Luther: Erneut kommt Arbeits­recht­s­trio von DLA Piper

06.05.2021

Luther verstärkt sich erneut mit namhaften Zugängen von DLA Piper: Als Partner kommen Marco Arteaga und Annekatrin Veit, zwei renommierte Anwälte für betriebliche Altersvorsorge. Sie bringen den Senior Associate Georg Haberkorn mit.

Marco Arteaga

Dr. Marco Arteaga (59) und Dr. Annekatrin Veit (47) wechseln zum 1. Juli 2021 als Partner zu Luther; Georg Haberkorn (37) kommt als Senior Associate. Alle waren zuvor bei DLA Piper tätig. Arteaga verstärkt das Frankfurter Büro von Luther; Veit und Haberkorn den Münchener Standort.

Arteaga gilt als einer der renommiertesten Experten auf dem Gebiet der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland. Ein Schwerpunkt seiner Beratung ist die Behebung bilanzieller Schieflagen, die durch betriebliche Altersversorgungslasten entstanden sind. Weiterhin berät er Unternehmen aller Größen zu Pensionsplänen und den eingesetzten Finanzierungsinstrumenten sowie bei M&A-Transaktionen. Er führt Verhandlungen mit allen relevanten Gremien und Institutionen, insbesondere mit Betriebsräten und Gewerkschaften. Im Jahre 2017 beriet er die Bundesregierung bei der letzten großen Reform des Betriebsrentengesetzes ("Betriebsrenten-Stärkungsgesetz").

Arteaga war seit Dezember 2014 Partner bei DLA Piper, vorher war er unter anderem Deutschland-Chef der Unternehmensberatung Aon und für den Bereich der betrieblichen Altersversorgung verantwortlich. Weitere Stationen waren Tätigkeiten bei Mercer, der Debeka-Prorente Pensionsmanagement GmbH und der Debeka Lebensversicherung.

Veit ist Rechtsanwältin und Steuerberaterin und berät zu sämtlichen arbeits-, steuer-, sozialversicherungs-, handels- und bilanzrechtlichen Aspekten der betrieblichen Altersversorgung. Weitere Tätigkeitsschwerpunkte sind Verhandlungen und Risikoanalysen im Rahmen von M&A-Transaktionen, die Harmonisierung von Versorgungswerken sowie die Enthaftung bei Liquidationen oder Unternehmensnachfolgen. Veit war seit dem Jahre 2015 Counsel bei DLA Piper.

Haberkorn begann seine Karriere im Jahr 2013 bei Aon und wechselte im Jahr 2016 ins Münchener Büro von DLA Piper. Er berät Unternehmen zu allen Fragestellungen der betrieblichen Altersversorgung, insbesondere zur Errichtung, Änderung und Schließung von betrieblichen Versorgungswerken sowie der Gestaltung entsprechender Finanzierungsstrukturen. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der transaktionsbezogenen Beratung im Bereich der betrieblichen Altersversorgung sowie der Beratung zu Restrukturierungsfragen.

Insbesondere Arteaga und Veit sind im Markt als Top-Team im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge bekannt. Mit den Neuzugängen wolle Luther dem erhöhten Beratungsbedarf zu diesen Themen nachkommen, sagt Paul Schreiner, Partner bei Luther und Leiter der Arbeitsrechtpraxis bei Luther. Das Team sei eine gezielte Verstärkung an der Schnittstelle zwischen Steuer- und Arbeitsrecht, so Elisabeth Lepique, Managing Partner bei Luther.

DLA Piper verliert mit Arteaga und Veit zwei renommierte Arbeitsrechtler an Luther. Erneut muss die Kanzlei ein Arbeitsrechtstrio zum Konkurrenten ziehen lassen: Erst zum Mai wechselten Dr. Astrid Schnabel, Dr. Isabel Schäfer und der ehemalige Praxisgruppenleiter Volker von Alvensleben in das Hamburger Büro der Kanzlei. Auch am Kölner Standort von Luther gab es Verstärkung auf Partnerebene im Arbeitsrecht: Katharina Müller kam von Andersen.

fkr/LTO-Redaktion

Beteiligte Kanzleien

Zitiervorschlag

Luther: Erneut kommt Arbeitsrechtstrio von DLA Piper . In: Legal Tribune Online, 06.05.2021 , https://www.lto.de/persistent/a_id/44896/ (abgerufen am: 28.11.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag