Wegen der Nazi-Vergleiche?: Deut­scher Erdogan-Anwalt legt Mandat nieder

04.05.2017

Der Münchener Anwalt Michael-Hubertus von Sprenger hat sein Mandat für den türkischen Staatspräsidenten Erdogan niedergelegt. Berichten zufolge gingen dem Juristen die Nazi-Vergleiche Erdogans zu weit. 

 

Der Münchner Anwalt Michael-Hubertus von Sprenger hat sein Mandat für Recep Tayyip Erdogan niedergelegt. Er hatte den türkischen Staatspräsidenten im Streit um das "Schmähgedicht" von Jan Böhmermann vertreten. "Ich habe das Mandat niedergelegt", sagte er am Donnerstag auf Anfrage. "Ich möchte mich zu den Gründen nicht äußern. Ich habe es aber nicht niedergelegt, weil ich den Anspruch nicht für berechtigt halte." Der Branchendienst MEEDIA hatte zuerst darüber berichtet und als Grund die wiederholt von Erdogan geäußerten Nazi-Vergleiche genannt.

Das Online-Portal berichtete, von Sprenger sei von den verbalen Attacken des türkischen Staatspräsidenten "persönlich betroffen" und zitiert den Anwalt: "Mein Vater saß während des Nationalsozialismus wegen seiner politischen Betätigungen im Gefängnis."

Von Sprenger hatte für Erdogan im Februar vor dem Hamburger Landgericht einen Teilerfolg erzielt. Das Gericht verbot dem Satiriker, "ehrverletzende" Verse des gegen Erdogan gerichteten Gedichts zu wiederholen. Erdogan wollte den Beitrag komplett verbieten lassen. Böhmermann legte Rechtsmittel ein, der Streit ist noch nicht beendet.

Der TV-Moderator und Satiriker hatte die Verse am 31. März 2016 in seiner Sendung Neo Magazin Royale (ZDFneo) vorgetragen und darin das türkische Staatsoberhaupt unter anderem mit Kinderpornografie und Sex mit Tieren in Verbindung gebracht.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Wegen der Nazi-Vergleiche?: Deutscher Erdogan-Anwalt legt Mandat nieder. In: Legal Tribune Online, 04.05.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/22824/ (abgerufen am: 23.08.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 08.05.2017 21:38, Xcon

    Ah... bei verbalen Attacken legt Herr Anwalt das Mandat nieder. Man darf also davon ausgehen, dass er mit den Menschenrechtsverletzungen kein Problem hatte?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 19.05.2017 14:15, ULLRICH DOBKE

      Mal langsam Xcon!
      Menschenrechtsverletzungen finden überall statt und werden und wurden überspielt und "gedeckt". Wenn der Kollege das Mandat niederlegt, weil Erdogan bösartig entgleist und der Kollege aus seiner Familiengeschichte besonders betroffen ist, dann verdient er Respekt und nicht Ihre primitive Anmache!

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Ber­lin und 2 wei­te­re

Le­gal Coun­sel / Ju­rist (m/w) im Be­reich Di­s­tri­bu­ti­on mit Schwer­punkt Me­di­en­recht

ProSiebenSat.1 Media SE, Un­ter­föh­ring

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Se­nior Syn­di­kus­an­walt (m/w) für den Vor­stands­stab Schwer­punkt Rechts­auf­sicht und Cor­po­ra­te Go­ver­nan­ce

KfW Bankengruppe, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce mit Schwer­punkt Fi­nan­zie­rung

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) Ver­mö­gens­nach­fol­ge

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Dres­den und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
Se­nior Syn­di­kus­an­walt (m/w) für den Vor­stands­stab Schwer­punkt Rechts­auf­sicht und Cor­po­ra­te Go­ver­nan­ce
Fi­nanz­buch­hal­ter / Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
Pa­tent­re­cher­cheu­re (m/w)
Steu­er­be­ra­ter (m/w)
Pa­ten­t­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w)
Re­fe­rent Steu­ern (m/w)
In­ter­ner Re­vi­sor (m/w)