LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Videoüberwachung: Privatsphäre auch beim Shopping

Dr. Moritz Karg

15.02.2011

In einem Hamburger Einkaufszentrum müssen 24 Videokameras demontiert werden, die Sicherheit der Besucher ist für die hanseatischen Datenschützer kein Argument. Das Verwaltungsgericht muss nun nicht nur die bekannte Entscheidung zwischen Freiheit und Sicherheit treffen, sondern womöglich schon die Parameter neu definieren: Um wessen Schutz geht es eigentlich? Von Dr. Moritz Karg.

Knapp ein Drittel der im Alstertal-Einkaufszentrum in der Hansestadt installierten Kameras muss die ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG (ECE) als Betreiberin entfernen, so lautet die Untersagungsverfügung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit (HmbBfDI) als zuständiger Datenschutzaufsichtsbehörde. Dabei kritisieren die Datenschützer nicht die Aufzeichnung von Eingängen zu Tiefgaragen, Kassenautomaten oder Fluchtwegen. Sie beanstanden vielmehr die Kameras in den Eingängen zu Toiletten und Umkleideräumen der Mitarbeiter, aber auch an den Eingängen des Alstertal-Einkaufszentrums und in den Gängen, in denen Besucher in Cafés sitzen.

Nun soll das Verwaltungsgericht (VG) Hamburg entscheiden. Es hat zu beurteilen, ob das Unternehmen mit dem Betrieb der Kameras tatsächlich unzulässig in die Persönlichkeitsrechte der Kundinnen und Kunden eingreift und damit gegen das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verstößt.

Die Entscheidung kann weit über den Hamburger Fall hinaus von Bedeutung sein. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben europäischer Marktführer auf dem Gebiet innerstädtischer Shopping-Center und betreibt europaweit 132 Einkaufscenter. Und auch die leiser gewordene Diskussion um die Videoüberwachung öffentlicher Räume, an welcher der alte Streit zwischen Freiheit und Sicherheit sich gern entzündet, dürfte dadurch wieder Fahrt aufnehmen. Die Datenschützer jedenfalls sind sich über die Ländergrenzen hinweg einig darüber, dass die Überwachung in den ECE-Centern zu weit geht.

Anspruch auf Freiheit von Beobachtung

Ausgangspunkt der Untersagung ist das verfassungsrechtlich garantierte Recht des Einzelnen, sich in der Öffentlichkeit unbeobachtet bewegen zu dürfen (BVerfG, Beschl. v. 23.02.2007, Az. 1 BvR 2368/06). Dieses Recht gilt allerdings nicht unbeschränkt. Vielmehr sind Eingriffe gemäß § 4 Abs. 1 BDSG zulässig, wenn eine Rechtsvorschrift sie erlaubt.

Die ECE berief sich zur Rechtfertigung der Videoüberwachung auf die Vorschrift des § 6b BDSG. Sie ermöglicht die Beobachtung öffentlich zugänglicher Räume mit optisch-elektronischen Einrichtungen, soweit sie zur Wahrnehmung des Hausrechts oder zur Wahrnehmung berechtigter Interessen erforderlich ist.

Das Schutzbedürfnis der Kundinnen und Kunden und die Dokumentation von Sicherheitsvorfällen sah die Aufsichtsbehörde aber ebenso wenig als "berechtigtes Interesse" in diesem Sinne an wie die Weitergabe der Informationen an Behörden zur Verfolgung von Straftaten.

Keine Videoüberwachung zum Schutz fremder Rechtsgüter

Die rechtliche, nun vom Verwaltungsgericht zu klärende Frage ist, ob das von der Betreiberin ECE angeführte Schutzbedürfnis Dritter die Videoüberwachung rechtfertigen kann. Die Verwaltungsrichter werden also grundsätzlich zu klären haben, wie der Begriff des "berechtigten Interesses" auszulegen ist. Bisher interpretierte die Praxis und Literatur diesen Tatbestand als jedes billigenswerte rechtliche oder wirtschaftliche Interesse - auch zugunsten Dritter.

Die hanseatische Aufsichtsbehörde engt den Begriff nun ein, ihre Abwägung fällt zugunsten des Schutzes der Betroffenen vor Überwachung aus. Sie hält eine Videoüberwachung nur dann für zulässig, wenn die Betreiber eigene Wirtschafts- und Rechtsgüter schützen wollen. Eine altruistische Videoüberwachung sei vom Gesetzeszweck nicht gedeckt.

Diese Auffassung ist konsequent. Die ECE übernimmt über die allgemeinen Verkehrssicherungspflichten hinaus keine Garantenstellung für die individuelle Sicherheit der Besucherinnen und Besucher. Vergleichbares wird wohl auch für die im AEZ angesiedelten Geschäfte beziehungsweise deren Inhaber gelten.

Der Rechtfertigungstatbestand würde unverhältnismäßig ausgedehnt, wenn man auch den Schutz Dritter ausreichen ließe, um eine Überwachung zuzulassen. Unter dem Motto "Freiheit und Schutz durch Überwachung" ließen sich auch noch so abstruse Interessen als Rechtfertigung für die Überwachung des öffentlichen Raumes durch Private und den Staat anführen.

Speicherung allein reicht nicht für die "Wahrnehmung des Hausrechts"

Aber auch ein der Gesellschaft selbst zustehendes Recht überzeugte die hanseatischen Datenschützer nicht. Die ECE berief sich darauf, dass die Kameras erforderlich seien, um ihr Hausrecht durchzusetzen, indem sie zum Beispiel ausgesprochene Hausverbote umsetze.

Aber auch dieses Argument läuft ins Leere. Die Überwachung ist repressiver und nicht präventiver Natur, wenn die Aufnahmen wie im Alstertal-Einkaufszentrum gespeichert und nach 48 beziehungsweise 72 Stunden gelöscht werden, ohne dass eine Sichtung in Echtzeit erfolgt.

Ein Verstoß gegen Hausverbote kann also vielleicht im Nachhinein bemerkt werden. Seine bloße Dokumentation ermöglicht es aber nicht, präventiv tätig zu werden. Und die rein repressive Wirkung rechtfertigt keine Überwachung.

Die Untersagungsverfügung ist wegen der potenziell von der Entscheidung betroffenen Anzahl von Einkaufszentren und der dringend klärungsbedürftigen Rechtsfragen zur Videoüberwachung öffentlicher Räume von überregionaler Bedeutung. Für die ECE geht es um die Überwachung in den verbleibenden 131 Zentren - für unsere Gesellschaft darum, die Anonymität in der Öffentlichkeit zu bewahren.

Der Autor Dr. Moritz Karg ist Referent am Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein und dort  zuständig für den Datenschutz in der Wirtschaft, insbesondere Telemedien, Medien und neue Technologien.

 

Mehr auf LTO.de:

Videoüberwachung öffentlicher Räume: Sorgenkind der Kommunen

Zitiervorschlag

Dr. Moritz Karg, Videoüberwachung: Privatsphäre auch beim Shopping . In: Legal Tribune Online, 15.02.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/2544/ (abgerufen am: 06.12.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 12.08.2012 12:44, GoomoSelm

    Thanks Alison for encouraging me by seeing how far I've come. I lose sight of that sometimes. My healing process from the toxic teachings of fundamentalism feels like it's taking a long time so I'm grateful for your words. I feel honored to be your new friend, too.
    In these days of austerity as well as relative anxiety about running into debt, many people balk up against the idea of utilizing a credit card in order to make purchase of merchandise and also pay for a vacation, preferring, instead just to rely on the actual tried in addition to trusted technique of making transaction hard cash. However, if you have the cash on hand to make the purchase in whole, then, paradoxically, that's the best time to be able to use the credit card for several motives.
    I honestly don't think you should change the style of your movies if it is to do something you do not believing. At the end of the day don't we want to feel that we spend time, energy, passion and enthusiasm on something and in your case an art and profession in something we truly believe in? Why would we, and if we can afford it, do something which at the end of the day leaves a gap, a longing for something else. Rebecca, your films and your writing is not only beautiful, but also thoughtful, ripened through many years of reflexion and mulling. Carefully put together in the best manner. If it doesn't have a "commercial" appeal I am not sure whether that is the most important. Although, yes it does help from a commercial and business perspective, but then your films are a message in some sort of way that have something to say and in a certain way. I would suggest my very very humble opinion is doing what ever you do, in the manner in which you do so long as you have tried to do it to your best. Also making something with the "commercial" appeal in one's mind is not always best. i think that works of art that end up having that commercial success or even some form of recognition tend to gain those by chance and is rarely expected. I think artists who do succeed that way are actually those who have worked by first believing in their inner self and the fact that what they have done is amazing and that "wide appeal" commercial success and the whole circus around is simply an added bonus

    [url=http://hairdone.net/home-hair-removal-products/no-no-hair-removal-system-hair-off-or-rip-off/]nono hair removal[/url]
    Be sure to come over to (censored) and get your FREE copy of the our new Cisco WAAS vs. Riverbed "Insider Information" Report.
    I agree that our method hurts in that regard. A similar thing probably happened to Brandon Williams who probably got his feelings hurt just by not getting invited to the 1st Jr Day but rather only the 2nd. He was going to get an offer regardless probably. But it is pretty transparent that you are not first choice if you aren't invited to that first Jr Day.
    It is my 2nd have a look at for your online site! I absolutely appreciate your piece of writing and I imagine I am going to end up being a regular visitor in your website! I take pleasure in your in depth posts about this subject matter and I benefit from the truth that you are so professional about this matter. Many thanks to your time!