Polnische Richter sehen ihre Unabhängigkeit in Gefahr: Polen vor wei­teren Jus­tiz­re­formen

von Annelie Kaufmann

08.12.2017

Während in Polen über den Wechsel an der Spitze der Regierung diskutiert wird, treibt die PiS-Partei ihre umstrittene Justizreform voran. Am Freitag stimmt das Parlament über zwei Gesetzentwürfe ab. Richter protestieren.

Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo ist zurückgetreten, der bisherige Finanz- und Wirtschaftsminister Mateusz Morawiecki soll ihr Nachfolger werden. Morawiecki gilt als Vertrauter des PiS-Vorsitzenden Jaroslaw Kaczynski, des "starken Mannes" in der polnischen Führung.

Es gilt als sicher, dass Morawicki am kommenden Dienstag vom Parlament bestätigt wird, denn die rechtpopulistische PiS-Partei hat eine stabile Mehrheit. Kritiker werten das Ganze allerdings als Ablenkungsmanöver: Das Parlament soll nämlich am heutigen Freitag über die seit Monaten umstrittene Justizreform abstimmen.

Bereits am Mittwoch wurden zwei Gesetzentwürfe im Parlament diskutiert. Politiker der Opposition warfen der Regierungspartei PiS in der mehrstündigen Debatte vor, die Justiz unter ihre Kontrolle bringen zu wollen. Dies verstoße gegen den Grundsatz der Gewaltenteilung und gegen die Verfassung, sagte Borys Budka, der stellvertretende Vorsitzende der liberalen Oppositionspartei PO.

Update am Tag der Veröffentlichung, 15:12: Das Unterhaus des polnischen Parlaments hat das Gesetz über den Obersten Gerichtshof verabschiedet. Damit wird das Rentenalter für die Richter am Obersten Gericht von 70 auf 65 herabgesetzt. Jetzt muss das Gesetz noch von der zweiten Kammer des Parlaments, dem Senat, angenommen und vom Präsidenten unterschrieben werden. Beides gilt als hochwahrscheinlich. Ein weiteres Gesetz der Reform soll ebenfalls am Freitag verabschiedet werden. Es betrifft den Landesjustizrat.

PiS will zahlreiche Richter austauschen

Ziel der Reformen ist es, zahlreiche Richter am Obersten Gericht und in den unteren Instanzen auszutauschen. Dazu soll das von der PiS dominierte Parlament insbesondere den Landesjustizrat unter seine Kontrolle bringen, der maßgeblich an der Neubesetzung von Richterstellen beteiligt ist.

Die EU-Kommission droht Warschau wegen der Einflussnahmen auf die Justiz mit der Einleitung eines Verfahrens nach Art. 7 EU-Vertrag, das im Ergebnis zu einem Entzug der Stimmrechte führen könnte. Menschenrechtsorganisationen hatten die Reformpläne scharf kritisiert. Bürgerrechtler demonstrierten in Warschau unter dem Motto "3xW". Der Slogan steht für "freie Gerichte, freie Wahlen, freies Polen". Auch die polnische Richtervereinigung Iustitia hatte immer wieder vor den Reformen gewarnt.

Die Venedig-Kommission des Europarates hat Polens Justizreform scharf kritisiert. Die zwei Gesetze, die Präsident Andrzej Duda dem Parlament vorgelegt hat, würden die Unabhängigkeit der polnischen Justiz "einem ernsthaften Risiko aussetzen", heißt es in der Stellungnahme, die die Kommission am Freitag veröffentlichte. Duda hatte im Juli dieses Jahres zunächst ein Veto gegen die Gesetzentwürfe der PiS-Fraktion eingelegt – er wollte damit vor allem seine eigene Position gegenüber Justizminister Zbigniew Ziobro stärken. Die Venedig-Kommission warnt, dass sich damit nicht viel geändert habe. Es gebe nur einige sehr begrenzte Verbesserungen gegenüber den Entwürfen, die der Präsident im Juli abgelehnt hatte. 

