LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Literarische Empfehlungen: Vieles, was der Fall ist

von Martin Rath

10.02.2019

Nach dem Sündenfall kommt der Jurist ins Spiel

Ein ganz anderes Übersetzungsproblem wirft das neumodische Gerede vom "jüdisch-christlichen Abendland“ auf. Die meisten Leute, die sich dieser Phrase bedienen, hat man ja stets im Verdacht, mit Religion so viel am Hut zu haben, wie der britische Zoologe Richard Dawkins (1941–), ein Thilo Sarrazin der populärtheologischen Literatur ("Gotteswahn").

(c)  Hamburg (Europäische Verlagsanstalt)

Doch wie übersetzt man beispielsweise die normativen Probleme der biblischen Erzählung in einer Weise, dass auch ein potenziell religiös unmusikalisches Publikum noch etwas mit ihnen anfangen kann?

Der amerikanische Strafverteidiger und Rechtsprofessor Alan M. Dershowitz (1938–) interpretierte einige biblische Fälle mit Blick auf die Fragen, die sie in ethischer Hinsicht aufwerfen. Beispielsweise mutiert der Stammvater Abraham in der Erzählung vom göttlichen Zorn zum Schaden der Stadt Sodom zum ersten Rechtsanwalt der Geschichte: Er muss mit dem Allmächtigen verhandeln, wie viele Gerechte die Stadt vor ihrer Zerstörung bewahren könnten – und wenn es eine Zahl n sei, warum nicht eine Zahl n - 1 genüge.

Hierzulande wurden die einst stolzen deutsch-jüdischen Rechtsgelehrten vertrieben oder ermordet. Menschen, die mit gelehrtem Ernst die juristische und die religiöse Hermeneutik verbinden, finden sich im deutschsprachigen Raum kaum mehr. Grenzüberschreitungen fallen meist humoristisch aus, davon hat man schnell genug. Dershowitz lässt mit seiner Verehrung für die juristische wie talmudische Auslegungskunst ahnen, was Deutschland intellektuell verloren ging.

Alan M. Dershowitz: Die Entstehung von Recht und Gesetz aus Mord und Totschlag. Hamburg (Europäische Verlagsanstalt) 2002 ("The Genesis of Justice: Ten Stories of Biblical Injustice that Led to the Ten Commandments and Modern Morality and Law").  

Zitiervorschlag

Literarische Empfehlungen: Vieles, was der Fall ist . In: Legal Tribune Online, 10.02.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33769/ (abgerufen am: 23.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.