Gebühr für die Verwahrung gültiger Ausweise: Fünf Euro am Tag sch­re­cken Reichs­bürger ab

10.08.2017

Um zu zeigen, dass sie die Bundesrepublik nicht anerkennen, geben viele der sogenannten Reichsbürger ihre amtlichen Dokumente bei den Behörden ab, die diese dann aufwendig verwahren müssen. Eine neue Verwahrungsgebühr zeigt erste Erfolge.

 

Eine besondere Gebühr in Schleswig-Holstein weckt vor dem Hintergrund der Reichsbürger-Bewegung verstärkt das Interesse anderer Bundesländer: Wer im nördlichsten Bundesland einen noch gültigen Pass oder Ausweis bei den Behörden abgeben will, muss dafür seit vergangenem Oktober fünf Euro pro Tag zahlen. "Wer unsere Verfassung und unsere Gesetze nicht akzeptiert, wer unsere Behördenmitarbeiter aufs Unflätigste beschimpft, dem müssen wir zeigen, dass unsere Rechtsordnung wehrhaft ist", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) am Donnerstag. Zuvor hatte das Flensburger Tageblatt berichtet.

Hintergrund der noch von Grotes Vorgänger Stefan Studt (SPD) erlassenen Verordnung ist die Abgabe gültiger Papiere bei Behörden. Deren Mitarbeiter müssen die Ausweise und Pässe in so einem Fall sicher verwahren. Häufig geben sogenannte Reichsbürger ihre Papiere ab, weil sie die Existenz der Bundesrepublik und deren Rechtssystem ablehnen. Nach Ministeriumsangaben werden im Norden 178 Menschen zu dieser Bewegung gezählt, 90 weitere würden überprüft. Diese Personen seien "alles andere als harmlose Spinner", sagte Grote.

Laut Ministerium nehmen seit der Gebühreneinführung knapp 70 Prozent der "Abgabewilligen" ihre Papiere nach dem Behördengang wieder mit zurück. Andere Länder hätten ob des Erfolgs bereits Interesse an einer ähnlichen Regelung bekundet. Bei der kommenden Bund-Länder-Besprechung soll Schleswig-Holstein deshalb über seine bisher gesammelten Erfahrungen mit der Gebühr berichten.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Gebühr für die Verwahrung gültiger Ausweise: Fünf Euro am Tag schrecken Reichsbürger ab. In: Legal Tribune Online, 10.08.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/23899/ (abgerufen am: 24.10.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 10.08.2017 15:21, Das ist...

    ... Eine Steuer auf dämlich sein. Klasse. Das wünscht man sich in viel mehr Bereichen. Pro IQ Punkt unter 90 eine Zwangsabgabr von 1 Euro pro Tag.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 10.08.2017 15:44, Monika

      Dämlich sind die, die glauben, der sog. Bundestag würde verfassungsgemäße Gesetze machen.
      Immer mehr Bürger erkennen: Diese Regierung ist (schon immer) eine Gefahr für die Bevölkerung.
      Wer überwacht wird eben bestraft.

    • 11.08.2017 16:27, Jemand_NRW

      Klaus, hören Sie doch bitte auf, sich ständig neue Namen auszusuchen (hier: "Monika").
      An dem Unfug, den Sie jedes mal aufs Neue schreiben, erkennt man Sie jedes mal aufs Neue wieder.

  • 10.08.2017 16:31, Lionel Hutz

    Zum Thema kreativer Umgang mit den Irren eine Meisterleistung eines amerikanischen Unterscuhungsrichters: https://www.youtube.com/watch?v=VnSd-E3Hb3Y

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 10.08.2017 17:02, FinalJustice

      Hatte ich vor einer Weile schon unter einem anderen Reichsbürgerthema gepostet. Hurleys Weise damit umzugehen dürfte eine absolut mustergültige Blaupause sein, wie mit diesen Menschen umzugehen ist: Ihnen keine Bühne geben sich selbst zu inszenieren, nicht dagegenhalten (denn sie WOLLEN diesen Widerstand provozieren, da er sie bestätigt), sondern sie in ihrem Wahn ernst nehmen und dann einfach aufgrund der größeren sozialen und intellektuellen Kompetenz gnadenlos auflaufen lassen. Diese Quärulanten muss man in ihrem eigenen Spiel schlagen. Man lese auch Berichte über den Gerichtsprozess des berüchtigten Mario Heinz Kiesel (bzw. Romanowski ;) ) an (poste hier keinen Link, google ist euer Freund), da hat der Richter sich ähnlich verhalten und den armen Majo vollkommen verzweifeln lassen.

