LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Janine, 7. Semester
"Man sollte schnell mit der Wohnungssuche beginnen."

LTO: Würdest Du einem Studienanfänger das Jura-Studium in Göttingen empfehlen und würdest Du dich noch einmal dafür entscheiden?

Janine: Ich wohne mittlerweile fast drei Jahre in Göttingen und habe es nicht bereut. Göttingen ist eine schöne Studentenstadt, die ich auch schon erfolgreich weiterempfohlen habe. Die juristische Fakultät gehört meines Erachtens mit zu den besten in Deutschland, wie man beispielsweise an der enormen Auswahl der Bücher und Bibliotheken sieht. Das Ziel sollte ja möglichst sein, sich selbst eine gute juristische Ausbildung zu sichern.

Zudem hat man hier die Möglichkeit, auch im Sommersemester mit dem Studium anzufangen. Ich habe damals ebenfalls im Sommer begonnen und es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Die Studienanfängerzahl ist viel kleiner als zum Wintersemester. Dies ermöglicht ein besseres Kennenlernen der Neulinge unter sich. Ich habe Göttingen sehr lieb gewonnen und würde mich immer wieder für ein Jura-Studium hier entscheiden.

LTO: Welche Vorteile bietet Deine Fakultät und was läuft nicht so gut?

Janine: Wie bereits erwähnt, ist Göttingen besonders für seine Bibliotheken und Bücherauswahl bekannt. Neben dem Juridicum gibt es beispielsweise noch den "Blauen Turm" mit seinen zwei Stockwerken voller Literatur. Für die Hausarbeiten, die wir Juristen schreiben müssen, ist meiner Meinung nach diese Auswahl unerlässlich. Darüber können wir sehr froh sein, da leider nicht jede juristische Fakultät solch ein Bücherangebot besitzt.

Weiterhin positiv sind die Öffnungszeiten unserer Bibliotheken von 8 Uhr bis 24 Uhr. Zudem hat unsere Fakultät, wie ich finde, eine Menge kompetenter Professoren, die gute, verständliche und lehrreiche Vorlesungen halten. Etwas Negatives über die juristische Fakultät fällt mir eigentlich nicht ein.

LTO: Welche Vor- und Nachteile bietet die Stadt Göttingen als Studienort?

Janine: Am besten beginne ich mit den Vorteilen. Zunächst hat Göttingen in meinen Augen die perfekte Größe, weder zu klein noch zu groß. So lässt sich alles schnell erreichen. Allein deswegen stand Göttingen damals schon in meiner engeren Auswahl. In der Innenstadt findet man sowohl Kultur als auch alle Geschäfte.

Des Weiteren ist es super, dass wir sowohl ein Bahn- als auch ein Busticket haben. Das ist besonders für die gut, die etwas außerhalb wohnen.

Als Studienanfänger kann man schnell Anschluss über die sogenannte "Orientierungsphase" finden. Eine Woche voll mit Spiel, Spaß, Spannung und neuen Leuten. Ich selbst erinnere mich immer wieder gern daran, da dort großartige Freundschaften entstanden sind. Und damit man seine neuen Bekanntschaften nicht aus den Augen verliert, bietet Göttingen natürlich auch eine Vielzahl an Clubs und Bars, da ist definitiv für jeden etwas dabei und es wird nie langweilig.

Auch für Sportinteressierte ermöglicht Göttingen nahezu alles. Neben diversen Fitnessstudios gibt es noch das Fitness- und Gesundheitszentrum der Uni, kurz "FIZ" genannt. Dort kann man kostengünstig wirklich alles machen, was das Herz begehrt, z.B. Schwimmen, Golf, Fußball, Tennis, Fitnesskurse, Boxen, Klettern oder Pilates. Und das war jetzt nur eine kleine Auswahl der Sportarten, die hier möglich sind.

Um noch einmal kurz auf die Universität zu sprechen zu kommen: Auf dem Campus wird im Sommer oft und gern gegrillt und man kann dort lange Abende verbringen.

Was in Göttingen leider negativ ist, sind die Wohnraumprobleme. Da besonders zum Wintersemester immer unheimlich viele Studenten anfangen, gibt es regelmäßig Platzprobleme und manche Studenten müssen sogar kurzweilig im Hotel oder der Jugendherberge unterkommen, bis sie eine Wohnung oder WG gefunden haben. Alles in allem hat Göttingen als Studienort meiner Meinung nach aber mehr positive als negative Seiten.

LTO: Welche Tipps und Ratschläge hast Du für Studienanfänger?

Janine: Den Studienanfängern würde ich raten, wirklich sofort mit der Wohnungssuche zu beginnen, sollten sie einen Studienplatz erhalten haben. Außerdem sollte man nicht die Orientierungsphase versäumen, da neben dem Spaß auch viele wichtige Informationen zum Studium mit auf den Weg gegeben werden.

zurück

Interview mit Niklas

Interview mit Leonie