LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Masernprozess vor dem LG Ravensburg: 100.000 Euro für den Nachweis des Offenkundigen

24.04.2014

Dass die Masern eine Viruserkrankung sind, entspricht dem nahezu unbestrittenen Stand der Wissenschaft. Nahezu. Denn der Biologe Stefan Lanka ist anderer Meinung: Verantwortlich seien Ver- oder Entgiftungsprozesse der Haut oder psychosomatische Ursachen. Für den Beweis des Gegenteils hat er 100.000 Euro ausgelobt - und die wird er voraussichtlich auch bezahlen müssen.

Glaubt man Stefan Lanka, so befindet sich beinahe die gesamte heutige Medizin auf einem gewaltigen Irrweg. Das HI-Virus? Gibt es gar nicht. Das Masernvirus? Ebenso wenig. Tatsächlich geht Lanka davon aus, dass überhaupt keine Viren existieren, jedenfalls keine, die Krankheiten verursachen würden. Davon ist er so fest überzeugt, dass er Ende 2011 auf seiner Homepage stolze 100.000 Euro für denjenigen auslobte, der ihm die Existenz und exakte Größe des Masernvirus nachweisen könne.

Diesem Ruf ist der Mediziner David Bardens gefolgt. Nachdem er sich zunächst bei Lanka vergewissert hatte, ob die Auslobung tatsächlich ernst gemeint sei, stellte er eine Reihe von Studien zusammen, die ebendiesen Beweis erbringen sollten. Als Lanka sich in der Folge weigerte, die versprochene Summe zu zahlen, zog Bardens vor das Landgericht (LG) Ravensburg.

Dort konnte er am Donnerstag einen wichtigen Etappensieg verbuchen. Das Gericht erklärte, dass es Lankas Einwand, wonach er ausschließlich Publikationen des Robert-Koch-Instituts* als Nachweis akzeptiere, aus seiner Auslobung nicht entnehmen könne. Im Anschluss daran erließ das Gericht einen Beweisbeschluss, wonach nun ein Sachverständiger untersuchen soll, ob sich die von Lanka geforderten Beweise tatsächlich aus den von Bardens eingereichten Unterlagen ergeben.

Lanka war zu dem Prozess, der diverse Medienvertreter anzog, in Begleitung der Sängerin Marla Glen erschienen, wie die Schwäbische Zeitung berichtet. Bardens selbst war nicht zugegen, zeigte sich jedoch schon vor Verhandlungsbeginn in einem Onlinekommentar zu dem Artikel in der Schwäbischen Zeitung zufrieden: "Am Ende dieses Tages wird es nicht heißen dass Masern nicht durch Viren ausgelöst werden, da bin ich mir zu 100% sicher." Für den Fall seines Obsiegens hat Bardens angekündigt, die 100.000 Euro für Masern-Impfungen in Entwicklungsländern spenden zu wollen.

cvl/LTO-Redaktion

* hier war zunächst fälschlich vom "Roland-Koch-Institut" die Rede. Geändert am 25.04., 12:57

Zitiervorschlag

Masernprozess vor dem LG Ravensburg: 100.000 Euro für den Nachweis des Offenkundigen . In: Legal Tribune Online, 24.04.2014 , https://www.lto.de/persistent/a_id/11789/ (abgerufen am: 18.06.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 01.05.2014 12:10, Elena Glossoti

    Auf so etwas sollte man sich garnicht erst einlassen, auf "medizinische Sturrheitswettbewerbe" wer hat hier den dicksten Schädelknopf, also umfassend riskant und negierend, dass maser keine Masern mehr sind, sondern einfach psychosomatische Halluzinationen" oder Massenvergiftungswaffen, oder Massenvernichtungswaffen oder Einzelvergiftungs-, oder Entgiftungsprozesse und so weiter und so fort.
    Wissen Sie was durchaus real in der Biologie ist das man evolutionsbestimmt ist und man als Individuum nur einige Überlebenschancen hat. Also muss man sich strikt auch an die Regeln halten.

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.