BVerfG: Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahlen verfassungswidrig

09.11.2011

Die Karlsruher Richter haben die Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahlen für verfassungswidrig erklärt. Die Sperrklausel verstoße "gegen die Grundsätze der Wahlrechtsgleichheit und der Chancengleichheit der politischen Parteien", sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle bei der Urteilsverkündung am Mittwoch.

Nach dem Grundsatz der Gleichheit der Wahl sollen alle Stimmen den gleichen Einfluss auf das Wahlergebnis und die Zusammensetzung des Parlaments haben, so das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Die Fünf-Prozent-Hürde bewirke eine "Ungleichgewichtung" der Wählerstimmen, weil Stimmen für kleinere Parteien, die an der Hürde scheitern, ohne Erfolg bleiben. Das Wahlrecht zum Europäischen Parlament kann durch die einzelnen Mitgliedstaaten geregelt werden (Urt. v. 09.11.2011, Az. 2 BvC 4/10 u.a.).

Mehrere Beschwerdeführer, darunter der Verfassungsrechtler Prof. Hans-Herbert von Arnim, hatten gegen die Anwendung der
Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahlen geklagt
. Von Arnim hatte sich auch gegen die Wahl nach starren Kandidatenlisten gewandt. Diese Regelung hat das Gericht jedoch nicht beanstandet.

Die Wahl zum Europäischen Parlament im Jahr 2009 muss nach der Entscheidung dennoch nicht wiederholt werden.

dpa/tko/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

BVerfG-Verhandlung zur Europawahl: Von enger Kooperation und nationalen Sichtweisen

Voßkuhle zur Wahlrechtsreform: "Wenn Not am Mann ist, dann machen wir es auch selbst"

Reform des Wahlrechts: Bundestag versäumt seine Hausaufgaben

Zitiervorschlag

BVerfG: Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahlen verfassungswidrig . In: Legal Tribune Online, 09.11.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4760/ (abgerufen am: 20.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 13.08.2012 10:23, Sccot Lee

    Fantastic! For JAPAN information, The Wall Street Journal are my No.1 Source!
    <a herf="http://www.florasbrautkleider.de/Brautkleide">brautkleider</a>

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Öffentliches Recht und Staatsrecht und Staatsorganisationsrecht
Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich En­er­gie, In­fra­struk­tur & Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Pri­va­tes Bau­recht / Im­mo­bi­li­en­recht

Bornheim und Partner, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Öf­f­ent­li­ches Bau- und Pla­nungs­recht

Wolter Hoppenberg, Müns­ter

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Recht

Noerr LLP, Ber­lin

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter und Re­fe­ren­da­re (m/w/div.) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Oppenhoff & Partner, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

CLIFFORD CHANCE Germany, Düs­sel­dorf

Ju­ra Prak­ti­kum / Prak­ti­kan­ten­pro­gramm (m/w/d)

GSK Stockmann, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) als Lei­tung Recht
Lei­tung der Ab­tei­lung Kom­mu­na­les / Recht (m/w/d)
Sach­be­ar­bei­ter (m/w/d) Be­reich Recht
Rechts­an­walt (m/w/d)
Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt
Syn­di­kus­rechts­an­walt/Se­nior Le­gal Coun­sel (m/w/d)
Voll­ju­rist (m/w/d)