LSG Thüringen zum Unfallversicherungsschutz: Dusch-Mal­heur auf Dien­st­reise kein Arbeit­s­un­fall

17.01.2019

Wer sich auf einer Dienstreise befindet und sich beim morgendlichen Duschen das Knie bricht, hat keinen Arbeitsunfall erlitten. Duschen stehe grundsätzlich nicht im sachlichen Zusammenhang mit der Beschäftigung, so das LSG Thüringen.

Morgendliches Duschen auf einer Dienstreise ist nach einem Urteil des Thüringer Landessozialgerichts (LSG) nicht grundsätzlich versichert. Das sei nur bei Tätigkeiten in einem sachlichen Zusammenhang mit den eigentlichen Aufgaben in einem Arbeitsverhältnis der Fall, teilte das Gericht am Donnerstag mit (Urt. v. 20.12.2018, Az. L 1 U 491/18).

Nicht alles, was ein grundsätzlich versicherter Arbeitnehmer im Laufe eines Arbeitstages - auch auf einer Dienstreise - erledige, sei über die gesetzliche Versicherung abgedeckt, hieß es. Essen etwa oder eine andere "höchstpersönliche Verrichtung" wie das Duschen als Körperreinigung stehen laut dem Urteil nicht im Zusammenhang mit der Beschäftigung und sind somit auch nicht versichert.

Hintergrund ist der Fall eines Mannes, der auf einer Dienstreise morgens in der Dusche ausrutschte und sich das Knie brach. Die Berufsgenossenschaft stufte das nicht als Arbeitsunfall ein und auch ein Sozialgericht wies die Klage dagegen zurück. Gegen diese Entscheidung war der Arbeitnehmer beim LSG in Berufung gegangen.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LSG Thüringen zum Unfallversicherungsschutz: Dusch-Malheur auf Dienstreise kein Arbeitsunfall . In: Legal Tribune Online, 17.01.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33293/ (abgerufen am: 21.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
VOLL­JU­RIS­TEN ALS SYN­DI­KUS­RECHTS­AN­WALT (M/W/D)

Südwestmetall, Ulm

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Me­di­en­po­li­tik und St­ra­te­gie

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Ge­ne­ral Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Voll­ju­ris­ten (m/w/d/) mit Schwer­punkt Ver­trags- und Han­dels­recht mit Be­richts­weg an den Vor­sit­zen­den der Ge­schäfts­füh­rung

Molkerei Meggle Wasserburg, Was­ser­burg a. Inn

Rechts­an­walt (m/w/d) Han­dels-/Ver­triebs­recht und Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Ei­nen Rechts­an­walt / Ei­ne Rechts­an­wäl­tin

UEXKÜLL & STOLBERG PartmbB, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te w/m/d Cor­po­ra­te | M&A | all­ge­mei­nes Han­dels­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Rund­fun­k­auf­sicht (Zu­las­sung und Auf­sicht)

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt / Ju­rist (m/w/d) Schwer­punkt Ar­beits­recht und So­zial­recht
Voll­ju­rist*in Ar­beits­recht
Voll­ju­rist (w/m) Au­gus­ti­num Haupt­ver­wal­tung
Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Ar­beits­recht
Re­fe­rent/in Kon­zern Jus­t­i­tia­riat im Be­reich Ar­beits­recht (m/w/di­vers)
Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) für die Wahl oder An­walts­sta­ti­on
HR Bu­si­ness Part­ner (m/w/d)