Hengeler Mueller / Clifford Chance: Ham­burger Hoch­bahn begibt Green Bond

25.02.2021

Die Hamburger Hochbahn hat als erstes deutsches Verkehrsunternehmen einen Green Bond begeben, um nachhaltige Verkehrsprojekte zu finanzieren. Das Volumen liegt bei 500 Millionen Euro. Hengeler Mueller und Clifford Chance beraten rechtlich.

Wie die Hamburger Hochbahn AG mitteilt, war die 500 Millionen Euro schwere Anleihe mehr als sechsfach überzeichnet, das Orderbuch habe in der Spitze bei 3,2 Milliarden Euro gelegen. Der Bond hat eine Laufzeit von zehn Jahren und wird mit 0,231 Prozent verzinst (Mid-Swap plus 27 Basispunkte). Die Platzierung erfolgte am Börsenplatz Luxemburg mit der Unterstützung eines Bankenkonsortiums aus BNP Paribas, Commerzbank und Credit Agricole.

Die 500 Millionen Euro will die Hochbahn – entsprechend der festgelegten Green-Bond-Regeln – ausschließlich in nachhaltige Projekte investieren. Der Großteil der Mittel ist für die Sanierung des U-Bahn-Netzes vorgesehen, zudem will die Hochbahn u.a. emissionsfreie Busse anschaffen.

Hengeler Mueller hat das Verkehrsunternehmen bei der Transaktion mit einem Team um Dr. Hendrik Haag beraten. Clifford Chance begleitete das Bankenkonsortium; die Federführung lag bei Sebastian Maerker.

ah/LTO-Redaktion

Beteiligte Personen

Hengeler Mueller für die Hamburger Hochbahn AG

Dr. Hendrik Haag, Kapitalmarktrecht, Partner, Frankfurt

Raik Petermann, Senior Associate, Frankfurt

 

Clifford Chance für die Banken:

Sebastian Maerker, Capital Markets, Partner, Frankfurt

Wolfgang Ettengruber, Capital Markets, Senior Associate, Frankfurt

Sarah Buschmann, Capital Markets, Associate, Frankfurt

Beteiligte Kanzleien

Zitiervorschlag

Hengeler Mueller / Clifford Chance: Hamburger Hochbahn begibt Green Bond . In: Legal Tribune Online, 25.02.2021 , https://www.lto.de/persistent/a_id/44358/ (abgerufen am: 28.11.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag