Streit um Sarrazins neues Buch: Gericht drängt zum Ver­g­leich

09.07.2018

Thilo Sarrazin wirft dem Verlag Random House Rufschädigung vor. Dieser hatte sich geweigert, sein neues Buch zu veröffentlichen. Geht es nach dem LG München I, wird es zu einem Vergleich kommen.

Der frühere Berliner Finanzsenator, Ex-Bundesbanker und umstrittene Autor Thilo Sarrazin streitet sich mit seinem früheren Verlag über sein neues Buch. Er wirft dem Verlag Random House Rufschädigung vor, weil dieser sein Werk plötzlich nicht mehr habe veröffentlichen wollen. Die Gegenseite argumentiert, das Manuskript sei zum damaligen Zeitpunkt nicht publizierbar gewesen.

Der Vorsitzende Richter am Landgericht (LG) München I warb am Montag in der Verhandlung für eine gütliche Einigung. Die Kammer will nun einen Vergleichsvorschlag erarbeiten. Zur Debatte steht unter anderem, was mit den Vorschusszahlungen passiert und ob die beiden Parteien eine gemeinsame Erklärung zum Ende der Zusammenarbeit abgeben.

Sarrazin hatte das Buch dem Verlag im Februar 2018 übergeben und pochte auf eine Veröffentlichung Ende August - acht Jahre nach Erscheinen seines Bestsellers "Deutschland schafft sich ab". Er habe inhaltlich das abgeliefert, was der Verlag bestellt habe, betonte Sarrazin vor Gericht. Rainer Dresen von Random House erklärte, das Manuskript habe sich - wie jedes Werk des umstrittenen Autors - als sehr arbeitsintensiv erwiesen, weil etwa zahlreiche Fußnoten hätten geprüft werden müssen. Beide Seiten hatten die Zusammenarbeit schließlich beendet.

Sarrazin verlangt entgangenen Gewinn

Sarrazin ist mit seinem neuen Werk mit dem Titel "Feindliche Übernahme - wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht" unterdessen zum Finanzbuch Verlag (Münchner
Verlagsgruppe) gewechselt. Dort soll es am 30. August erscheinen. Mit seiner Klage zielt er unter anderem auf Schadensersatz wegen entgangenen Gewinns und Rufschädigung sowie auf Erstattung seiner Anwaltskosten.

Der langjährige SPD-Politiker hatte im Jahr 2010 mit dem Buch "Deutschland schafft sich ab" und umstrittenen Thesen zur Einwanderung Entrüstungsstürme und Debatten über Islamkritik und Vererbung von Intelligenz ausgelöst. Es folgten weitere Bücher über den Euro und das "Wunschdenken" in der Politik. Vier Werke hat er im Verlag Random House veröffentlicht. Versuche der SPD, ihr umstrittenes Mitglied loszuwerden, liefen ins Leere.

Der 73-Jährige gehörte im Frühjahr 2018 zu den Erstunterzeichnern der "Erklärung 18", mit der Intellektuelle vor einer liberalen Flüchtlingspolitik warnten. Zu den Erstunterzeichnern zählten auch die Publizisten Henryk M. Broder und Matthias Matussek, der Schriftsteller Uwe Tellkamp sowie die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld.

dpa/mam/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Streit um Sarrazins neues Buch: Gericht drängt zum Vergleich . In: Legal Tribune Online, 09.07.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/29643/ (abgerufen am: 17.11.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 09.07.2018 19:17, McMac2

    Zu dem Thema hat Zaimoglu vor wenigen Tagen alles gesagt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 09.07.2018 21:51, Heinz Jamsen

    Wer Zaimoglu ernst nimmt, hat es nicht anders verdient.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 09.07.2018 21:59, bergischer Löwe

    Pacta sunt servanda.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 14.07.2018 09:18, Harun

      Da haben sie aber nicht ganz so gut aufgepasst im Schuldrecht AT und BT

  • 09.07.2018 22:08, Bedauerlich

    Der Mann hat wohl auch nur noch ein Thema... Aber gut. Wenn er Geld mit dem sich stellenweise zeigenden Zeitgeist machen will, kann man ihm das wohl in einer am Geld ausgerichteten Gesellschaft nicht zum Vorwurf machen - mögen die Ergüsse mMn auch nicht sehr erfreulich sein und rückständige Gesellschaftstendenzen befeuern.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 09.07.2018 22:17, Harald

