LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

HSH Nordbank: Ex-Vor­stände wieder vor Gericht

29.01.2019

Der Strafprozess gegen eine frühere Vorstandsriege der ehemaligen HSH Nordbank wird ab August wieder aufgerollt. Die Manager waren ursprünglich freigesprochen worden, doch der BGH hatte das Urteil kassiert.

Ihre berufliche Vergangenheit holt Ex-Vorstände der HSH Nordbank wieder ein. Vom 16. August dieses Jahres an müssen sie sich in einem Strafprozess erneut für ihr Handeln bei der ehemaligen Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein verantworten.

Sie werden erneut wegen Untreue und in zwei Fällen auch Bilanzfälschung angeklagt. Bis zum 7. August 2020 sind 42 Verhandlungstage terminiert, auch danach sind noch Verhandlungen möglich, wie ein Sprecher des Landgerichts (LG) Hamburg am Dienstag sagte. Zuvor hatte das Hamburger Abendblatt berichtet.

Erstmals stand ein kompletter Bank-Vorstand vor Gericht

Der erste Prozess gegen die sechs früheren Vorstände um ihren Chef Dirk Jens Nonnenmacher hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, weil erstmals ein gesamter Bank-Vorstand vor Gericht stand. Dieser hatte im Dezember 2007 im Umlaufverfahren einem Paket mit spekulativen und volatilen Kreditausfall-Geschäften zugestimmt. Damit sollte die Eigenkapitalquote verbessert und die Bilanz optisch aufgebessert werden. Doch das Geschäft brachte einen dreistelligen Millionenschaden ein.

Das LG Hamburg hatte die Vorstandsriege im Juli 2014 von den Vorwürfen der schweren Untreue und Bilanzfälschung freigesprochen (Urt. v. 09.07.2014, Az. 608 KLs 12/11 bzw. 5550 Js 4/09). In der Begründung hieß es, die damaligen Vorstände hätten bei dem Finanzgeschäft zwar ihre Pflichten als Vorstände verletzt. Diese Pflichtverletzungen seien aber nicht so evident oder schwerwiegend gewesen, dass sie nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts eine Verurteilung wegen Untreue rechtfertigten. Die Staatsanwaltschaft legte daraufhin Revision ein.

BGH hob das Urteil auf

Mit Erfolg: Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) in Leipzig hat das Urteil im Oktober 2016 aufgehoben. Der Fall muss neu aufgerollt werden und wird dafür an eine andere Strafkammer des LG Hamburg zurückverwiesen (Urt. v. 12.10.2016, Az. 5 StR 134/15). Die Begründung, mit der das LG zwar eine Pflichtverletzung nach § 93 Abs. 1 Aktiengesetz (AktG) bejaht, diese aber als nicht gravierend eingestuft hat, sei bereits hinsichtlich des Vorliegens der Pflichtverletzung rechtsfehlerhaft, so der BGH damals. Außerdem enthalte sie Darstellungs- und Erörterungsmängel.

Was den Vorwurf eines Verstoßes gegen § 400 Abs. 1 Nr. 1 AktG (Unrichtige Darstellung) angeht, hat das LG laut dem BGH rechtsfehlerhaft ausschließlich auf das Verhältnis der unzutreffend dargestellten Ertragslage zur Bilanzsumme bzw. zum Geschäftsvolumen abgestellt. Dabei hätte es vielmehr eine Gesamtbetrachtung aller Umstände vornehmen müssen.

Neuverhandlung in Hamburg erst ab August

Diese beiden Vorwürfe müssen nun ab August in einem neuen Verfahren erörtert werden; die Zuständigkeit hierfür liegt bei der 18. Strafkammer. Dass erst ab Sommer dieses Jahres neu über das Verfahren verhandelt wird, begründet das LG damit, dass die die Kammer mit einer umfangreichen anderen Wirtschaftsstrafsache blockiert gewesen sei und es zu einem Wechsel im Vorsitz gekommen war.

Die HSH Nordbank selbst ist Geschichte: Die frühere landeseigene Bank war im November 2018 für rund eine Milliarde Euro an US-Investmentfonds verkauft worden. Es ist das erste Mal, dass eine deutsche Landesbank privatisiert wurde. Zuvor musste das Geldinstitut zwei Mal von den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein mit Milliardenaufwand vor der Pleite gerettet werden. Am Ende wies die EU-Kommission den Verkauf und die Abwicklung der Bank an.

ah/LTO-Redaktion

mit Material von dpa

Zitiervorschlag

HSH Nordbank: Ex-Vorstände wieder vor Gericht . In: Legal Tribune Online, 29.01.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33517/ (abgerufen am: 20.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Que­r­ein­s­tei­ger/in­nen (w/m/d)

avocado rechtsanwälte, Ber­lin

Rechts­an­walt (w/m/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht/Ver­ga­be­recht/En­er­gie­recht

avocado rechtsanwälte, Ber­lin

ei­ne/n Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH SACH­VER­SI­CHE­RUN­GEN

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht oder Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

RB Reiserer Biesinger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hei­del­berg

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH WA­REN­TRANS­PORT- UND VER­KEHRS­HAF­TUNGS­VER­SI­CHE­RUNG

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Ber­lin und 3 wei­te­re

Steu­er­be­ra­ter (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Um­satz­steu­er­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Wirt­schafts­straf­recht / Steu­er­straf­recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht
Re­fe­ren­tin/Re­fe­rent Recht und Groß­scha­den
Voll­ju­rist / Rechts­an­walt (m/w/d)
Voll­ju­rist Zen­tra­les Auf­klär­ungs Of­fice (w/m/d)
Rechts­an­walt und Steu­er­be­ra­ter (w/m) Tax Con­tro­ver­sy, Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce in der EY Law / Ham­burg
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w/d) / als As­sis­tenz ei­nes Part­ners