LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

ArbG Mannheim zur Standortgarantie: Keine Einigung im Streit um Duden-Umzug nach Berlin

02.10.2012

Der Streit um den geplanten Umzug des Duden-Verlages von Mannheim nach Berlin bleibt verfahren. Ein Gütetermin brachte am Dienstag keine Annäherung, wie ein Sprecher des Unternehmens sagte.

Der Betriebsrat will den Umzug verhindern und befürchtet einen massiven Stellenabbau. Er geht davon aus, dass bis zur Verhandlung im Dezember schon Fakten geschaffen sind. "Die Kündigungen sind dann schon ausgesprochen", sagte Betriebsrat Peter Neulen der Nachrichtenagentur dpa.

Der Betriebsrat geht davon aus, dass von den derzeit 190 Arbeitsplätzen in Mannheim knapp 170 wegfallen. Nur ein kleinerer Teil dieser Jobs soll nach Berlin verlagert werden. Teile des Bibliographischen Instituts, so der offizielle Name des Duden-Verlages, stehen zum Verkauf.

Betriebsrat beruft sich auf Standortgarantie

Der Betriebsrat war zuvor mit einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung vor Gericht gescheitert. Er beruft sich vor allem auf eine Standortgarantie bis 2015, die 2009 von der Geschäftsleitung ausgesprochen worden war.

Das Bibliographische Institut gehört zum Cornelsen-Verlag. Der Verlagssprecher sagte, für das Unternehmen sei wichtig, dass die Standortverlagerung nun weiterbetrieben werden könne. Die Mitarbeiter würden in nächster Zeit über die Rahmenbedingungen des Umzugs informiert.

Am 7. Dezember soll die Sache vor dem Arbeitsgericht (ArbG) verhandelt werden.

dpa/tko/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

ArbG Mannheim zur Standortgarantie: Keine Einigung im Streit um Duden-Umzug nach Berlin . In: Legal Tribune Online, 02.10.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/7230/ (abgerufen am: 26.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Arbeitsrecht
Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Görg, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Zipper & Partner, Schwet­zin­gen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Zipper & Partner, Schwet­zin­gen

Rechts­an­wäl­te w/m/d Ar­beits­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Frank­furt/M.

Per­so­nal­re­fe­rent (w/m/d) - Voll­ju­rist für Ar­beits­recht

Salzgitter AG, Salz­git­ter

VOLL­JU­RIS­TEN ALS SYN­DI­KUS­RECHTS­AN­WALT (M/W/D)

Südwestmetall, Reut­lin­gen

Rechts­an­walt (m/w/d) Ar­beits­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Em­p­loy­ment & Be­ne­fits in Frank­furt am Main

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

Re­fe­ren­da­re (m/w/d) für den Be­reich Ar­beits­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
In­ter­na­tio­na­ler Trainee (m/w/d) Hu­man Re­sour­ces
Pro­jekt­ma­na­ger Mar­ke­ting und Know­led­ge Ma­na­ge­ment Ar­beits­recht (m/w/d, Teil­zeit mög­lich)
Per­so­nal­re­fe­rent / Syn­di­kus­an­walt (m/w/d) Schwer­punkt Ar­beits­recht
Rechts­an­walt/in Ar­beits­recht
Per­so­nal­re­fe­rent (w/m/d) Voll­ju­rist für Ar­beits­recht
Re­fe­rent/in Ar­beits­recht in der Bertrand­tHol­ding in Eh­nin­gen
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Ban­ken, Ver­si­che­rungs und In­vest­ment­recht