Studie zur Digitalisierung: Quo vadis, Rechts­ab­tei­lungen?

10.02.2022

Legal Tech, Vertragsmanagement und ESG - Drei Themenkomplexe, die Rechtsabteilungen derzeit umtreiben. Die Studie "Legal Departments on the Move" zeigt, wie die Herausforderungen angegangen werden.

In Kooperation mit der European Company Lawyers Association (ECLA) hat sich der Verlag Wolters Kluwer, zu dem auch LTO gehört, bereits zum zweiten Mal mit den Fortschritten und Herausforderungen der Digitalisierung in Rechtsabteilungen auseinandergesetzt. Herausgekommen ist eine umfangreiche Studie, die auf der Auswertung einer Umfrage unter mehr als 500 Rechtsabteilungen in ganz Europa basiert.

Corona wirkt als Katalysator

Eine erste Studie dieser Art, durchgeführt im Jahr 2020 ergab, dass es nicht am Bewusstsein für die Relevanz des Themas oder dem Handlungswillen mangelt, sondern in vielen Fällen die Budgetfreigabe fehlt, um aus die Theorie in die Praxis zu überführen. Die Covid19-Pandemie, verbunden mit einem starken Anstieg von Remotearbeit, hat sich als Katalysator erwiesen. Immerhin ein Viertel der befragten Rechtsabteilungen konnte der Umfrage zufolge eine Erhöhung des Digitalisierungsbudgets erreichen.

Aswin Parkunantharan, Direktor Segment Rechtsabteilungen bei Wolters Kluwer Deutschland: "Während in unserem Report aus dem Jahr 2020 nur 36 % aller Rechtsabteilungen über ein ausgewiesenes Budget für die Digitalisierung verfügten, ist in der aktuellen Studie ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Mittlerweile können 65 % aller Rechtsabteilungen auf entsprechende Mittel zugreifen. Da diese Budgets steigen, stehen die Rechtsabteilungen unter dem Druck, ihre digitale Strategie schnell umzusetzen und neue Technologien einzuführen, um das Geschäft am Laufen zu halten."

Vertragsmanagement genießt höchste Priorität

Den dringendsten Handlungsbedarf gibt es den Teilnehmenden der Umfrage zufolge im Bereich des Vertragsmanagements. 54 % der Befragten sehen hier die Notwendigkeit für Anpassungen. Ebenfalls verbesserungswürdig sind den Angaben nach die Interaktion von Rechtsabteilung mit anderen Abteilungen (50 %) sowie das Compliance-Management (34 %).

Mit Environmental Social Governance (ESG) hat sich neues Themenfeld einen Platz auf der Agenda gesichert, bei dem die Digitalisierung eine Schlüsselrolle zur Zielerreichung spielt. 78 % der Teilnehmenden vertritt die Ansicht, dass Rechtsabteilungen mit hohem Digitalisierungsgrad hier einen deutlichen Vorteil haben.

Die vollständige Studie kann hier abgerufen werden.

sts/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Studie zur Digitalisierung: Quo vadis, Rechtsabteilungen? . In: Legal Tribune Online, 10.02.2022 , https://www.lto.de/persistent/a_id/47492/ (abgerufen am: 14.08.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag