Streit unter den Anwaltsgerichtshöfen: Der Syn­di­kus­rechts­an­walt im öff­ent­li­chen Dienst

von Martin W. Huff

16.04.2018

Rechtsanwälte können als Angestellte im öffentlichen Dienst arbeiten, wenn sie keine hoheitlichen Aufgaben wahrnehmen. Das ist gängige Praxis der Rechtsanwaltskammern. Doch was, wenn es ein Syndikusanwalt ist? Martin W. Huff berichtet.

Niedergelassene Rechtsanwälte müssen eine Tätigkeit als Angestellte im öffentlichen Dienst ihrer Rechtsanwaltskammer unverzüglich anzeigen, dazu verpflichtet sie § 56 Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO). Der Begriff ist weit gefasst, ganz klar ist nach der BRAO, dass Beamtentum unvereinbar ist mit der Anwaltszulassung.

Bei einer Angestelltentätigkeit prüft die Rechtsanwaltskammer nach § 7 Nr. 8 BRAO die Vereinbarkeit der Tätigkeit als Rechtsanwalt mit der im öffentlichen Dienst. Kern der Prüfung ist, ob sich potentielle Mandanten besondere Vorteile davon erhoffen könnten, dass sie einen Anwalt beauftragen, der selber in der Behördenlandschaft tätig ist. Unvereinbar ist eine gleichzeitige Anwaltstätigkeit jedenfalls dann, wenn der Jurist als Angestellter eine hoheitliche Tätigkeit wahrnimmt, etwa eine intensive Mitwirkung an Verwaltungsakten, hier fehlt die für den  Rechtsanwaltsberuf im Grundsatz notwendige Staatsferne. So hat zuletzt der Bundesgerichtshof (BGH) die Tätigkeit als Hauptgeschäftsführer einer Industrie- und Handelskammer, die nach der Satzung der IHK eine Organstellung vorsieht, als unvereinbar mit der Anwaltszulassung angesehen, weil hier klassische Verwaltung und hoheitliche Tätigkeiten wahrgenommen würden.

Die Diskussion hat begonnen, seit Juristen sich auch als Syndikusrechtsanwälte zulassen können. Deren Besonderheit ist, dass sie nur einen Mandanten in Form ihres Arbeitgebers haben, andere Mandanten können diese also nicht als ihren Anwalt auswählen. Daher müssen hier andere Maßstäbe für die Prüfung der "Unwürdigkeit" im Sinne des § 7 Nr. 8 BRAO gelten. Bisher geht die Mehrheit der regionalen Rechtsanwaltskammern davon aus, dass eine klassische hoheitliche Tätigkeit als Angestellter im öffentlichen Dienst nicht mit einer Syndikuszulassung in Einklang zu bringen ist.

Wie es die Anwaltsgerichtshöfe sehen

Allerdings haben die Anwaltsgerichtshöfe (AGH) in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern keine grundsätzlichen Einwände gegen nicht hoheitliche Tätigkeiten im öffentlichen Dienst erhoben und die Klagen der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) gegen die Zulassungsentscheidung zurückgewiesen. So hat der Hessische AGH hat die Tätigkeit eines Syndikusrechtsanwalt bei einem Landkreis (Urt. v. 13.03.2017, Az. 1 AGH 10/16) und bei Verkehrsbetrieben einer Stadt als Eigenbetrieb (Urt. v. 03.04.2017, Az. 2 AGH 10/16) als unbedenklich angesehen. Bei Stadtwerken hat sich der Bayerische AGH dieser Rechtsprechung angeschlossen (Urt. v. 09.04.2018, Az. BayAGH  III-4-7/16). Bayern hatte auch keine Bedenken gegen eine Tätigkeit als Abteilungsleiterin bei einer Industrie- und Handelskammer als Körperschaft öffentlichen Rechts (Urt. v. 25.09.2017, Az. BayAGH I-I12/16) und in der Verwaltung einer Stadt (Urt. v. 11.12.2017, Az. Bay AGH III-4-6/17). In Baden-Württemberg akzeptierte der AGH die Arbeitsrechtlerin einer Stadt als Syndikusanwältin, die nur für die Angestellten zuständig ist (Urt. v. 22.09.2017, Az. AGH 22/2017).

