LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Abschaffung des Anti-Korruptionsberichts der EU: Sch­lechtes Zei­chen zur fal­schen Zeit

02.05.2017

2014 erschien der erste und womöglich letzte Anti-Korruptionsbericht der EU. Eine Gruppe prominenter Rechtswissenschaftler fordert nun in einem offenen Brief an die Europäische Kommission, das Vorhaben nicht einfach zu beerdigen.

Führende Antikorruptionsexperten, unter ihnen der Augsburger Strafrechtsprofessor Michael Kubiciel, haben sich mit einem offenen Brief an die Europäische Kommission gewandt. Sie protestieren gegen die Pläne von Kommissions-Vize-Präsident Frans Timmermans, den Anti-Korruptionsbericht der EU nicht weiter fortführen zu wollen.

Der Bericht, der ursprünglich alle zwei Jahre erscheinen sollte, enthielt unter anderem eine Studie zur Korruptionswahrnehmung und -erfahrung, eine Beschreibung EU-weiter Korruptionstrends und vor allem Länderberichte über die Entwicklungen in allen Mitgliedstaaten. Dabei ging es hauptsächlich darum, auf Grundlage der individuellen Evaluationen konkrete Verbesserungsmaßnahmen zu empfehlen, deren Umsetzung in den wiederum folgenden Berichten überprüft werden sollte. Aus einem Brief Timmermans ging im Januar jedoch hervor, dass es keinen Folgebericht geben soll. 

Rückschlag für gemeinsame Kriminalitätsbekämpfung

Dass es künftig keine weiteren Berichte mehr geben soll, sei ein schlechtes Zeichen zur falschen Zeit, kritisieren die Rechtswissenschaftler nun in ihrem Brief. Korruption sei ein grenzübergreifendes Problem, das oft mit weiteren Straftaten wie Drogen- oder Menschenhandel einhergehe. Der Kampf dagegen erfordere eine enge Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten und EU-Institutionen. Zwar sei auch der Bericht kein perfektes Mittel dagegen – immerhin lege er aber gemeinsame Standards fest und sei ein erster wichtiger Schritt zu einer einheitlichen Anti-Korruptionspolitik.

Am Donnerstag soll Timmermans vor dem zuständigen Ausschuss im EU-Parlament Stellung nehmen. Sollte der Bericht danach abgeschafft werden, sei das ein Rückschlag für die Ziele der gemeinsamen Kriminalitätsbekämpfung aus Art. 67 Abs. 3 und 83 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union, warnen die Experten. Kommission und EU-Parlament sollten daher nicht von ihrer Anti-Korruptionsagenda abrücken und am Bericht als Überwachungsinstrument festhalten.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Abschaffung des Anti-Korruptionsberichts der EU: Schlechtes Zeichen zur falschen Zeit . In: Legal Tribune Online, 02.05.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/22799/ (abgerufen am: 22.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 04.05.2017 12:57, Onkel Hotte

    Kein Wunder daß die Politiker sowas nicht veröffentlicht sehen wollen, sind sie doch selber die Speerspitze der Korruption

    • 04.05.2017 17:00, ULLRICH DOBKE

      Eben !!!

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.