LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

LG Frankenthal: Rad­fahrer nicht vom Schutz­be­reich eines Zebra­st­rei­fens erfasst

von plö/LTO-Redaktion

10.12.2010

Wer auf dem Fahrrad einen Zebrastreifen überquert und angefahren wird, muss sich eine Mitschuld anrechnen lassen. Der Schutzbereich eines Fußgängerüberwegs gilt nur für Fußgänger.

Dies stellte das Landgericht (LG) Frankenthal unter Hinweis auf die Rechtsprechung mit Urteil vom 24. November 2010 (Az.: 2 S 193/10) klar.

Im zugrunde liegenden Fall war eine Fahrradfahrerin von einem Pkw angefahren worden, als sie einen Zebrastreifen überquerte.

Das LG hat in dem Verhalten der Radfahrerin einen wesentlichen Ursache des Verkehrsunfalls gesehen und ihr eine hälftige Mitschuld angelastet. Gleichzeitig wiesen die Richter darauf hin, dass auch eine Alleinschuld des Radfahrers gegeben sein kann, wenn er plötzlich und nicht absehbar auf den Zebrastreifen einschwenkt und der Unfall für den Pkw-Fahrer dadurch  unvermeidbar ist.

Radfahrer haben unabhängig von ihrer Fahrgeschwindigkeit - anders als Fußgänger - auf einem Zebrastreifen keinen Vorrang. Vielmehr müssen sie absteigen und das Fahrrad schieben. Wollen sie radfahrend den Fußgängerüberweg überqueren, sind sie gegenüber dem Kraftverkehr wartepflichtig.

Mehr auf LTO.de

Straßenverkehr: Das Ende der Radwegbenutzungspflicht?

Mopedführerschein für Jugendliche: Je früher der Lappen, desto größer der Leichtsinn

Zitiervorschlag

plö/LTO-Redaktion, LG Frankenthal: Radfahrer nicht vom Schutzbereich eines Zebrastreifens erfasst . In: Legal Tribune Online, 10.12.2010 , https://www.lto.de/persistent/a_id/2129/ (abgerufen am: 30.11.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag