LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Meissner Bolte: IP-Kanzlei gewinnt Partner von Jones Day

02.04.2014

Die Spezialkanzlei für Gewerblichen Rechtsschutz, Meissner Bolte, verstärkt ihr Kompetenzcenter "Marken & Designs" in Bremen. Seit Anfang April arbeitet dort der Marken- und Wettbewerbsrechtler Andreas Ebert-Weidenfeller. Er war bislang Partner bei Jones Day.

Andreas Ebert-Weidenfeller

Dr. Andreas Ebert-Weidenfeller wechselt vom Frankfurter Büro von Jones Day nach Bremen. Er verfügt über eine mehr als zwanzigjährige Berufspraxis auf dem Gebiet des geistigen Eigentums. Seine Karriere begann er bei der auf IP spezialisierten Kanzlei Boehmert & Boehmert, in der er 1997 Partner wurde. 2009 wechselte er zu Jones Day. Dort gehörte er zum Bereich "Brand Protection", der mit einem fünfköpfigen Team erfahrener Marken- und Wettbewerbsrechtler im Markt gut etabliert ist.

Ebert-Weidenfeller ist auf Markenrecht, Designrecht und Recht des unlauteren Wettbewerbs spezialisiert und betreut weltweit große Markenportfolios in- und ausländischer Mandanten. Zu seinen Schwerpunkten gehören auch Verfügbarkeitsrecherchen, die Prüfung von Werbekampagnen und die Begleitung von Produkteinführungen.

Die auf den Schutz geistigen Eigentums spezialisierte Kanzlei Meissner Bolte wurde 1908 in Bremen gegründet und gehört zu den namhaften deutschen IP-Kanzleien. Die Schwerpunkte liegen im Patent-, Marken-, Design- und Lizenzrecht, sowie im Wettbewerbs-und Urheberrecht. Für die Kanzlei arbeiten sowohl Patent- als auch spezialisierte Rechtsanwälte.

Beteiligte Personen

Meissner Bolte

Dr. Andreas Ebert-Weidenfeller, Marken- und Wettbewerbsrecht, Bremen

Beteiligte Kanzleien

Quelle: Meissner Bolte

Zitiervorschlag

Meissner Bolte: IP-Kanzlei gewinnt Partner von Jones Day . In: Legal Tribune Online, 02.04.2014 , https://www.lto.de/persistent/a_id/11526/ (abgerufen am: 18.06.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.