11 Dinge, die Sie nach Ihrem Tod tun könnten: Von Asche im Wel­traum bis Urne unterm Lie­b­lings­baum

von Alexander Knauss

04.04.2016

Diamonds are forever

Im Anschluss an die Feuerbestattung kann ein Teil der Asche des Verstorbenen zu einem künstlichen Diamanten gepresst werden. Trauerdiamanten haben wegen der chemischen Zusammensetzung typischerweise eine bläuliche Färbung. Sie können aber normal geschliffen und verarbeitet und per Laser mit einer Mikrobeschriftung versehen werden.

© Rozaliya - Fotolia.com

In Deutschland ist diese Methode wegen der Friedhofspflicht nicht erlaubt. Eine Legalisierung vorausgesetzt würden sich aber für den Juristen spannende Folgefragen stellen.
 

  • Kann ein Trauerdiamant vom Gerichtsvollzieher gepfändet werden (siehe § 811 Nr. 13 ZPO)?
  • Erstreckt sich ein eventuelles Pfändungsverbot auch auf zugehörigen Schmuck, in den der Diamant eingearbeitet wurde (Ring, Halskette)?
  • Ist ein gutgläubiger Erwerb eines Trauerdiamanten vom Nichtberechtigten möglich?
Zitiervorschlag

Alexander Knauss, 11 Dinge, die Sie nach Ihrem Tod tun könnten: Von Asche im Weltraum bis Urne unterm Lieblingsbaum . In: Legal Tribune Online, 04.04.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/18959/ (abgerufen am: 22.04.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen