11 Dinge, die Sie nach Ihrem Tod tun könnten: Von Asche im Wel­traum bis Urne unterm Lie­b­lings­baum

von Alexander Knauss

04.04.2016

Unendliche Weiten

Star-Trek-Erfinder Gene Roddenberry hat es vorgemacht: Bei der Weltraumbestattung wird ein – aus Kostengründen kleiner – Teil der Asche eines Verstorbenen mit einer Rakete in den Weltraum gebracht. Da die Aschekapseln keine Gefahr für Satelliten oder Weltraummissionen darstellen dürfen, werden die Umlaufbahnen so niedrig gewählt, dass die Kapsel schon kurz nach ihrem Abwurf wieder in die Erdatmosphäre eintritt und verglüht.

© McCarthys_PhotoWorks - Fotolia.com

Auch diese Methode ist in Deutschland wegen der Friedhofspflicht unzulässig. Sie wird aber in den USA angeboten. Mit der Privatisierung der Raumfahrt dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Zahl der Anbieter dieser Bestattungsmethode steigt und der noch stattliche Preis (derzeit ca. 25.000 Euro) sinkt.

Zitiervorschlag

Alexander Knauss, 11 Dinge, die Sie nach Ihrem Tod tun könnten: Von Asche im Weltraum bis Urne unterm Lieblingsbaum . In: Legal Tribune Online, 04.04.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/18959/ (abgerufen am: 18.04.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen