11 Dinge, die Sie nach Ihrem Tod tun könnten: Von Asche im Wel­traum bis Urne unterm Lie­b­lings­baum

von Alexander Knauss

04.04.2016

Ökologisch korrekt bis zuletzt

Ein recht neues Bestattungsverfahren ist die Promession, bei der ökologische Gesichtspunkte im Vordergrund stehen. Der Leichnam wird zunächst auf -18° C und dann in flüssigem Stickstoff auf -196° C gekühlt, damit die Körperteile glashart werden. Anschließend werden sie in einem Vibrationsverfahren zu Granulat zerkleinert. Dieses wird gefriergetrocknet und nach Abscheidung von Metallbestandteilen in einem biologisch abbaubaren Sarg beerdigt. Nach 6  bis 12 Monaten ist das Granulat biologisch abgebaut.

© luciezr - Fotolia.com

Mit deutschem Bestattungsrecht ist die Promession vereinbar, sofern der Sarg auf einem Friedhof beigesetzt wird. 

Zitiervorschlag

Alexander Knauss, 11 Dinge, die Sie nach Ihrem Tod tun könnten: Von Asche im Weltraum bis Urne unterm Lieblingsbaum . In: Legal Tribune Online, 04.04.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/18959/ (abgerufen am: 23.04.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen