BGH zu Fluggastrechten: Air­line muss auch für Ver­spä­tung mit gemie­tetem Flug­zeug zahlen

von Philipp Fabricius

13.09.2017

Eine Airline muss auch dann für Ansprüche wegen Flugverspätung zahlen, wenn sie Flugzeug und Crew von einem anderen Luftfahrtunternehmen gemietet hat. Für Philipp Fabricius ist diese verbraucherfreundliche Entscheidung des BGH die einzig richtige.

 

Obwohl Fluggesellschaften in einem hart umkämpften Markt miteinander konkurrieren, ist es üblich, dass sie untereinander ihre Flugzeuge vermieten, manchmal ohne (sog. Dry-Lease-Vereinbarung), manchmal auch mit Bordbesatzung (sog. Wet-Lease). 

Was dieser Vorgang für den Fluggast im Falle einer Flugstörung bedeutet, hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Wer ist sein Anspruchsgegner, wenn es zu einer Störung kommt? Bis nach Karlsruhe mussten Passagiere gehen, die sich nach Ansicht der Instanzgerichte an die falsche Fluggesellschaft gewandt hatten, nämlich an diejenige, bei der sie gebucht hatten.

Der BGH gab ihnen nun Recht. Seiner Entscheidung war bereits mit großem Interesse entgegengesehen worden, nachdem es zu einer Klärung durch den Europäischen Gerichtshof in einem gleichgelagerten Vorabentscheidungsverfahren (EuGH Rs. C-116/12 – Langenbächer ./. Condor) nicht gekommen war, weil die Berufung zurückgenommen wurde.

Der X. Zivilsenat des BGH entschied am Mittwoch, dass der Anspruch auf Ausgleichsleistung nach der Fluggastrechteverordnung gegenüber dem Luftfahrtunternehmen geltend zu machen ist, bei dem der Fluggast den Flug gebucht hat, also nicht gegenüber dem Luftfahrtunternehmen, dessen Flugzeug und Besatzung aufgrund einer Wet-Lease-Vereinbarung eingesetzt wurden, geltend zu machen ist (BGH, Urt. v. 12.09.2017, Az. X ZR 102/16, Az. X ZR 106/16).

Vorinstanzen: Für Verspätungen haftet der Vermieter von Flieger und Crew

Die Vorinstanzen hatten das noch anders beurteilt. Das Amtsgericht wie in der Folge auch das Landgericht sahen als ausführendes Luftfahrtunternehmen, nicht die beklagte Airline Royal Air Maroc, bei der die beiden Gäste ihren Flug von Düsseldorf nach Nador gebucht hatten.

Sie teilten vielmehr dessen Rechtsauffassung, dass stattdessen die spanische Airline Swiftair zur Zahlung der geltend gemachten Entschädigung nach der Fluggastrechte-VO verpflichtet sei, die die Fluggäste wegen einer mehr als siebenstündigen Verspätung auf der Strecke von Düsseldorf nach Nador in Marokko geltend machten. Das "ausführende Luftfahrtunternehmen", das nach entsprechender Anwendung von Art. 5 Abs. 1 c Fluggastrechte-VO Ausgleichsleistungen schulde, sei nämlich die spanische Airline Swiftair. Schließlich habe die Royal Air Maroc von dieser im Rahmen einer Wet-Lease-Vereinbarung Flugzeug und Crew gemietet.

Definitorisch handelt es sich nach Art. 2b Fluggastrechte-VO immer dann um ein "ausführendes Luftfahrtunternehmen", wenn dieses im Rahmen eines Vertrags mit einem Fluggast einen Flug durchführt oder durchzuführen beabsichtigt. Gleiches gilt für Fluggesellschaften, die  z.B. für eine Airline, zu der der betreffende Fluggast in einer Vertragsbeziehung steht, in diesem Umfang tätig werden.

Ihrer Annahme, dass nicht die mietende, sondern die Flieger und Crew vermietende Fluggesellschaft haftbar zu machen sei, stand nach Ansicht der Instanzgerichte auch nicht entgegen, dass sowohl die Buchungsbestätigung als auch das elektronische Flugticket die mietende Fluggesellschaft als ausführende Airline auswiesen. Ohne eine Aufklärung des Fluggastes über den Wechsel der Fluggesellschaft würde, so das AG und das LG Düsseldorf, das mietende Luftfahrtunternehmen zwar gegen seine Verpflichtung über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens nach Art. 11 Verordnung (EG) Nr. 2111/2005 vom 14.12.2005 aufzuklären, verstoßen. Deshalb könne der Fluggast aber allenfalls die Kosten ersetzt verlangen, die ihm entstanden seien, weil er sich an die falsche Airline gewandt habe. Ein weitergehender Anspruch gegenüber dem mietenden Luftfahrunternehmen scheide jedoch mangels einer entsprechenden nationalen Regelung zur Ahndung eines solchen Verstoßes aus. 

Zitiervorschlag

Philipp Fabricius, BGH zu Fluggastrechten: Airline muss auch für Verspätung mit gemietetem Flugzeug zahlen. In: Legal Tribune Online, 13.09.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/24503/ (abgerufen am: 24.11.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 13.09.2017 16:00, WOW

    Welch unfassbare Geistesleistung, dass mein Vertragspartner auch für die von ihm eingesetzten Erfüllungsgehilfen einstehen muss. Dafür brauchte man den BGH. Wahnsinn. Schuldrecht AT, zweites Semester.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 13.09.2017 23:17, An

      Sie sollten sich mit der Fluggastrechte-VO befassen, bevor Sie solche Kommentare machen...Laut der VO haftet das ausführende Luftfahrtunternehmen und nicht der Vertragspartner!

  • 13.09.2017 19:51, Bernd Baumann

    „Und im Herbst eröffnet dann der Papst mit meiner Tochter eine Anwaltsboutique in Zürich.“

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 18.09.2017 15:26, Marcus

    D.h. Reiseveranstalter haften weiterhin für die Ver­spä­tungen nicht?

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Voll­ju­ris­ten/in, ger­ne als Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin 2017/0493

Helmholtz-Zentrum München, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Pra­xis­grup­pe Pri­va­tes Bau­recht /Ar­chi­tek­ten­recht

Kapellmann und Partner, Frank­furt/M.

Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w)

Baker & McKenzie, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich In­vest­ment Ma­na­ge­ment

Linklaters, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt im Bau- und Pla­nungs­recht / Um­welt­recht

Dolde Mayen & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Da­ten­schutz­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A so­wie ge­sell­schafts­recht­li­che Pro­zess­füh­rung

Görg, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht mit in­ter­na­tio­nal aus­ge­präg­ten Be­zü­gen

Bird & Bird LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Ar­beits­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Neueste Stellenangebote
As­sis­tent/in – Be­reich Recht
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Fi­nan­cial Ser­vices Tax
Le­gal As­si­s­tant (m/w)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w) – Rechts­fach­wirt (m/w)
Ma­na­ger (m/w) Glo­bal In­vest­ment and In­no­va­ti­on In­cen­ti­ves (För­der­mit­tel­be­ra­tung)
Ju­rist als Re­fe­rent für Be­trieb­li­ches Ein­g­lie­de­rungs­ma­na­ge­ment (BEM) in Teil­zeit (w/m)
Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter (w/m)