LG zur Trunkenheitsfahrt mit dem E-Scooter: Betrun­kener, der nur 150 Meter weit fahren wollte, behält Fahr­er­laubnis

21.08.2023

Fährt man betrunken mit einem E-Scooter, hat das regelmäßig den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge. Im Fall eines Mannes, der nur 150 Meter weit fahren wollte, hält das LG Osnabrück allerdings ein fünfmonatiges Fahrverbot für ausreichend.

Im Regelfall ist bei einer Trunkenheitsfahrt mit einem E-Scooter die Fahrerlaubnis zu entziehen. An Ausnahmen davon sind hohe Anforderungen zu stellen, die im vorliegenden Fall aber erfüllt würden, so das Landgericht Osnabrück (LG) in einem kürzlich ergangenen Urteil (v. 17.8.2023, Az. 5 NBs 59/23).

E-Scooter finden sich in den meisten größeren Städten zuhauf. Dass Menschen sich auch im betrunkenen Zustand daraufstellen, um schneller an ihren Zielort zu gelangen, ist nicht überraschend. Allerdings darf ein E-Scooter genauso wie andere Fahrzeuge im Straßenverkehr ab bestimmten Promillegrenzen - die Gerichte ziehen die Grenzen für Autos heran - nicht mehr geführt werden, ansonsten kann die Fahrerlaubnis entzogen werden. Eine teilweise geforderte Änderung der Promillegrenze für E-Scooter wurde bisher nicht umgesetzt.

Dass dieser Entzug der Fahrerlaubnis mittlerweile nach höchstrichterlicher und obergerichtlicher Rechtsprechung der Regelfall ist - so zum Beispiels erst kürzlich das Oberlandesgericht Frankfurt -, stellte das LG Osnabrück in seiner jüngsten Entscheidung in einem entsprechenden Fall klar. Allerdings könne vom Entzug der Fahrerlaubnis im Ausnahmefall abgewichen werden, was durch das jeweilige Gericht in der Gesamtschau der Umstände zu ermitteln sei. Die Anforderungen für eine solche Abweichung seien aber hoch.

Eine Ausnahme sah das LG in dem hier zu entscheidenden Fall: Der Mann habe lediglich beabsichtigt, 150 Meter mit dem E-Scooter zu fahren. Zudem bereue er die Tat, er habe sich entschuldigt und an einem verkehrspädagogischen Seminar teilgenommen. Auch habe er nachgewiesen, dass er die vergangenen Monate keinen Alkohol getrunken habe. Das LG befand damit die vom Amtsgericht in erster Instanz verhängte Geldstrafe in Verbindung mit einem Fahrverbot von fünf Monaten für ausreichend.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Es kann binnen einer Woche mit der Revision angegriffen und zur Überprüfung durch das Oberlandesgericht Oldenburg gestellt werden.

ast/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LG zur Trunkenheitsfahrt mit dem E-Scooter: Betrunkener, der nur 150 Meter weit fahren wollte, behält Fahrerlaubnis . In: Legal Tribune Online, 21.08.2023 , https://www.lto.de/persistent/a_id/52523/ (abgerufen am: 15.04.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen