Polnisches Verfassungsgericht urteilt in eigener Sache: Auch über­ar­bei­tete Jus­tiz­re­form teil­weise ver­fas­sungs­widrig

11.08.2016

Der Streit um Polens Verfassungsgericht geht weiter: Auch die nachgebesserte Justizreform sei teilweise rechtswidrig, urteilte das Tribunal in eigener Sache. Die Regierung in Warschau hält dagegen.

Die umstrittene Justizreform in Polen soll die Arbeit am Verfassungsgerichtshof neu regeln. Nun haben die Richter im Streit um die Unabhängigkeit des polnischen Verfassungsgerichts zum zweiten Mal in eigener Sache eine Entscheidung getroffen.

Am Donnerstag erklärte das Tribunal in Warschau die Reform der nationalkonservativen Warschauer Regierung in mehreren Punkten für verfassungswidrig - und das schon zum zweiten Mal: Die Richter hatten bereits im März die erste Version des Gesetzes als unrechtmäßig eingestuft. Ihre Entscheidung wurde von der mit absoluter Mehrheit regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) bisher aber nicht anerkannt.

Opposition und juristische Experten hatten auch gegen die im Juli verabschiedete Neufassung des Gesetzes geklagt, bei der ihre Nachbesserungsvorschläge größtenteils außer Acht gelassen worden waren, wie sie bemängelten. Sie kritisieren etwa, dass die Richter Fälle chronologisch abarbeiten sollen. Dadurch könnten die umstrittenen Reformen der PiS erst nach Jahren beraten werden.

Auch das Tribunal erklärte diesen Punkt am Donnerstag für verfassungswidrig. Außerdem forderten die Richter, dass drei von der Vorgängerregierung ernannte Juristen ihr Amt antreten können. Die spätere Ernennung anderer Richter sei unrechtmäßig.

Gegen das ursprüngliche Gesetz hatte die EU-Kommission ein Prüfverfahren zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit in Polen eingeleitet. Im Juli erhöhte Brüssel den Druck auf die Warschauer Regierung und forderte Änderungen innerhalb von drei Monaten. Mit der Änderung beugte Polen sich dem Druck der EU.

Die PiS erklärte die neue Version der Justizreform bereits vor dem Urteil für verfassungsgemäß. Sie soll am 16. August in Kraft treten.

dpa/nas/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Polnisches Verfassungsgericht urteilt in eigener Sache: Auch überarbeitete Justizreform teilweise verfassungswidrig . In: Legal Tribune Online, 11.08.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/20272/ (abgerufen am: 19.09.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 11.08.2016 18:23, Tom

    Da fehlen einem glatt die Worte.
    Der Gedanke, höchstrichterliche Urteile kurzer Hand nicht anzuerkennen, weil sie einem nicht passen, ist schlichtweg unfassbar. Ob sie eine EGL dafür haben, Urteile nicht anzuerkennen? Wohl kaum. An diesem Streit wird deutlich, was die Polen sich dort in die Regierung gewählt haben.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 12.08.2016 12:21, Aras Abbasi

      Was ist eine EGL?

Neuer Kommentar
TopJOBS
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w)

Piller Germany GmbH & Co.KG, Os­tero­de am Harz

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt

Jürgen Trapet Rechtsanwaltskanzlei, Ko­b­lenz

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Voll­ju­ris­ten/-in mit Schwer­punkt Ver­trags­recht

Flughafen Berlin Brandenburg, Sc­hö­ne­feld

Voll­ju­ris­ten (m/w/div.) – Halb­tags­s­tel­le, un­be­fris­tet

Bezirksärztekammer Südwürttemberg, Reut­lin­gen

Rechts­an­wäl­te (m/w/div.)

Oppenhoff & Partner, Köln

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A (mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

Simmons & Simmons, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Au­dit & Da­ta Ana­lytics Fi­nan­cial Ser­vices In­vest­ment Ma­na­ge­ment
Voll­ju­rist (m/w) mit Schwer­punkt Wirt­schafts­recht
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te für das Part­ner­se­kre­ta­riat (m/w)
Un­ter­neh­mens­ju­rist (m/w) (In­hou­se Coun­sel) im Be­reich Bank und Ka­pi­tal­markt­recht (IS­DA)
Voll­ju­rist/Syn­di­kus­rechts­an­walt mit Schwer­punkt Ver­trags und Scha­dens­recht (m/w)
Le­gal Coun­sel / Syn­di­kus­rechts­an­walt (w/m) Kar­tell­recht und Sup­p­ly Chain
Wirt­schafts­ju­rist IT­Recht (w/m)