LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Parteien: NPD zu Zahlung in Millionenhöhe verurteilt

23.05.2011

Wegen eines fehlerhaften Rechenschaftsberichtes muss die NPD rund 2,5 Millionen Euro Strafe zahlen. Dies entschied das OVG Berlin-Brandenburg in einem Urteil vom Montag und wies damit die Klage der Partei gegen eine Zahlungsverfügung des Präsidenten des Deutschen Bundestages ab.

Die Partei habe in ihrem Rechenschaftsbericht aus dem Jahre 2007 mehrfach gegen die sich aus dem Parteiengesetz (PartG) ergebenden Transparenzpflichten verstoßen, urteilten die Richter Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburg. Bereits das Verwaltungsgerichts Berlin hatte eine "Unrichtigkeit" des Berichts in Höhe von 1.252.399,55 Euro festgestellt und die Partei zur Zahlung eben dieser Summe verpflichtet.

Der Senat 3a des OVG Berlin-Brandenburg änderte dieses Urteil nun in der zweiten Instanz zu Ungunsten der NPD ab und verpflichtete die Partei zur Zahlung des zweifachen Fehlbetrages, unterm Strich 2.504.799,10 Euro. Die Richter stützten sich dabei auf die im PartG enthaltenden besonderen verwaltungsrechtlichen Sanktionsnorm des § 31 b (Urt. v. 23.05.2011, Az. OVG 3a B 1.11).

Die Revision zum Bundesverwaltungsgericht hat der Senat zugelassen.

dpa/mbr/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

LG München I: Keine Fusion von DVU und NPD wegen mangelhafter Abstimmung

SächsVerfGH: Ausschluss eines NPD-Abgeordneten von drei Landtagsveranstaltungen rechtmäßig

VG Berlin: NPD klagt erfolgreich gegen Mietklauseln

Zitiervorschlag

Parteien: NPD zu Zahlung in Millionenhöhe verurteilt . In: Legal Tribune Online, 23.05.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/3344/ (abgerufen am: 27.10.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag