LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Literarische Empfehlungen: Vieles, was der Fall ist

von Martin Rath

10.02.2019

Ist Karlsruhe eher Kant oder eher Heidegger?

Zu den launigen Ratschlägen, über die wahre Philosophen nur die Nase rümpfen können, zählt es, deutsche Denker, deren Sprache dem Laien als nur schwer zugänglich erscheint, in einer englischen Übersetzung zu lesen. Während sich beispielsweise bei den Hauptwerken Immanuel Kants (1724–1804) – den drei "Kritiken" – der Vorteil einstelle, dass der vertrackte, noch von der lateinischen Philosophensprache geformte Satzbau ihres Urhebers ein wenig schlanker werde, beweise sich am dunklen Martin Heidegger (1889–1976), dass seine mitunter als "Geraune" umschriebene Sprache ins lichte Englisch gar nicht sinnvoll zu übertragen sei.

(c) Durham and London (Duke)

Dem amerikanischen Rechtsgelehrten Donald P. Kommers, der im vergangenen Dezember im Alter von 86 Jahren verstarb, ist es zu verdanken, dass deutsche Leser die Probe darauf, ob das Bundesverfassungsgericht in englischer Sprache eher in Richtung Kant oder doch in Richtung Heidegger ausschlägt, mit umfangreichem Material unternehmen können.

Vor allem natürlich für den angelsächsischen Leser, der daran gewöhnt ist, juristische Fragen in Fälle gekleidet zu studieren, übersetzte Kommers die wichtigsten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts ins Englische, natürlich in vertretbaren Textauszügen.

Für deutsche Juristen (m/w/d), die Jahre ihres Lebens darauf trainiert wurden, noch nachts aus dem Schlaf gerissen die zentralen Aussagen zum Beispiel der unter dem Aktenzeichen 1 BvR 596/56 oder dem Aktenzeichen 1 BvR 514/90 ergangenen Entscheidungen aus Karlsruhe examensgerecht vorzutragen, können bei Kommers nachlesen, ob sie bereit sind, in englischer Sprache von deutschen Fällen zu träumen, etwa vom "Pharmacy Case" oder vom "Tucholsky I Case".

Donald P. Kommers: The Constitutional Jurisprudence of the Federal Republic of Germany. Durham and London (Duke) 1997,  inzwischen 3. Auflage 2012.

Zitiervorschlag

Literarische Empfehlungen: Vieles, was der Fall ist . In: Legal Tribune Online, 10.02.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33769/ (abgerufen am: 23.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.