BVerfG zu redaktioneller Gesetzänderung: Beschwer­de­frist beginnt nicht von vorn

16.03.2017

Das BVerfG hat entschieden, dass die Frist zur Einlegung einer Verfassungsbeschwerde gegen ein Gesetz nicht erneut beginnt, wenn das Gesetz nur redaktionell angepasst wird, materiell aber unverändert bleibt.

Rein redaktionelle Änderungen eines Gesetzes, die den materiellen Gehalt und den Anwendungsbereich einer Norm nicht berühren, setzen die Frist zur Einlegung einer Verfassungsbeschwerde nicht erneut in Gang. Diesen Grundsatz hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) bestätigt und eine Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen, die sich gegen eine gesetzliche Regelung im Bereich der Werkfeuerwehren richtete (Beschl. v. 22.02.2017, Az. 1 BvR 2875/16).

Ein Brandschutzdienstleister aus NRW hatte sich gegen eine am 1. Januar 2016 in Kraft getretene Vorschrift aus dem Werksfeuerwehrrecht gewandt. Die Vorgängervorschrift zu der angegriffenen Regelung war allerdings bereits zum 1. März 1998 in Kraft getreten.

Die Verfassungsbeschwerde wurde aber nicht fristgerecht eingelegt und war deshalb unzulässig, entschied das BVerfG. Bleibt die angegriffene Norm inhaltlich unverändert oder wird sie rein redaktionell angepasst, setze dies die Frist zur Erhebung einer Verfassungsbeschwerde nicht erneut in Gang. Die Frist beginne vielmehr nur dan von Neuem, wenn die Gesetzesänderung die (behauptete) Verfassungswidrigkeit der angegriffenen Norm inhaltlich begründet oder verstärkt.

Zwar könne selbst eine in ihrem Wortlaut unverändert gebliebene Vorschrift erneut angegriffen werden, wenn sie durch die Änderung anderer Vorschriften derart in ein neues gesetzliches Umfeld eingebettet wird, dass auch von der Anwendung der älteren Vorschrift neue belastende Wirkungen ausgehen können. Eine solche Änderung des gesetzlichen Umfelds lag in diesem Fall jedoch nicht vor.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

BVerfG zu redaktioneller Gesetzänderung: Beschwerdefrist beginnt nicht von vorn . In: Legal Tribune Online, 16.03.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/22388/ (abgerufen am: 15.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Öffentliches Recht
Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) für das Fach­ge­biet EU-Recht, ins­be­son­de­re Kar­tell- und Bei­hil­fe­recht

Gleiss Lutz Berlin, Brüs­sel

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht (Schwer­punkt Bau- und Pla­nungs­recht)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/d) und Re­fe­ren­da­re (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Köln

Rechts­an­walt (m/w) Öf­f­ent­li­ches Recht

BBG und Partner, Bre­men

Rechts­an­walt (w/m/d) Bau-, Pla­nungs- und Um­welt­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Ju­ni­or­pro­fes­sur – W 1 für Os­ta­sia­ti­sches Recht, ins­be­son­de­re Ja­pa­ni­sches Recht

Fernuniversität Hagen, Ha­gen

Neueste Stellenangebote
Ju­rist (m/w)
Le­gal Ma­na­ger (m/w)
Trainee (m/w/d) Ver­ga­be­recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht Was­te & Wa­ter
(Se­nior) Re­gu­lato­ry Af­fairs Spe­cia­list (m/w)
Re­fe­rent/in Ver­ga­be
Voll­ju­rist / Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w/gsn) Öf­f­ent­li­ches Recht / Pla­nungs und Um­welt­recht