LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

BGH: Kein Schadensersatz für Lehman-Anleger

27.09.2011

Die Karlsruher Richter haben die Schadensersatzklagen von zwei Anlegern der Pleite-Bank Lehman Brothers abgewiesen. Diese seien beim Kauf von Zertifikaten nicht unzureichend oder falsch beraten worden, entschied der BGH in einem am Dienstag verkündeten Urteil.

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs (BGH) haben die beiden Anleger keinen Anspruch auf Rückzahlung des investierten Geldes. Die Sparkassen hätten beim Verkauf der Papiere ihre Beratungspflichten nicht verletzt (Az. XI ZR 178/10 und XI ZR 182/10).

Die Insolvenz der amerikanischen Investmentbank sei nicht vorhersehbar gewesen, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung. Auch hätte die Sparkasse die Anleger nicht über ihre Gewinnmarge beim Verkauf informieren müssen.

Insgesamt sind derzeit allein beim BGH 40 weitere Verfahren um Ansprüche von Lehman-Anlegern anhängig. Die nun entschiedenen Fälle hätten "eine gewisse Pilotfunktion", sagte der Vorsitzende Richter. Allerdings seien in jedem Einzelfall die genauen Umstände der Beratung zu berücksichtigen.

dpa/tko/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Verhandlung vor dem BGH: Wahrscheinlich kein Schadensersatz für Lehman-Anleger

Kein Urteil in Sachen Lehman-Zertifikate: Die Furcht der Hausbank vor einer BGH-Niederlage

BGH zu risikoreichen SWAP-Geschäften: Wer nicht berät, muss zahlen

Zitiervorschlag

BGH: Kein Schadensersatz für Lehman-Anleger . In: Legal Tribune Online, 27.09.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4409/ (abgerufen am: 15.08.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag