Der Deutsche Taschenbuchverlag (dtv), der im September 2013 seine Marke angemeldet hatte und am 9. Februar 2004 in das Markenregister eingetragen worden war, verlor nach zehn Jahren am 30. September 2013 seinen markenrechtlichen Schutz, weil dort versäumt wurde, einen Verlängerungsantrag zu stellen.

Das Deutsche Patent- und Markenamt wies den rechtlichen Vertreter des dtv anschließend darauf hingewiesen hatte, dass eine Verlängerung gegen eine zusätzliche Gebühr gleichwohl noch bis zum 31. März 2014 möglich wäre, doch auch diese Frist wurde nicht wahrgenommen.

Als dem Anwalt das Versäumnis auffiel, zahlte er den ausstehenden Betrag zur Verlängerung des (nicht mehr) bestehenden Schutzes im Juli 2014 und bat um Wiedereinsatzung in den vorigen Stand, was ihm jedoch weder das Deutsche Patent- und Markenamt noch das BPatG gewährten.

Neuanmeldung rettet "dtv"

Zur Begründung verwiesen die Richter auf die hohen Sorgfaltsanforderungen der Rechts- und Patentanwälte in Bezug auf Fristerfordernisse. Der Anwalt hatte jedes Verschulden von sich gewiesen, da seine "immer zuverlässige Rechtsanwaltsfachangestellte mit 36jähriger Erfahrung" den Fristenkalender stets kontrolliert habe. Die Bundespatentrichter bemängelten jedoch, es reiche nicht aus, nur die Beschwerdefrist im Kalender zu notieren. Erforderlich sei bei gebührenpflichtigen Beschwerden auch die Eintragung der Gebührenzahlungsfrist.

Auch der Einwand des Anwalts, das formlose Hinweisschreiben zur Markenverlängerung vom Markenamt nicht erhalten zu haben, schlug fehl. Die Markeninhaber seien seit 2002 eigenverantwortlich zur Wahrnehmung der gesetzlichen Zahlungsfristen verpflichtet, so die Richter. Dem Hinweisschreiben des Markenamtes komme hier nur eine untergeordnete Bedeutung als " unverbindliche und freiwillige Serviceleistung" zu.

Retten konnte der Anwalt die Marke gleichwohl, da er sie, als der Fehler offenbar geworden war, vorsichtshalber sogleich neu angemeldet hatte.

avp/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

BPatG zur dtv-Markenanmeldung: Kurz vor knapp . In: Legal Tribune Online, 24.06.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/15966/ (abgerufen am: 20.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 26.06.2015 11:39, Lukas Graf

    Die Neuanmeldung ist keine "Rettung", sondern eben eine Neuanmeldung. Die aus der neu angemeldeten Marke folgenden Rechte sind nicht anders, als wenn es jetzt eine erstmalige Anmeldung wäre. Das wichtigste an der eingetragenen Marke, das Prioritätsrecht, ist nämlich dahin.

    Mit "Rettung" hat das also mal rein gar nichts zu tun.

  • 30.06.2015 15:20, Skepsis

    Schön, dass der Verfasser des Artikels seine mahnenden Worte im ersten Absatz schon im zweiten Absatz selbst nicht beachtet. Wahrscheinlich war gemeint, dass das ältere Schutzrecht im September 2003, nicht wie hier geschrieben 2013, angemeldet worden ist. Auch die Grammatik im nächsten Absatz lässt zu wünschen übrig.
    Die Vorgehensweise des rechtlichen Vertreters des Verlages ist übrigens ganz und gar nicht verwunderlich sondern kommt alle Jahre wieder mal wieder vor. Manchmal wird diese Methode sogar bevorzugt, weil eine Verlängerung aus Gebührensicht teurer ist als die Neuanmeldung.

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz, ins­be­son­de­re Pa­tent­recht

Simmons & Simmons, Mün­chen

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/d) und Re­fe­ren­da­re (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Ge­werb­li­cher Rechts­schutz - Soft IP

Noerr LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ur­he­ber- und Me­di­en­recht

Zipper & Partner, Schwet­zin­gen

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz, ins­be­son­de­re Pa­tent­recht

Simmons & Simmons, Düs­sel­dorf

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/d) und Re­fe­ren­da­re (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Köln

Rechts­an­walt (m/w/d) In­tel­lec­tual Pro­per­ty and Tech­no­lo­gy / Sub­group Soft IP

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

As­so­cia­te / Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter (m/w/d) Pa­tent­recht

DLA Piper UK LLP, Mün­chen

Per­so­nal­re­fe­rent (w/m/d) - Voll­ju­rist für Ar­beits­recht

Salzgitter AG, Salz­git­ter

Neueste Stellenangebote
Rechts­re­fe­ren­da­re (m/w/d) für die Wahl­sta­ti­on
Pa­tent Port­fo­lio En­gineer MI (m/w/d)
Ju­rist (m/w/d) in Voll­zeit, Teil­zeit ab 50% mög­lich
Ver­trags­ju­rist (m/w) Ge­werb­li­cher Rechts­schutz / Li­zen­zen / Ge­sell­schafts­recht
Ju­rist (m/w/d) in Teil­zeit 50%
Voll­ju­rist (w/m/d) Sach­ge­biet Ver­trag­s­an­ge­le­gen­hei­ten
Para­le­gal (m/w)