      Irgendwie isses schon ironisch, wenn man sich die Bewegung der Sovereign Citizens und deren Herkunft anschaut und bemerkt, dass sie EXAKT dieselben Argumente und Positionen vertreten, wie unsere lieben Reichsbürger - während letztere gerade ultra-antiamerikanisch eingestellt sind, weil Deutschland ja noch besetzt ist.

  • 10.08.2017 16:44, Horst Meerhofer

    Das verschrumpelte Gehirn sucht seine Monika. Monika bitte ihr verkümmertes Gehirn im Bällebad abholen. Danke.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 10.08.2017 18:06, Na na na...

      Jetzt tun sie dem armen Gehirn aber Unrecht, wenn sie ihm unterstellen, es hätte eine Monika.

  • 11.08.2017 15:58, Johannes

    Coole Geschäftsidee....Ich verlange nur 2.00 Euro pro Tag .... Dann geben die alle Ihre Personaldokumente bei mir in Verwahrung .... Mal rechnen .... 2 Euro x 1000 Dokumente .... machT 2000 Euro im Monat x 12 Monate . .. Das lohnt sich ....

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 12.08.2017 14:15, @Johannes

      Noch mal lesen, noch mal rechnen. Faktor 30 einbauen... Tag und Monat verwechselt. Amateur.

    • 15.08.2017 22:52, Johannes

  • 05.09.2017 11:05, Marianne

    Jetzt mal ganz abgesehen ob man mit den Reichsbürgern symphatisiert oder nicht - sind 5 Euro täglich gerechtfertigt? Steht es tatsächlich im Verhältnis zu dem Aufwand der Aufbewahrung? Meiner Meinung nach handelt es sich dabei eher um "Wucher". Wenn jemand seinen Ausweis abgeben möchte soll er das doch tun. Bei Beleidigung kann man auch Bußgelder verhängen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 05.09.2017 13:20, @Marianne

      Seit wann kann man für Beleidigung (eine Straftat) Bußgelder verhängen? Da hat aber jemand das grundsätzliche System von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten noch nicht ganz durchdrungen, oder?

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) Fach­be­reich Ver­kehrs­recht

Rechtsanwaltskanzlei Wulf & Collegen, Mag­de­burg und 1 wei­te­re

Un­ter­neh­mens­ju­rist/Se­nior Le­gal Coun­sel (m/w)

regiocom GmbH, Mag­de­burg

Voll­ju­ris­ten (m/w)

Stiftung Ordnungspolitik - Centrum für Europäische Politik, Frei­burg im Breis­gau

LE­GAL COUN­SEL / SYN­DI­KUS

eKomi Ltd., Ber­lin

Rechts­an­walt w/m Ge­sell­schafts­recht / M&A

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Köln

Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te

CMS Hasche Sigle, Stutt­gart

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) / Re­fe­ren­da­re (m/w) für den Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Görg, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (w/m)

Commeo LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sel­l­­schafts­­­recht/M&A

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Mün­chen

Rechts­an­walt/Voll­ju­rist/Wirt­schafts­ju­rist (m/w) als frei­er Mit­ar­bei­ter im Ar­beits­recht

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Köln und 2 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten (m/w) Do­cu­ment Re­view

PERCONEX, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) Ar­beits­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Re­fe­rent/-in in Teil­zeit (20 Stun­den)

Rechtsanwaltskammer Köln, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) Pa­tent­recht/ Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

Noerr LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Ber­lin

Voll­ju­rist als HR Ma­na­ger (m/w) im Ar­beits­recht

KfW Bankengruppe, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht

Wurll + Kollegen, Düs­sel­dorf

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin / wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter

FernUniversität in Hagen, Ha­gen

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt/Voll­ju­rist/in Rechts­ab­tei­lung mit Schwer­punkt Kar­tell­recht
Sach­be­ar­bei­ter (m/w) In­sol­venz­be­ar­bei­tung in Ham­burg (be­fris­tet für ein Jahr)
RECHTS­AN­WALT (M/W) SCHWER­PUNKT GE­SELL­SCHAFTS­RECHT / M&A
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w) / Se­k­re­tärin (m/w)
Ju­rist als Re­fe­rent für Be­trieb­li­ches Ein­g­lie­de­rungs­ma­na­ge­ment (BEM) in Teil­zeit (w/m)
Rechts­an­walt (m/w)
Sup­p­lier Con­tract Chan­ge Ma­na­ger (m/f)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te(n)