Krakauer Richter verabschieden Resolution

Insbesondere die unteren Instanzen der ordentlichen Gerichtsbarkeit stehen bereits massiv unter Druck. Im August trat das Gesetz über die ordentliche Gerichtsbarkeit in Kraft, wonach der Justizminister die Präsidenten und Vize-Präsidenten dieser Gerichte innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten entlassen kann. Ziobro hat davon bereits mehrfach Gebrauch gemacht. Iustitia-Präsident Krystian Markiewicz nannte die Amtsenthebungen einen "beispiellosen Versuch, die Justiz zu übernehmen".

Dagegen formiert sich immer mehr Widerstand. Anfang Dezember versammelten sich die Richter mehrerer Gerichte in Krakau, nachdem die Präsidentin des Krakauer Landgerichts Beata Morawiec und zwei ihrer Stellvertreterinnen abberufen wurden. Die Richter verabschiedeten eine Resolution, in der sie die Amtsenthebungen scharf kritisierten, und appellierten an ihre Kollegen, nun vakante Posten nicht anzunehmen.

Die Krakauer Richter warnten zudem vor den weiteren geplanten Justizreformen, über die am Freitag entschieden werden soll. Sie seien "gleichbedeutend mit dem Rückzug Polens aus der westlichen Rechtskultur". In der Resolution riefen sie alle Richter an ordentlichen Gerichten dazu auf, vor oder nach Verhandlungen einen Aufruf für die Unabhängigkeit der Gerichte zu verlesen.

Der Aufruf richtet sich gegen die Maßnahmen der Regierung und eine Kampagne, mit der die Justiz diskreditiert werden soll. Darin heißt es unter anderem: "Ohne unabhängige Gerichte gibt es keine Demokratie und keinen angemessenen Schutz von bürgerlichen Rechten und Freiheiten." Alle Bürger Polens sollten die die verfassungsgemäße Ordnung "innerhalb des geltenden Rechts verteidigen".

Morawiecki gilt als gemäßigt – aber nicht als justizfreundlich

Schwierig abzuschätzen ist, wie sich die scharfe öffentliche Debatte um die Justizreformen unter dem neuen Ministerpräsidenten Morawiecki entwickeln wird. Er gilt als einer der gemäßigten Köpfe in der nationalkonservativen Regierung und als einer der Politiker mit der größten Wirtschaftskompetenz.

Morawiecki war Chef der Bank BZWBK, die zur spanischen Santander-Gruppe gehört. Er spricht fließend Englisch und versteht gut Deutsch. Es wird auch vermutet, dass die PiS ihn aufstellt, um das ramponierte Image Polens in der EU aufzubessern.

Für die regierungskritische liberale Zeitung Gazeta Wyborcza birgt "die Nominierung Morawieckis eine (kleine) Chance, dass die PiS von der polternden Rhetorik voller Fremdenhass und dem zunehmenden Autoritarismus abrückt".

Allerdings soll er sich mit dem Parteivorsitzenden Kaczynski, der für seine scharfen Äußerungen bekannt ist, hervorragend verstehen. Das Gesetz sei nicht alles, wichtig sei auch "Gerechtigkeit", meint Morawiecki. Seine Kritiker verstanden dies als Rechtfertigung einer Abkehr Polens vom Rechtsstaat. 

Mit Material der dpa

Zitiervorschlag

Annelie Kaufmann, Polnische Richter sehen ihre Unabhängigkeit in Gefahr: Polen vor weiteren Justizreformen . In: Legal Tribune Online, 08.12.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/25933/ (abgerufen am: 25.04.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 08.12.2017 16:28, M.D.

    Die Proteste der Krakauer Richter und der Open Society Foundation dürfte die polnische Regierung kalt lassen. Die einen sind in eigener Sache befangen, die anderen bezahlt. Dass Frau Szydlo zurückgetreten ist, überrascht jedoch. Sie soll bei der Bevölkerung beliebt sein und einfach so tritt man nicht zurück. Komisch....

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 08.12.2017 20:43, McMac

    Polen, Ungarn... spätestens jetzt zeigt sich, welch ein Fehler die übereilte EU-Osterweiterung war. Komisch: Alle regen sich über Beitrittsgespräche mit der Türkei auf (zu Recht!), die ewiggestrigen Umtriebe im Osten, die sich davon gar nicht unterscheiden, werden aber akzeptiert.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 10.12.2017 20:00, @McMac

      Mit vorschnellen Osterweiterungen haben wir doch seit 1989 großartige Erfahrungen gemacht. Schauen Sie doch wie blühend drüben alles ist. Wie weltoffen. Wir fortschrittlich. Ach nee. Jetzt hab ich doch wieder die SBZ mit Turkmenistan verwechselt. DORT ist man fortschrittlich. Was war man doch gleich wieder im deutschen Osten? Ach, jetzt hab ichs.. AfD Wähler und Pegida.

  • 09.12.2017 07:47, Poppinger

    Merkwürdig ist, daß nirgendwo in der Presse berichtet wird, daß das ‚Justizsystem‘ Bayerns als Vorbild für die ‚Reformen‘ in Polen galt. Ziobro hat dies auch mehrmals so in der Öffentlickeit gesagt. Würde man in der deutschen Presse dies wenigstens einmal veröffentlichen, so könnte man sich hiermit auch einmal sachlich auseinandersetzen. Scheinbar ist aber eine solche Auseinandersetzung nicht gewollt.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 09.12.2017 10:43, M.D.

      Polen will seine Richter anstelle von 70 nun schon mit 65 in den Ruhestand schicken. Skandal!

    • 13.12.2017 07:01, bp

      Was wären denn zum Beispiel diese Überschneidungen oder Veränderungen, die sich am bayerischen Justizsystem orientieren ?

  • 11.12.2017 18:09, @topic

    Also sich die Bayern zum Vorbild zu nehmen, kann nur schiefgehen. Schaut euch doch den Saftladen hier an. Horst und Markus präsentieren das Intrigantenstadl.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
The­men­ma­na­ger / The­men­ma­na­ge­rin Bür­ger­rech­te

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Pri­va­te Equi­ty

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) Schwer­punkt In­sol­venz­recht/Li­ti­ga­ti­on

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Ham­burg

Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten (m/w)

WERTGARANTIE Group, Han­no­ver

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

Norton Rose Fulbright LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

Fiedler Cryns-Moll Jüngel FCMJ, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te w/m Ar­beits­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Head of Cor­po­ra­te Le­gal, Com­p­li­an­ce & Risk Ma­na­ge­ment (m/w)

Duravit AG, Horn­berg

Rechts­an­wäl­te (m/w) mit oder oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

M&P Dr. Matzen & Partner mbB, Ham­burg

Ju­ris­ten (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Schollmeyer&Steidl, Mün­chen und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts-, Un­ter­neh­mens- und Wirt­schafts­recht

GRUENDELPARTNER, Leip­zig

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Pa­tent Li­ti­ga­ti­on

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Pro­dukt­ma­na­ger No­tar­recht (m/w)

Wolters Kluwer, Hürth und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W) mit be­son­de­rem In­ter­es­se am Steu­er­recht

Clifford Chance, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

K&L Gates, Ber­lin

Le­gal Coun­sel (w/m)

beegy, Mann­heim

Rechts­an­walt (m/w) IP/IT

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) Cor­po­ra­te

Noerr LLP, Ber­lin und 7 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (m/w) Real Es­ta­te / Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht mit Be­ruf­s­er­fah­rung

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Ham­burg

RECHTS­AN­WALT (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Ham­burg

Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin

STASSEN LLP, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich In­ter­na­tio­na­les Ka­pi­tal­markt­recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A und Steu­er­recht

ROSE & PARTNER LLP., Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

SammlerUsinger, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (w/m) für den Be­reich Bau / An­la­gen­bau und St­rei­ter­le­di­gung

FGvW Friedrich Graf von Westphalen, Köln

In-Hou­se Le­gal Coun­sel und Re­fe­ren­da­re (m/w)

VERIMI, Ber­lin