BVerfG lehnt weitere Eilanträge gegen CETA ab: Bun­des­re­gie­rung hält sich an Vor­gaben

12.01.2017

Das BVerfG hat weitere Eilanträge gegen das umstrittene Freihandelsabkommen CETA abgelehnt. Die vom Gericht im Oktober 2016 aufgestellten Maßgaben für die Unterzeichnung des Abkommens seien eingehalten worden.

 

Die Bundesregierung hat nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) alle Auflagen des Karlsruher CETA-Urteils vom Oktober 2016 für die deutsche Zustimmung zum kanadisch-europäischen Freihandelsabkommen erfüllt. Das stellen die Karlsruher Richter in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss fest, mit dem sie mehrere neu gestellte Eilanträge von CETA-Gegnern zurückwiesen (Beschl. v. 07.12.2016, Az. 2 BvR 1444/16 u.a.). Spitzenvertreter der EU und Kanada hatten das Handelsabkommen Ende Oktober gegen viele Widerstände unterzeichnet.

Der Senat hatte kurz vor der Unterzeichnung im Oktober mehrere Eilanträge gegen CETA abgelehnt, von der Bundesregierung aber die Erfüllung mehrerer Auflagen verlangt. Unter anderem musste die Bundesregierung sicherstellen, dass Deutschland im Zweifel aus dem Abkommen wieder herauskommt. Zudem sollte den Regelungen zum Investitions- und Arbeitsschutz sowie dem Gerichtssystem nicht zugestimmt werden. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte den Richtern im Herbst die Einhaltung dieser Auflagen versprochen.

Die Kläger - darunter die Linken im Bundestag und ein Aktionsbündnis mit mehr als 125.000 Unterstützern - ließen aber nicht locker und legten mit neuen Eilanträgen nach. Sie waren nämlich der Auffassung, dass die Auflagen nicht erfüllt worden seien.

Da das BVerfG das nicht so sieht, kann CETA weiterhin vorläufig angewendet werden. Eine Entscheidung in der Hauptsache steht allerdings noch aus.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

BVerfG lehnt weitere Eilanträge gegen CETA ab: Bundesregierung hält sich an Vorgaben. In: Legal Tribune Online, 12.01.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/21746/ (abgerufen am: 23.08.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 19.01.2017 09:48, JournalistUnzeit

    Es muss dringend eine Wahl der Verfassungsrichter und eine Begrenzung der Dienstzeit durch Direkte Wahlen Einzug in das Grundgesetz finden.
    Kinder tendieren immer zu Ihrer Mutter.
    Da Verfassungsrichter durch das Parlament bestimmt werden ist eine Abhängigkeit und die Linientreue Fakt.
    Die Abhängigkeit auf der Karriere Leiter ist eine der größten Gefahren für den "Rechtsstaat" .

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce mit Schwer­punkt Fi­nan­zie­rung

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

Le­gal Coun­sel / Ju­rist (m/w) im Be­reich Di­s­tri­bu­ti­on mit Schwer­punkt Me­di­en­recht

ProSiebenSat.1 Media SE, Un­ter­föh­ring

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Ver­mö­gens­nach­fol­ge

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) Li­ti­ga­ti­on in Voll­zeit oder Teil­zeit

Noerr LLP, Ber­lin und 2 wei­te­re

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Neueste Stellenangebote
As­so­cia­tes/Se­nior As­so­cia­tes im Be­reich La­bour & Em­p­loy­ment
Se­nior Syn­di­kus­an­walt (m/w) für den Vor­stands­stab Schwer­punkt Rechts­auf­sicht und Cor­po­ra­te Go­ver­nan­ce
Fi­nanz­buch­hal­ter / Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
(Se­nior) Ma­na­ger (m/f) Bu­si­ness Af­fairs
Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter (w/m)
Wirt­schafts­ju­rist (m/w) in Un­ter­neh­mens­be­ra­tung
Rechts­an­walt (Syn­di­kus­rechts­an­walt) (m/w)