LG Osnabrück zu mittelalterlichem Kampf: "Räuber" ver­letzt "Ritter" am Auge - kein Scha­dens­er­satz

28.01.2016

Wer als mittelalterlicher "Held" an Rollenspiel-Veranstaltungen teilnimmt, kann seine Mitspieler nicht auf Schadensersatz in Anspruch nehmen, wenn es im Eifer des Gefechts zu empfindlichen Treffern kommt, entschied das LG Osnabrück.

 

Das Landgericht (LG) Osnabrück hat eine Klage auf Zahlung von Schadensersatz und Schmerzensgeld wegen erlittener Verletzungen bei  einer mittelalterlichen LARP-Veranstaltung (Live Action Role Playing) abgewiesen (Urt. v. 28.01.2016, Az. 4 O 1324/15).

Der Beklagte sollte sich als "Räuber" in einer gespielten mittelalterlichen Kampfszene im Rahmen eines Live-Rollenspiels gegen zwei "gute Ritter" verteidigen. Dabei soll er einen der Ritter beim Nachspiel der Kampfhandlungen mit einer Schaumstoffkeule so schwer am Auge verletzt haben, dass ein Dauerschaden eingetreten sei und die Sehfähigkeit des Ritters aller Voraussicht nach nicht wieder hergestellt werden könne.

Die Klage wurde als unbegründet abgewiesen. Zwar gelangte das Gericht nach der Vernehmung diverser Teilnehmer an dem Rollenspiel zu der Überzeugung, dass es tatsächlich der "Räuber" gewesen ist, der den "Ritter" im Rahmen der Kampfszene mit der Keule am Kopf getroffen hat. Das Gericht vermochte jedoch nicht festzustellen, dass der Schlag auch bewusst gegen den Kopf geführt wurde. Der "Ritter" selbst hatte im Rahmen seiner persönlichen Anhörung Zweifel daran geäußert, dass der Schlag bewusst gegen seinen Kopf geführt wurde, zumal er den "Räuber" zuvor nicht gekannt habe und er sich nicht vorstellen könne, dass dieser etwas gegen ihn gehabt habe.

Teilnahme ist stillschweigende Einwilligung

Überdies hatte er eingeräumt, dass es bei Veranstaltungen wie der vorliegenden immer wieder auch zu Kopftreffern komme, was in der Hektik des Kampfgeschehens nicht mit ausreichender Sicherheit zu vermeiden sei.

Im Ergebnis sah der zuständige Richter keine ausreichenden Anhaltspunkte dafür, dass der den Bösewicht spielende Teilnehmer den Schlag gezielt und damit vorsätzlich ausgeführt hat. Wegen eines fahrlässigen Kopftreffers stehe dem "Ritter" aber kein Schadensersatz zu. Denn zum einen würden die Regeln der LARP-Veranstaltung, an der die Parteien teilgenommen hatten, lediglich vorsätzliche Kopftreffer verbieten, zum anderen sei den Beteiligten bereits vor ihrer Teilnahme an dem Rollenspiel bekannt gewesen, dass es bei solchen Kämpfen hin und wieder auch zu Kopftreffern kommen kann.

Soweit sie dennoch an den Kampfszenen teilgenommen habe, haben sie mit ihrer Teilnahme stillschweigend darin eingewilligt, wegen fahrlässiger Kopftreffer und deren Folgen keine Ansprüche gegen andere Kampfteilnehmer geltend zu machen.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LG Osnabrück zu mittelalterlichem Kampf: "Räuber" verletzt "Ritter" am Auge - kein Schadensersatz. In: Legal Tribune Online, 28.01.2016, https://www.lto.de/persistent/a_id/18302/ (abgerufen am: 21.11.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 28.01.2016 19:42, Brutus

    Richtig so! Wenn man schon so ein beklopptes Hobby hat, dann muß man auch mit Verletzungen rechnen. Verrückte Leute, die sollten lieber mal zum Arzt gehen, bevor sie sich verkleiden.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.01.2016 21:16, Kalle

      Das Hobby LARP (oder Live-Rollenspiel) ist schon lange in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Es ist kommunikativ, kreativ, abwechslungsreich, hat eine starke soziale Komponente und es ist vor allem nie langweilig. Und ja, auch körperliche Betätigung - in diesem Falle der Kampf - gehört mit dazu. Ebenso wie viele andere Dinge. Dieses Hobby ist die perfekte Kombination aus freiem Theaterspiel, Sport und sozialer Interaktion. Erst mal recherchieren, dann darf man auch nen dümmlichen Kommentar verfassen.

  • 28.01.2016 20:41, Lotte

    Genau! Sowas Beklopptes! Leute, die sich verkleiden, wo gibt's denn sowas! Womöglich haben die auch noch Spaß? Igitt. Dann doch lieber Fan-Shirt und Fan-Schal anziehen und im Stadion anderen Leuten beim Bewegen zugucken. Endlich normale Leute.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.01.2016 21:11, Kalle

      Vielen Dank, Lotte! Der Kommentar trifft es auf den Punkt. :-)

  • 28.01.2016 21:20, Tine

    Genau. Voll blödes Hobby. Rausgehen? Sozialkontakte? Bewegung? Ich sitz lieber mit Sturzhelm und Sicherheitsgurt auf dem Sofa. Da kann mir nix passieren.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 29.01.2016 08:59, Iudex non+calculat...

      Danke für diesen Lacher! :-)

  • 28.01.2016 22:19, Reibert

    Es bedarf schon einiger Feinsinnigkeit zwischen einer Verkleidung für ein "beklopptes Hobby" und einer ehrwürdigen Amtstracht zu unterscheiden.
    Wie so häufig in der Jurisprudenz, eine Frage des Standpunktes.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w)

Baker & McKenzie, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Kar­tell­recht

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A so­wie ge­sell­schafts­recht­li­che Pro­zess­füh­rung

Görg, Mün­chen

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich BANK- UND KA­PI­TAL­MARKT­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w) zur Un­ter­stüt­zung für un­ser Knowhow Team im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Linklaters, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten/in, ger­ne als Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin 2017/0493

Helmholtz-Zentrum München, Mün­chen

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Ar­beits­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt im Bau- und Pla­nungs­recht / Um­welt­recht

Dolde Mayen & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stutt­gart

As­so­cia­te (w/m) im Be­reich Geis­ti­ges Ei­gen­tum und In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie, Schwer­punkt Mar­ken- und Wett­be­werbs­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin­nen/ Rechts­an­wäl­te - Bank- und Fi­nanz­recht - Trans­ak­tio­nen

kallan Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) für den Fach­be­reich Ar­beits­recht

Linklaters, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ban­king & Fi­nan­ce, ins­be­son­de­re Un­ter­neh­mens­fi­nan­zie­rung und Fi­nan­zie­rung von Un­ter­neh­mens­über­nah­men

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Kauf­män­ni­schen Sach­be­ar­bei­ter (m/w) / Pa­ten­t­an­walts­fach­an­ge­s­tel­ler (m/w)
Voll­ju­ris­ten/in, ger­ne als Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin 2017/0493
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A so­wie ge­sell­schafts­recht­li­che Pro­zess­füh­rung
Voll­ju­rist mit Schwer­punkt Ar­beits­recht (m/w)
Sour­cing Ma­na­ger (m/w) Claims Pro­cu­re­ment
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w)
Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) für die Wahl­sta­ti­on im Fach­be­reich Ar­beits­recht und Gre­mi­en
Con­sul­tant (w/m) Steu­ern