Deutsche Kanzleien im Ausland: "Indien gehört ins Portfolio"

von Henning Zander

09.04.2015

Indien ist eine der größten Volkswirtschaften der Welt und in diesem Jahr offizieller Partner der Hannover Messe. Rund 1000 deutsche Unternehmen sind in dem Land aktiv, der Subkontinent ist daher auch ein lohnender Markt für deutsche Wirtschaftskanzleien. Doch es lauern Gefahren – rechtliche wie kulturelle.

 

Gemessen an der Kaufkraft ist Indien nach Lesart der Weltbank und der OECD die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Noch vor Japan oder Deutschland. "Kein international aufgestelltes Unternehmen kann es sich leisten, Indien als Markt zu ignorieren", sagt Martin Wörlein, Leiter Team Indien bei Rödl & Partner. "Für die großen Familienunternehmen, die unsere Kanzlei betreut, gehört Indien schlicht ins Portfolio."

Insgesamt arbeiten bei Rödl & Partner in der Beratung mit Bezug zu Indien fast 50 Experten, darunter 15 Rechtsanwälte. Die Kanzlei hat drei Niederlassungen in Indien: in Delhi, Mumbai und Pune – allerdings nur für nicht regulierte Tätigkeiten wie Consulting oder Rechnungslegung. Bei der rechtlichen Beratung arbeitet die Kanzlei wie alle anderen auch mit indischen Kollegen zusammen.

Denn der indische Rechtsmarkt ist streng reguliert. Ausländische Kanzleien dürfen hier keine Rechtsberatung anbieten. Kanzleien aus Deutschland fungieren deswegen vor allem als Brückenkopf zum Subkontinent. Sie geben ihren Mandanten in Deutschland erste rechtliche Einschätzungen, unterstützen beim Markteintritt, begleiten Verhandlungen und koordinieren bei Rechtsstreitigkeiten die Zusammenarbeit mit indischen Kollegen. Und auch als kulturelle Ratgeber sind sie gefragt.

Indische Standorte sind "wartungsintensiv"

Für Wörlein ist klar, dass es in Verhandlungen extrem wichtig ist, beim indischen Verhandlungspartner Vertrauen herzustellen. "Es kann passieren, dass schnelle Lösungen auf der Sachebene keinen Bestand haben, weil sie nicht durch eine persönliche Ebene untermauert wurden. Dann werden Verhandlungsergebnisse plötzlich und unerwartet wieder in Frage gestellt." Man könne auch von einem sehr "wartungsintensiven" Standort sprechen, der viel Pflege benötige.

Dr. Oliver S. Hartmann, Gründer der Deutsch-Indischen Kanzlei InDe Rechtsanwälte und Präsident der Deutsch-Indischen Juristenvereinigung, hat zum indischen Markenrecht promoviert. Der Rechtsanwalt unterstützt deutsche Unternehmen insbesondere beim Markteintritt und beim Schutz geistiger Eigentumsrechte auf dem Subkontinent. Schließlich ist da einiges zu bedenken.

"Es gibt den typischen Fall, dass Unternehmen einen indischen Vertriebspartner mit der Akquise beauftragen", sagt Hartmann. "Doch wenn ein indischer Vertriebspartner mit den Visitenkarten des Unternehmens durch Indien fährt und dort Kontakte knüpft, kann das schon bedeuten, dass man in Indien eine indische Betriebsstätte hat – für die man auch Steuern zahlen muss." Da wäre es eventuell günstiger gewesen, vor Ort eine Gesellschaft zu gründen, die mit derselben Aufgabe betraut ist.

Großer Vorteil: Indien ist ein Rechtsstaat

Hartmann sieht in Indien großes Potenzial. Zwar wären manche Entscheidungswege länger als etwa in China, mit dem Indien vor allem wegen der Größe der Bevölkerung von über einer Milliarde Menschen oft verglichen wird. "Doch dabei wird vergessen: Indien ist ein Rechtsstaat und gleichzeitig die größte Demokratie der Welt", sagt Hartmann. Richter sind unabhängig und gut ausgebildet, und die Gesetzgebung ist durchaus als fortschrittlich zu bewerten.

Etwa bei Fällen des geistigen Eigentums funktioniert außerdem das System des einstweiligen Rechtsschutzes gut. Bis entsprechende Unterlassungsverfügungen ausgesprochen werden, dauert es in eindeutigen Fällen zuweilen nur wenige Wochen. Schadenersatzklagen hingegen ziehen sich schon einmal hin. Wichtiger ist es dann, einvernehmliche Lösungen zu finden. Und am besten Verträge schon so zu stricken, dass es gar nicht erst zu Auseinandersetzungen vor den indischen Gerichten kommt.

Zitiervorschlag

Henning Zander, Deutsche Kanzleien im Ausland: "Indien gehört ins Portfolio". In: Legal Tribune Online, 09.04.2015, http://www.lto.de/persistent/a_id/15134/ (abgerufen am: 26.09.2016)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Perconex, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w) Com­pe­ti­ti­on Li­ti­ga­ti­on

Hausfeld, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt m/w ÖF­F­ENT­LI­CHES WIRT­SCHAFTS­RECHT / RE­GU­LIER­TE MÄRK­TE

Loschelder Rechtsanwälte, Köln

Voll­ju­ris­ten (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz / IT-Si­cher­heit

tekit Consult Bonn GmbH, Bonn

Rechts­an­walt (w/m) für die Be­rei­che Ge­sell­schafts­recht und Re­struk­tu­rie­rung/Fi­nan­zie­rung

Görg, Mün­chen

RECHTS­AN­WALT UND STEU­ER­BE­RA­TER (M/W) MIT BE­RUF­S­ER­FAH­RUNG

K&L Gates, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für Pri­va­tes Bau- und Ar­chi­tek­ten­recht

SMNG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Rechts­an­walt (m/w) Voll­zeit/Teil­zeit (ger­ne auch Dok­to­rand)

BRP Renaud und Partner, Stutt­gart

AN­WÄL­TE (M/W) MIT UND OH­NE BE­RUF­S­ER­FAH­RUNG

K&L Gates, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Ma­na­ger Coun­sel Pro­gram Li­cen­sing and Me­dia Law (m/w)
JU­RIST/ WIRT­SCHAFTS­JU­RIST (m/w) für Rechts­ab­tei­lung als (Ju­nior) Le­gal Coun­sel mit Schwer­punkt Ar­beits­recht
Syn­di­kus­rechts­an­walt m/w Bank­recht
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
AS­SIS­TENT (M/W) FO­KUS IN­TER­NA­TIO­NA­LES STEU­ER­RECHT
Tax & Le­gal Cor­po­ra­te Tax, Con­sul­tant
Rechts­an­walts und No­tar­fach­an­ge­s­tell­ten (m/w)
Pa­ten­t­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te(r) / Mar­ken­sach­be­ar­bei­ter(in) / Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te(r)