Gegen die Entscheidungen im Bezug auf die beiden Kommunen hat die DRV mittlerweile die zugelassenen Berufungen zum Bundesgerichtshof (BGH) eingelegt, so das Ende 2018/Anfang 2019 mit einer Entscheidung des Anwaltssenats gerechnet werden kann. Warum allerdings ein Syndikusrechtsanwalt nicht als Angestellter im öffentlichen Dienst tätig sein sollte, erschließt sich nicht. Die Zulassungsvorschriften verweisen zwar auf die "Unwürdigkeitsvorschrift". Hätte der Gesetzgeber jede Tätigkeit im öffentlichen Dienst für Syndikusanwälte ausschließen wollen, hätte er dies hätte regeln müssen. Ob das allerdings mit dem Recht auf freie Berufswahl nach Art. 12 Grundgesetz (GG) in Einklang zu bringen wäre, ist schwer vorstellbar.

Niederlassung, Syndikus und öffentlicher Dienst

Schwierig wird die Frage dann, wenn der im öffentlichen Dienst angestellte Syndikusanwalt auch noch niedergelassen ist und dies bereits der zuständigen Rechtsanwaltskammer angezeigt wurde. Hier muss sauber zwischen beiden Zulassungen getrennt werden, was leider auch bei den AGH nicht immer der Fall ist.

So hat der AGH Nordrhein-Westfalen in zwei Entscheidungen (Urt. v. 28.04.2017, Az. 1 AGH 66/16 u. Urt. v. 16.02.2018, Az. 1 AGH 12/17) bei Angestellten im öffentlichen Dienst die Zulassung als Syndikusrechtsanwalt abgelehnt, obwohl die zuständige Kammer die Vereinbarkeit der Tätigkeit als Syndikus- und niedergelassener festgestellt hat. Gegen beide Entscheidungen stellten die Kammern Köln und Düsseldorf den Antrag auf Zulassung der Berufung, nachdem der AGH NRW diese im Gegensatz zu den anderen Anwaltsgerichtshöfen nicht zugelassen hatte.

Hier wird der BGH genau zu prüfen haben, was Gegenstand des Zulassungsverfahrens als Syndikusrechtsanwalt ist. Kann in diesem Verfahren auch noch einmal über die niedergelassene Tätigkeit entschieden werden? Denn hier kommen Überlegungen des Vertrauensschutzes zum Tragen. Denn der Rechtsanwalt, der einen Antrag auf Zulassung als Syndikusrechtsanwalt für die Tätigkeit stellt, bei der die Kammer keine Bedenken geäußert hat, muss doch sicher sein, dass er mit dem Zulassungsantrag nicht seine niedergelassene Tätigkeit gefährdet. Hier könnte allenfalls überlegt werden, ob nach einer rechtskräftigen Zulassung als Syndikusrechtsanwalt unter Umständen die niedergelassene Zulassung zurückgegeben werden muss. Ob dies allerdings mit Vertrauensschutzüberlegungen Einklang zu bringen ist, ist zweifelhaft.

Nunmehr liegt es beim BGH, hier Klarheit zu schaffen. In der Zulassungspraxis der regionalen Kammern hat es allerdings in den nunmehr knapp zweieinhalb Jahren des neuen Rechts gegen viele Tätigkeiten im weiteren öffentlichen Dienst keine Bedenken gegeben und die DRV hat auch gegen solche Zulassungen nicht geklagt. So sind Tätigkeiten in Universitätskliniken, in Universitäten außerhalb hoheitlicher Tätigkeit aber auch in Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern bestandskräftig geworden. Warum soll eine Rechtsberatung für einen Arbeitgeber im öffentlichen Dienst, bei der dieser die fachliche Weisungsunabhängigkeit bei dem Rechtsrat vertraglich garantiert, nicht möglich sein? Warten wir auf die Antwort aus Karlsruhe.

Der Autor Martin W. Huff ist Rechtsanwalt in der Kanzlei LLR in Köln und Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer Köln. Er befasst sich seit Jahren mit den Fragen des Befreiungsrechts und vertritt Freiberufler in der Auseinandersetzung mit der Deutschen Rentenversicherung Bund. 

Zitiervorschlag

Martin W. Huff, Streit unter den Anwaltsgerichtshöfen: Der Syndikusrechtsanwalt im öffentlichen Dienst . In: Legal Tribune Online, 16.04.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/28077/ (abgerufen am: 19.07.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 16.04.2018 16:59, Ein Rechtsanwalt

    Ein "Syndikusanwalt" ist weisungsgebunden.
    Er ist damit KEIN Rechtsanwalt.
    Allerdings ist dieses Konstrukt eine ungeheuerliche Irreführung !

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 16.04.2018 20:08, Kanzleibär

      Genau, gegenüber dem Mandanten ist man als Rechtsanwalt 100%ig unabhängig und wird in jeder Konfliktlage seiner inneren Überzeugung als unabhängiges Organ der Rechtspflege nachkommen...

