AG Frankfurt beschäftigt sich mit Waffennarr: Gra­na­ten per Post be­stellt, Flak-Roh­re im Keller

07.07.2015

Flak-Rohre im Keller und Granaten in der Post? Vor dem AG Frankfurt muss sich seit Dienstag ein Waffennarr verantworten, der das Kriegsgeräte per Flugzeug nach Deutschland beordert hatte.

Weil er bei einem US-amerikanischen Händler Granaten bestellt und darüber hinaus Flak-Rohre und mehrere Pistolen im Keller aufbewahrt hat, muss sich seit Dienstag ein 53 Jahre alter Mann aus Rheinland-Pfalz vor dem Amtsgericht (AG) Frankfurt verantworten. Die Anklage legt ihm Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz (KrWaffKontrG) zur Last.

Der Angeklagte hatte den Händler angewiesen, die Granaten per Post nach Deutschland zu schicken. Auf dem Frankfurter Flughafen wurde das Paket jedoch geöffnet und statt des Paketboten kam die Polizei zu dem Empfänger, um dessen Haus zu durchsuchen. 200 Kilogramm an Waffen und Munition wurden dabei beschlagnahmt.

Vor Gericht räumte der Mann aus dem Kreis Germersheim den Waffenbesitz ein. Er habe aber mit diesem Hobby mittlerweile "nichts mehr am Hut", sagte er. Bei der Bestellung in den USA sei er davon ausgegangen, dass es sich lediglich um leere Granatenhülsen gehandelt habe. Zollbeamte stellten in dem Paket jedoch schweres Geschütz fest. Die Beamte sollen bei einem zweiten Verhandlungstermin als Zeugen gehört werden. Danach will das Gericht entscheiden, ob noch eine Bewährungsstrafe möglich ist.

dpa/avp/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

AG Frankfurt beschäftigt sich mit Waffennarr: Granaten per Post bestellt, Flak-Rohre im Keller . In: Legal Tribune Online, 07.07.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/16124/ (abgerufen am: 28.05.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen