LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

M&A-Markt 2016: Lin­kla­ters und CMS an der Spitze des Mer­ger­market-Ran­kings

10.01.2017

CMS hat im abgelaufenen Jahr die meisten M&A-Deals in Deutschland begleitet, heißt es im aktuellen Ranking des Branchendienstes Mergermarket. Linklaters war Spitzenreiter gemessen am Transaktionsvolumen.

Der deutsche M&A-Markt hat sich laut Mergermarket im abgelaufenen Jahr stabil gezeigt. Insgesamt 846 Transaktionen mit einem Volumen von 80,4 Milliarden US-Dollar wurden abgeschlossen, das sind 27 Deals mehr als 2015.

Die meisten Fusionen und Übernahmen gab es im Industrie- und Chemie-Sektor: 285 Transaktionen vereinten einen Wert von 27,8 Milliarden US-Dollar auf sich (2015: 256 Deals, 19,9 Mrd. Dollar Dealvolumen). Auch für 2017 erwarten die Branchenbeobachter von Mergermarket ein reges M&A-Geschäft.

CMS betreut die meisten Deals

Wie schon im Jahr zuvor hat CMS auch 2016 laut dem aktuellen Mergermarket Legal League Table Report 2016 die meisten Transaktionen betreut – es waren insgesamt 89, vier weniger als 2015. Hengeler Mueller folgt auf Platz 2 mit 62 Transaktionen, zehn mehr als 2015. Freshfields Bruckhaus Deringer betreute immerhin 20 Deals mehr als 2015, bleibt aber mit 61 Transaktionen knapp hinter Hengeler und belegt Rang 3.

White & Case hat 2016 sogar 23 Transaktionen mehr als 2015 begleitet. Mit 56 Deals erreichte sie nun den vierten Platz im Ranking, im Jahr davor lag die Kanzlei noch auf Rang 12.

Clifford Chance belegte – wie schon 2015 – mit 48 Deals den fünften Platz. Auf den Rängen 6 bis 8 folgen Gleiss Lutz (46 Transaktionen, -4), Noerr (44 Transaktionen, -7) und Allen & Overy (43 Transaktionen, +11). DLA Piper belegt den neunten Rang (43 Transaktionen, +1), und Latham & Watkins komplettiert die Top Ten mit 41 betreuten Deals (+4).

Linklaters hat die Deals mit dem höchsten Volumen

Wirft man ein Blick auf die Volumina der betreuten Transaktionen, sieht das Ranking der Top-Berater etwas anders aus. Hier führt Linklaters (2015: Rang 9) mit einem betreuten Deal-Volumen von 104 Milliarden US-Dollar; dafür genügten der Sozietät 39 Transaktionen.

Clifford Chance folgt wie schon 2015 auf dem zweiten Platz mit 48 Deals und einem Volumen von 86 Milliarden Dollar. Freshfields, 2015 noch der Spitzenreiter in diesem Ranking, rutschte auf den dritten Platz. Die 61 betreuten Deals hatten einen Wert von 81 Milliarden, rund ein Drittel weniger als 2015.

Auf den Plätzen 4 und 5 folgen Allen & Overy (43 Deals, 79,6 Mrd. Volumen) und Sullivan & Cromwell (11 Deals, 75,8 Mrd.). Mit Cravath Swaine & Moore (4 Deals, 68,6 Mrd.) landet überraschend eine Kanzlei auf dem sechsten Platz, die in Deutschland gar nicht präsent ist.

Shearman & Sterling belegt nach Platz 20 im Jahr 2015 nun den siebten Rang, mit 68,1 Milliarden Dollar und 16 Transaktionen. Debevoise & Plimpton folgt mit 66,8 Milliarden auf dem achten Platz. Wachtell Lipton Rosen & Katz – ebenfalls in Deutschland gar nicht mit einem Standort vertreten, erreicht mit einem Transaktionswert von 64,7 Milliarden Dollar den neunten Platz. Auf Rang 10 (2015: 62) folgt Morrison & Foerster. Die Kanzlei betreute fünf Deals mit einem Volumen von 64,2 Milliarden Dollar.

Mergermarket erstellt die M&A-Rankings über Transaktions-Datenbanken. Berater – neben Kanzleien sind das insbesondere Banken, aber auch PR-Agenturen – können Transaktionen melden, an denen sie beteiligt waren. Die Redaktion des Informationsdienstleisters prüft diese Dealmeldungen und recherchiert bei Unstimmigkeiten nach. Bei den Erhebungen handelt es sich um rein quantitative Auswertungen, die keinen Rückschluss auf die Qualität der Beratung zulassen. Dennoch genießen die M&A-Rankings in Branchenkreisen hohes Ansehen.

ah/LTO-Redaktion mit Material von Mergermarket

Beteiligte Kanzleien

Zitiervorschlag

M&A-Markt 2016: Linklaters und CMS an der Spitze des Mergermarket-Rankings . In: Legal Tribune Online, 10.01.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/21721/ (abgerufen am: 21.08.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag