Parteien einigen sich vor Gericht: Streit um Affen-Selfie beendet

12.09.2017

Als der Affe Naruto ein Selfie von sich aufnahm, glaubte Fotograf David Slater, das Bild seines Lebens vor sich zu haben. Doch es war der Beginn eines bizarren Rechtsstreits. Nun endete er mit einem Vergleich.

Der bizarre Streit um das Urheberrecht eines Affen an seinem Selfie ist außergerichtlich mit einem Vergleich beigelegt worden. Das bestätigten die Tierrechtsorganisation Peta und der Naturfotograf David J. Slater. Er sei froh über den Ausgang, teilte der Brite am Dienstag mit.

Der zweijährige Rechtsstreit drehte sich um Bilder, die ein Makake auf der indonesischen Insel Sulawesi 2011 von sich gemacht hatte. Der Affe Naruto drückte damals auf den Auslöser von Slaters Kamera.

>>Hier geht es zu den Bildern<<

Als Slater ein Bild des grinsenden Affen sah, glaubte er, das beste Foto seines Lebens vor sich zu haben und vermarktete alsbald die Aufnahmen. Doch dann wurde angezweifelt, ob er überhaupt die Rechte an den Bildern besitze. Gehören die Fotos nicht der Allgemeinheit? Oder müsste nicht der Affe Inhaber der Urheberrechte sein?

25 Prozent der Einnahmen an Naturschutzorganisationen

Peta klagte 2015 im Namen des Affen auf die Rechte an den Bildern. Zunächst wurde die Klage abgewiesen, dann aber in zweiter Instanz vor einem US-Gericht in San Francisco verhandelt. Er sei wohl der erste Mensch, der von einem wilden Tier verklagt werde, hatte Slater vor wenigen Wochen in einem Interview gesagt.

Die Tierrechtsaktivisten gingen davon aus, dass der Affe die Kamera von sich aus in die Hand nahm. Slater beschrieb aber, wie er die Tiere mit viel Mühe dazu verleitet habe. "Ich stellte die Kamera auf ein Stativ (...). Sie spielten mit der Kamera, dabei wurden natürlich unausweichlich ein paar Bilder gemacht", schrieb Slater auf seiner Website. Der Fotograf fürchtete zwischenzeitlich nach eigenen Angaben um seine wirtschaftliche Existenz.

Nach einer Erklärung beider Parteien wird Slater 25 Prozent seiner künftigen Einnahmen aus den Selfie-Bildern gemeinnützigen Organisationen stiften, die sich für den Schutz Narutos und seiner Artgenossen in Indonesien einsetzen. Dieser Gerichtsstreit habe wichtige Fragen aufgeworfen, die rechtlichen Interessen von "nicht-menschlichen Tieren" auszubauen, heißt es in der Mitteilung.

dpa/mam/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Parteien einigen sich vor Gericht: Streit um Affen-Selfie beendet . In: Legal Tribune Online, 12.09.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/24485/ (abgerufen am: 23.10.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 12.09.2017 18:54, Tom

    Ein nicht-rechtsfähiges Objekt (90 BGB) kann also Träger von Rechten nach 1 BGB sein?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 12.09.2017 21:26, Leo

      Ich bin kein Jurist, aber ich vermute in San Francisco wird nicht nach dem BGB argumentiert.
      Ich meine mich aber aus vorigen Artikeln erinnern zu können, dass dafür ein sehr eng vertrauter Mensch die rechte durchsetzen müsste. In diesem Fall war das eine Wissenschaftlerin, die mit dem Affen viel zu tun hatte. Allerdings hatte die sich auch im Laufe des Prozesses mit PETA zerstritten

  • 12.09.2017 21:45, tüdelütütü

    Man könnte mal ein Selfie Beteiligter gegenüberstellen mit der Aufgabe, wenigstens zehn Unterschiede zu finden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 12.09.2017 22:33, Heinrich V.

    Mal ein Artikel, der auch von AfDlern verstanden wird. Ein Affe, der ein ein Selfie gemacht hat. Das ist einfach nur peinlich liebe lto-Redaktion. Bravo.

    Mit freundlichen Grüßen

    RA Heinrich V

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 13.09.2017 02:23, Dimitria

    wenn der wind einen ast so schüttelt, dass dabei ein foto des baumes entsteht, gehen die rechte dann an den baum oder an den wind ?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 13.09.2017 06:51, Tüdelütütü

      Eher an das Licht?

  • 13.09.2017 21:08, @topic

    Wenigstens wissen wir jetzt, was wir schon immer vermutet haben. Um Selfies zu machen, reicht der IQ eines Affen. Das erklärt einiges.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
As­so­cia­tes (m/w/d) im Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Wett­be­werbs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te w/m Ka­pi­tal­markt­recht | Ge­sell­schafts­recht/M&A

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Tran­sac­ti­on Sup­port La­wy­er im Be­reich Kar­tell­recht (m/f/x)

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Düs­sel­dorf

IN­TER­NA­TIO­NAL AR­BI­T­RA­TI­ON IN­TERN (F/M/D)

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on

PERCONEX, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/div.) für den Be­reich IT-Recht mit Fo­kus auf Da­ten­schutz

Oppenhoff & Partner, Köln

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) im Be­reich Te­le­com­mu­ni­ca­ti­ons, Me­dia & Tech­no­lo­gy mit und oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für die Be­rei­che Fi­nanz­recht, Ge­sell­schafts­recht und Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

CMS Hasche Sigle, Ber­lin

Neueste Stellenangebote
Ein­s­tiegs­po­si­ti­on als Ju­rist (m/w) für IT und Ver­trags­recht
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/n
Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt
Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht und all­ge­mei­nes Ver­trags­recht
Voll­ju­rist/in Wirt­schafts­recht
Rechts­re­fe­ren­dar in der An­walts oder Wahl­sta­ti­on *
Tran­sac­ti­on Sup­port La­wy­er im Be­reich Kar­tell­recht (m/f/x)