Sicherheitspaket in NRW: Das neue Poli­zei­ge­setz light?

06.12.2018

CDU und FDP wollten das bisher schärfste Anti-Terrorgesetz für NRW durchsetzen. Nachdem Verfassungsrechtler die Pläne durchkreutzten, steht nun ein entschärftes Gesetz kurz vor der Abstimmung.

Das nach massiver Kritik entschärfte neue Polizeigesetz für Nordrhein-Westfalen nimmt die letzten Hürden im Parlament. Am Donnerstag wird das Sicherheitspaket mit neuen Anti-Terrormaßnahmen abschließend vom federführenden Innenausschuss beraten, bevor am kommenden Mittwoch die Schlussabstimmung im Landtag ansteht.

Experten brachten verfassungsrechtliche Bedenken gegen einzelne Maßnahmen des Gesetzentwurfes von CDU und FDP vor. Im Mittelpunkt der Diskussion stand unter anderem der Begriff der "drohenden Gefahr", den die schwarz-gelbe Koalition nach der massiven Kritik bereits im Oktober aus dem Gesetzeskatalog strich. Und auch der sogenannte Unterbindungsgewahrsam zur Verhinderung künftiger Straftaten wird nicht so stark ausgeweitet wie ursprünglich vorgesehen. Ursprünglich war dafür eine Ausweitung von bis zu vier Wochen vorgesehen.

Die oppositionellen Grünen stehen aber auch der entschärften Version skeptisch gegenüber. Das Gesetz sehe unverhältnismäßige Grundrechtseingriffe vor und enthalte "viel Symbolpolitik, ohne einen Mehrwert an Sicherheit zu schaffen", sagte die innenpolitische Sprecherin Verena Schäffer. Verfassungswidrig ist nach Ansicht der Grünen insbesondere das Vorhaben, den Polizeigewahrsam zur Identitätsfeststellung von derzeit zwölf Stunden auf bis zu sieben Tage zu verlängern.

dpa/tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Sicherheitspaket in NRW: Das neue Polizeigesetz light? . In: Legal Tribune Online, 06.12.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/32559/ (abgerufen am: 23.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Voll­ju­ris­ten als Syn­di­kus­an­walt (m/w/d) für die Ab­tei­lung Per­so­nal und Recht

Alfried Krupp Krankenhaus, Es­sen

Rechts­an­wäl­tin (w/d/m) Com­pe­ti­ti­on Li­ti­ga­ti­on

Hausfeld, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (w/m/d) für den Be­reich Kar­tell­recht / Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

Beiten Burkhardt, Ber­lin

Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w/d) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (m/w) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment

Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth

As­so­cia­te (m/w/x) im Be­reich Re­struk­tu­rie­rungs- und In­sol­venz­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Frank­furt/M.

IT/DA­TEN­SCHUTZ/IN­TEL­LEC­TUAL PRO­PER­TY

KNPZ Rechtsanwälte, Ham­burg

Cor­po­ra­te Coun­sel (m/w)

FARO Europe GmbH & Co. KG, Korn­tal-Mün­chin­gen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für die Be­reich Cor­po­ra­te, M&A und Pri­va­te Equi­ty

CMS Hasche Sigle, Ber­lin

AN­WALT­SAS­SIS­TEN/IN (m/w/d)

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Sach­be­ar­bei­ter (m/w/i) für Waf­fen, Jagd und Ge­wer­be
Sach­be­ar­bei­ter (m/w/d) für ein­fa­che Grund­stücks­ge­schäf­te
Com­p­li­an­ce Ma­na­ger (w/m/d)
Sach­be­ar­bei­ter (m/w/d) im Be­reich Recht­s­an­ge­le­gen­hei­ten Ver­ga­be und Ver­trags­ma­na­ge­ment
Voll­ju­rist (m/w/d) (A 13 A 15)
„Sach­be­ar­bei­tung (m/w/d) Ko­or­di­na­ti­on Rück­füh­rung aus­län­di­scher Straf­tä­ter*in­nen (KRAS)“
„Sach­be­ar­bei­ter_in In­ter­na­tio­na­le Rechts­hil­fe“