EGMR verneint Menschenrechtsverletzung: Großer Spiel­raum für Staaten bei Abschie­bungen

20.12.2018

Ein in Deutschland geborener Türke ist durch die von Deutschland angeordnete Abschiebung nicht in seinen Menschenrechten verletzt worden. Staaten könnten bei fehlendem Integrationswillen durchaus auch nach Jahren abschieben, so der EGMR.

Die Bundesrepublik darf einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) zufolge einen in Deutschland geborenen verurteilten Straftäter in die Türkei abschieben. Angesichts der Schwere seiner Drogendelikte und seiner mangelnden Integration in Deutschland sei eine Abschiebung des in Speyer lebenden türkischen Staatsbürgers rechtens, argumentierten die Straßburger Richter in ihrem Urteil vom Donnerstag (20.12.2018, Beschw.-Nr. 18706/16).

Der Mann wurde 1980 in Rheinland-Pfalz geboren und bekam 1996 eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. In den Jahren darauf wurde er mehrfach wegen diveser Drogendelikte verurteilt, unter anderem zu einer mehrjährigen Haftstrafe. Seit 2002 ordneten deutsche Gerichte mehrmals die Abschiebung des Mannes an, aufgrund der Widersprüche des Mannes aber immer erfolglos. Erst 2015, als das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) seine Beschwerde ablehnte, versuchten die Behörden, den Mann abzuschieben - scheiterten jedoch an fehlenden Papieren.

Nun erlitt der Mann in Straßburg eine weitere gerichtliche Niederlage. Der EGMR folgte der Argumentation des Mannes nicht, durch die drohende Abschiebung als Familienvater in seinem Recht auf Privat- und Familienleben verletzt zu werden. Die Richter warfen dem Mann vielmehr mangelnde Integrationsbereitschaft vor. Außerdem genössen die Staaten bei der Beurteilung einer möglichen Abschiebung eine große Eigenständigkeit, wie der EGMR sein Urteil weiter begründete. Insgesamt habe die Bundesrepublik in diesem Fall bedeutsame und ausreichende Gründe dafür angeführt, die eine Abschiebung rechtfertigen können.

dpa/tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

EGMR verneint Menschenrechtsverletzung: Großer Spielraum für Staaten bei Abschiebungen . In: Legal Tribune Online, 20.12.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/32875/ (abgerufen am: 23.01.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Re­fe­ren­dar oder wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (m/w/d)

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (m/w/d) im Be­reich Fi­nanz­auf­sichts­recht/Re­gu­lato­ry Com­p­li­an­ce

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Ka­pi­tal­markt­recht und De­ri­va­te

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

Re­fe­ren­dar oder wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (m/w/d)

Mayer Brown LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Cor­po­ra­te M&A mit Schwer­punkt Pri­va­te Equi­ty

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Em­p­loy­ment & Be­ne­fits

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (m/w/d) im Be­reich STEU­ER­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce mit Schwer­punkt Fi­nan­zie­rung

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

ei­nen As­sis­ten­ten/Se­k­re­tär/Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ten (m/w/d) für die Nach­mit­tag- und Abend­stun­den

SammlerUsinger, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist / Ma­na­ger (m/w) Im­mi­g­ra­ti­on – Glo­bal Em­p­loy­er Ser­vices
Re­fe­rent Ar­beits­recht (m/w/d)
Im­mi­g­ra­ti­on Con­sul­tant (m/w)
Ne­ben­tä­tig­keit für Rechts­re­fe­ren­dar (m/w/d) in Hu­man Re­sour­ces In­ter­na­tio­nal Em­p­loyee Com­p­li­an­ce
Voll­ju­rist / Wirt­schafts­ju­rist (m/w/d) als Prak­ti­kant in Hu­man Re­sour­ces In­ter­na­tio­nal Em­p­loyee Com­p­li­an­ce
Part­ner/Tea­mas­si­s­tant (w/m)
Rechts­an­walt (w/m) zur Ar­beit im Mi­g­ra­ti­ons und Staat­s­an­ge­hö­rig­keits­recht