LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Nachdem ein Kunde nicht erschienen war: Kein Scha­dens­er­satz für Domina

02.01.2019

Eine Domina, strenge AGB, ein geplatzter Termin, ein Schafzüchterverein und ein unbescholtener älterer Mann aus Rumänien, der zu Unrecht Ärger von seiner Ehefrau bekommt. Das AG München hat einen kuriosen Fall öffentlich gemacht.

Ein Jahr lang suchte eine Münchner Domina nach einem rumänischen Kunden, der nicht zu einem Termin bei ihr erschienen war, um von ihm Schadensersatz zu verlangen. Auf Hinweis des Amtsgerichts (AG) München nahm sie im Verhandlungstermin ihre Klage auf Zahlung des entgangenen Honorars und Ersatz der Kosten für ihre Ermittlungen nun allerdings zurück, wie das Gericht mitteilte (Az. 275 C 4388/18).

Die Frau, die seit 20 Jahren ein Domina-Studio betreibt, betont in ihren nach Gerichtsangaben in der Branche selten vorhandenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), dass ein vereinbarter Termin 24 Stunden vorher abgesagt werden muss. Andernfalls würden Schadenersatz in voller Höhe des vereinbarten Honorars fällig sowie Ermittlungs-, Anwalts- und Gerichtskosten. Im vorliegenden Fall ging es laut Amtsgericht um 1.451,80 Euro.

Die sollte nach Ansicht der Domina ein Mann aus Rumänien zahlen, der am 14. September 2017 bei ihr angerufen und um einen sofortigen Termin gebeten habe. Obwohl die Frau ihn auf ihre AGB hingewiesen habe, sei er zum vereinbarten Zeitpunkt nicht erschienen. Zwei anderen Kunden, die ebenfalls einen Termin für die Zeit wünschten, habe sie abgesagt.

Den Falschen verklagt

Weil es ihr nicht mehr gelang, den aus Rumänien stammenden Kunden, der ihr einen vollen Namen genannt hatte, zu erreichen, kontaktierte sie nach Gerichtsangaben das Konsulat und einen Schafzüchterverein. Bei einer Internetrecherche nach dem genannten Namen hatte sie herausgefunden, dass der vermeintliche Kunde mit Schafen handelte.

An eine Adresse, die sie herausgefunden hatte, veranlasste die Domina die Zustellung eines Mahnbescheides*. Dumm nur: Bei dem Angeschriebenen handelte es sich gar nicht um den verschwundenen Kunden. Der ältere Mann legte Widerspruch ein und gab an, ein ihm flüchtig bekannter Geschäftspartner könne sich seiner Personalien bedient haben.

Trotz gerichtlichen Hinweis ließ es die Domina allerdings auf den Verhandlungstermin Anfang Oktober ankommen. Beim Anblick des Rumänen bei Gericht musste die Frau – auch "angesichts des vorgerückten Alters" des Mannes, wie es in der Gerichtsmitteilung heißt – eingestehen, dass sie ihn zu Unrecht bezichtigte. Auf einem Whatsapp-Foto identifizierte sie letztlich den erwähnten Geschäftspartner als den Gesuchten.

Die Domina entschuldigte sich vor Gericht beim fälschlicherweise Beklagten, der nicht nur den Mahnbrief, sondern auch gehörig Ärger mit seiner Ehefrau bekommen hatte. Auch weil der ältere Herr in seinem Heimatland eine Strafanzeige gegen seinen Geschäftspartner gestellt hat, zog die Domina ihre Klage letztlich zurück. Zu den 300 Euro Gerichtskosten, die sie nun selbst bezahlen muss, kommen nach Gerichtsangaben auch noch die Reisekosten für den alten Mann aus Rumänien.

* Präzisierung der Formulierung durch Red., 02.01.2019, 15.37 Uhr

dpa/mgö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Nachdem ein Kunde nicht erschienen war: Kein Schadensersatz für Domina . In: Legal Tribune Online, 02.01.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/32981/ (abgerufen am: 26.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Zivil- und Zivilverfahrensrecht
wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) im Be­reich Health­ca­re

CLIFFORD CHANCE Germany, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Ver­triebs­recht

Noerr LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Zi­vil- u. Zi­vil­ver­fah­rens­recht

Zipper & Partner, Schwet­zin­gen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Zi­vil -und Han­dels­recht

Noerr LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w/d) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Fa­ch­in­for­ma­tio­nen Zi­vil­recht

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth

Rechts­an­wäl­tin (w/d/m) Com­pe­ti­ti­on Li­ti­ga­ti­on

Hausfeld, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

An­wäl­te im Zi­vil- und Zi­vil­ver­fah­rens­recht (m/w/d)

Schlünder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Hamm (West­fa­len)

Rechts­an­walt (m/w/d) Schwer­punkt Zi­vil­recht/Wirt­schafts­recht

ROLAND ProzessFinanz AG, Köln

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) im Be­reich Cor­po­ra­te / Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons (M&A)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Zi­vil­pro­zess und Schieds­ge­richts­bar­keit (Li­ti­ga­ti­on)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Le­gal Coun­sel (w/m/d) als Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin (in Teil­zeit)
(Se­nior) Le­gal Coun­sel (w/m/d)
Se­nior IT Li­zenz Ma­na­ger (m/w)
Voll­ju­rist (m/w/d)
(Jr.) Con­tract Ma­na­ger (f/m/d), Voll­zeit oder Teil­zeit
Re­fe­rent (m/w/d) Ver­trags­recht
Voll­ju­ris­ten (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on
Voll­ju­rist (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on