    Sehr schön. Dank Yücels Verwünschungen wird der gute Mann sicher 110 Jahre alt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 10.07.2018 12:54, Hach ja

    Der Sarrazin ist ja eigentlich Gärtner. Er sät aktuell mal wieder die neue Portion Hass. Weil wir ja noch nicht genug aufeinander losgehen. Der will doch nur Geld verdienen; was er inhaltlich schreibt, daran glaubt er vermutlich nicht mal selbst. Hauptsache, man findet ein paar rechte Deppen, die einem die Regale leerkaufen ... hm ... gar keine so schlechte Geschäftsidee, dem braunen Rand der Gesellschaft Geld wegzunehmen ... so ein paar Zeilen Intoleranz sind doch schnell zusammengenagelt ... ich schreib auch gleich mal so ein Stümper-Pamphlet ... gegen ... puh ... was gibt's denn noch so als Randgruppen, die man beschimpfen kann? Gibt's noch Ossis, eigentlich? Da könnte man doch mal was zu schreiben.

    #DieBroilerRevolution

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 10.07.2018 15:37, Berndian

    Zu köstlich, wie mal wieder die üblichen Verdächtigen komplett ausflippen. Würde mich nicht wundern, wenn Sarrazin nach Erscheinen des Buches von einschlägigen Experten (bzgl. Islam z.B. Tilmann Nagel) umfassenden Zuspruch erfährt, so wie es damals bei "Deutschland schafft sich ab" war (Heiner Rindermann hatte z.B. bestätigt, dass es wissenschaftlich weitgehend anerkannt ist, dass sich die Intelligenzunterschiede zwischen Ethnien zum Teil auf genetische Faktoren zurückführen lassen).

    Da zeigt sich, dass das linke Krakeelen von der angeblichen Unwissenschaftlichkeit des Herrn Sarrazin mal wieder nichts weiter ist als pure Projektion.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 10.07.2018 17:49, @Bernd

      Nur weil ein zweiter Ahnungsloser behauptet, ein erster Ahnungsloser hätte Recht... Ist es halt immernoch falsch.

  • 10.07.2018 18:42, Berndian

    "zweiter Ahnungsloser"

    Haha, oh wow, das meinen Sie nicht ernst oder?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 10.07.2018 19:00, @Bernd

      Geh mal sicher davon aus, dass ich alles ernst meine was ich sage. Ob es richtig ist, können wir diskutieren. Aber ernst ist jedes Wort.

    • 10.07.2018 21:06, Berndian

      Ok, dann erklären Sie bitte, warum Heiner Rindermann und Tilmann Nagel Ihrer Meinung nach "Ahnungslose" seien.

    • 10.07.2018 21:48, @Bernd

      Das brauche ich nicht erklären, das liegt doch offen zu Tage? Folgen Sie meiner Argumentationskette, geht ganz schnell.

      A schreibt erwiesenermaßen Schwachsinn.
      B sagt, A habe Recht.

      Es ist doch egal, ob B Professor ist oder Putzfrau - wenn B sagt, der Schwachsinn von A sei richtig, macht B sich den Schwachsinn von A zu eigen und ist - by proxy - ebenfalls schwachsinnig. Fertig.

    • 10.07.2018 22:44, Berndian

      Ich hoffe wirklich, dass Sie nur trollen, ansonsten tut es mir sehr leid für Sie. Lesen Sie vielleicht mal nach, was ein Zirkelschluss ist. Im Übrigen wünsche ich Ihnen eine schöne Woche!

    • 13.07.2018 19:44, Franz

      @Berndian
      Dass Sarrazins Aussagen zur genetischen Veränderbarkeit von Intelligenz durch Kultur, Bildung, Wohlstand, Demokratie zu den anerkannten wissenschaftlichen Meinungen gehören, ist mir damals bei dem medialen Lärm um die Aussagen Sarrazins, gar nicht klar geworden. Danke für die Aufklärung.

      @Bernd
      schwache Vorstellung

  • 24.07.2018 16:07, Carlos

    Auf das neue Werk kann man nur gespannt sein, ob es wieder den Kerngehalt der öffentlichen Befindlichkeit betrifft. Ein mutiger Autor.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar