Gustl Mollath kommt frei: OLG Nürnberg ordnet Wiederaufnahme und Entlassung an

06.08.2013

Das OLG Nürnberg hat am Dienstag die Wiederaufnahme des Strafverfahrens gegen Gustl Mollath beschlossen. Als Konsequenz dieser Entscheidung hat der Vorsitzende des 1. Strafsenats verfügt, dass Mollath unverzüglich aus der Unterbringung in der Psychiatire zu entlassen ist.

Anders als noch das Landgericht (LG) Regensburg wertete das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg ein ärztliches Attest, auf das die Verurteilung und die Unterbringung Mollaths gestützt worden waren, als "unechte" Urkunde. Dieses Attest sei zwar von einem approbierten Arzt verfasst und ausgestellt worden, der Mollath auch persönlich untersucht habe. Das Attest selbst nenne aber nur den Namen der Praxisinhaberin. Dadurch enstehe der Eindruck, dass dieses Attest ihre eigenen Feststellungen wiedergebe. Es weise auf einen Aussteller hin, von dem die Erklärung tatsächlich nicht stammt.

Durch Vergrößerung der Urkunde könne zwar festgestellt werden, dass der Unterschrift ein Vertretungshinweis ("i.V.") beigefügt war. Auf dem Attest in Originalgröße sei dieser Zusatz aber weder für das OLG noch für die Verfahrensbeteiligten im Ausgangsverfahren erkennbar gewesen. Zudem sei bei höchstpersönlichen Erklärungen, wie den Feststellungen auf dem Attest, eine Stellvertretung ohnehin nicht zulässig. Wegen der Bedeutung des Attests für die Verurteilung Mollaths sei eine Auswirkung dieses Umstandes auf die Ausgangsentscheidung nicht auszuschließen, ein Wiederaufnahmegrund damit gegeben.

Der 1. Strafsenat hob deshalb die Entscheidung des LG Regensburg vom 24. Juli 2013 auf, mit der die Wiederaufnahmeanträge von Staatsanwaltschaft und Verteidigung als unzulässig verworfen worden waren. Gleichzeitig ordnete er eine erneute Hauptverhandlung an und verwies das Verfahren an eine andere Kammer des LG zurück (Beschl. v. 06.08.2013, Az. 1 Ws 354/13 WA).

Mit der Anordnung der Wiederaufnahme des Verfahrens ist die Rechtskraft des Urteils aus dem Jahr 2006 entfallen und damit auch die Grundlage der Vollstreckung, so die Nürnberger Richter. Deshalb ordnete das OLG die Freilassung Mollaths an.

asc/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Gustl Mollath kommt frei: OLG Nürnberg ordnet Wiederaufnahme und Entlassung an . In: Legal Tribune Online, 06.08.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/9297/ (abgerufen am: 20.01.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te für den Be­reich Com­p­li­an­ce & In­ves­ti­ga­ti­ons

Gleiss Lutz, Stutt­gart

VOLL­JU­RIS­TEN/IN IM BE­REICH AR­BEITS- UND SO­ZIAL­RECHT

Südwestmetall, Heil­b­ronn

Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich IT/IP/Me­di­en

FREY Rechtsanwälte Partnerschaft, Köln

Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te für un­ser Fach­ge­biet EU-Recht, ins­be­son­de­re Kar­tell- und Bei­hil­fe­recht

Gleiss Lutz, Brüs­sel

Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te zur Ver­stär­kung un­se­rer Pra­xis­grup­pe Cor­po­ra­te/M&A

Gleiss Lutz, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Un­ter­neh­mens- und Kon­zern­steu­er­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Voll­ju­rist / Syn­di­kus­an­walt (m/w) Schwer­punkt Zi­vil- und Wirt­schafts­recht

Deutsche Leasing Gruppe, Bad Hom­burg v.d. Höhe

Rechts­an­walt (m/w) In­tel­lec­tual Pro­per­ty und Me­di­en­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Voll­ju­ris­tin­nen und Voll­ju­ris­ten

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Ber­lin und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
VOLL­JU­RIS­TEN/IN ALS SYN­DI­KUS­RECHTS­AN­WALT/-AN­WÄL­TIN
Se­nior Con­sul­tant / Ma­na­ger (m/w) Bu­si­ness / IT Ser­vice Con­ti­nui­ty Ma­na­ge­ment
Lei­ter Rechts­ab­tei­lung (m/w)
To­p­Re­fe­rent/in Kon­zern­rech­nungs­we­sen Grund­satz Mel­de­we­sen Re­gu­lato­ry Re­por­ting
Prak­ti­kant (w/m) Re­struk­tu­rie­rungs und Sa­nie­rungs­be­ra­tung
(Se­nior) Con­sul­tant (m/w) Risk Ad­vi­so­ry St­ra­te­gic Risk Ma­na­ge­ment
Se­nior Real Es­ta­te Ma­na­ger (m/w)