    • 17.04.2018 07:56, McMac

      Genau! Und der junge Associate in der Großkanzlei ist natürlich völlig weisungsfrei.

      Wachen Sie auf! Die Zeit, in der der RA typischerweise Alleinherrscher über eine Feld-, Wald- und Wiesenkanzlei und damit tatsächlich weisungsunabhängig war, ist seit bestimmt 50 Jahren abgelaufen.

    • 17.04.2018 08:14, T.J.

      1. Die fachliche Weisungsunabhängigkeit des Syndikusrechtsanwalts vertraglich zu gewährleisten.
      2. Bewegt sich der herkömmliche Rechtsanwalt auch nicht einfach im "luftleeren" Raum und tut und lässt, was ihm gerade in den Sinn passt. Dann kann er sich nämlich ziemlich häufig nach neuen Mandanten umschauen.

  • 17.04.2018 22:57, MCH

    Es kann ja noch vertretbar sein, Syndikusrechtsanwälte für den öffentlichen Dienst zuzulassen, auch wenn man da gedanklich viel verbiegen muss. Wenn aber das Argument zählen soll, dass der Attraktivität für Mandanten durch die Staatsnähe nicht gegeben sei, weil der Syndikus-RA ja „nur“ für seinen Dienstherrn tätig ist, dann passt dazu keine weitere Zulassung als niedergelassener Anwalt.

    Die gleichzeitige Zulassungsmöglichkeit, verbunden mit der Befugnis, seinen Arbeitgeber oder Dienstherrn als niedergelassener Anwalt zu vertreten, ist ohnehin ein schwerwiegender Geburtsfehler, der sich hier noch mal besonders deutlich zeigt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 23.04.2018 08:23, Dr. Peus

    Freie Advokatur - 1879 erkämpft. Und nun degeneriert Berufs- und Standesrecht zu einer sozialrechtlich-altersversorgungsbezogenen günstlingsbezogenen Günstlingswirtschaft für Leute, die bei einem nichtjuristisch-nichtanwaltlichen Arbeitgeber angestellt sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te w/m Ver­ga­be­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

Kliemt.Arbeitsrecht, Düs­sel­dorf und 3 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w)

DLA Piper UK LLP, Köln

As­so­cia­te (w/m) M&A

Taylor Wessing, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz, Stutt­gart

Le­gal Pro­ject Ma­na­ger (m/w/d)

Clifford Chance, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Mit­ar­bei­ter (m/w) Qua­li­ty & Risk Ma­na­ge­ment – Da­ten­schutz

KPMG, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WÄL­TIN / RECHTS­AN­WALT im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) mit Schwer­punkt für den Be­reich Mar­ken- und Wett­be­werbs­recht / für den Be­reich IT- und Da­ten­schutz­recht

CBH Rechtsanwälte, Köln

As­so­cia­tes (m/w/d) im Im­mo­bi­li­en­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Straf­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Bau- und Im­mo­bi­li­en­recht, ins­be­son­de­re im ge­werb­li­chen Miet­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

VOLL­JU­RIS­TIN­NEN / VOLL­JU­RIS­TEN

Deutsches Patent- und Markenamt München, Mün­chen

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

WIRT­SCHAFTS­JU­RIST (W/M)

Hella Aglaia, Ber­lin

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) Cor­po­ra­te

Noerr LLP, Ber­lin und 7 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (M/W/D) im Be­reich GE­SELL­SCHAFTS­RECHT / M&A

FPS Fritze Wicke Seelig Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten mbB, Düs­sel­dorf

As­so­cia­te (w/m) M&A

Taylor Wessing, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin für Ar­beits­recht, insb. kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht

APITZSCH SCHMIDT KLEBE, Frank­furt/M.

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Mün­chen

RECHTS­AN­WALT (m/w) im Be­reich Cor­po­ra­te/Trans­ak­ti­on

GSK Stockmann, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Fach­be­reich Da­ten­schutz

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Cor­po­ra­te Coun­sel (m/f) in the field of com­mer­cial and IT law

Kulzer Deutschland, Ha­nau

Rechts­an­wäl­te w/m im Be­reich M&A | Pri­va­te Equi­ty | Ven­tu­re Ca­pi­tal

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Stutt­gart

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) im Be­reich Li­ti­ga­ti­on & Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Clifford Chance, Mün­chen

Be­auf­trag­ter für Ver­ga­be­ver­fah­ren / Voll­ju­rist Öf­f­ent­li­ches Recht (d/m/w)

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Ber­lin